Leubnitz (Rosenbach)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 50° 30′ 51″ N, 12° 1′ 13″ O

Leubnitz
Höhe: 422 m
Fläche: 29,64 km²
Einwohner: 1367 (31. Dez. 2010)
Bevölkerungsdichte: 46 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 2011
Postleitzahl: 08539
Vorwahl: 037431
Leubnitz (Sachsen)
Leubnitz

Lage von Leubnitz in Sachsen

Leubnitz ist ein Ortsteil von Rosenbach/Vogtl. im Vogtlandkreis im westlichsten Teil Sachsens, unweit der A 9 und der A 72.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Angrenzende Gemeinden die Stadt Pausa-Mühltroff, Reuth und Weischlitz, die Stadt Plauen im Vogtlandkreis sowie die Stadt Tanna im thüringischen Saale-Orla-Kreis.

Gliederung der ehemaligen Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsteile: Demeusel, Leubnitz, Rodau, Rößnitz, Schneckengrün

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals urkundlich erwähnt wurde Leubnitz im Jahre 1300. Der Ort gehörte bis ins 19. Jahrhundert zum Amt Plauen.[1]

Am 1. Januar 1999 schlossen sich die bis dahin selbstständigen Gemeinden Leubnitz, Rodau mit dem Ortsteil Demeusel, Rößnitz und Schneckengrün zur neuen Gemeinde Leubnitz zusammen, die am 1. Januar 2011 in der Gemeinde Rosenbach/Vogtl. aufging.

Entwicklung der Einwohnerzahl (31. Dezember):

  • 1998: 1607
  • 1999: 1600
  • 2000: 1584
  • 2001: 1548
  • 2002: 1527
  • 2003: 1518
  • 2004: 1512
  • 2007: 1465
  • 2008: 1422
Datenquelle: Statistisches Landesamt Sachsen

Partnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leubnitz unterhält seit 1992 partnerschaftliche Beziehungen zu der Gemeinde Bergatreute in Baden-Württemberg.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Leubnitz gibt es ein frühklassizistisches Schloss aus dem Jahr 1794, das auf dem Gelände eines ehemaligen Rittergutes gebaut wurde.[2]

Gedenkstätten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Richard Steche: Leubnitz. In: Beschreibende Darstellung der älteren Bau- und Kunstdenkmäler des Königreichs Sachsen. 11. Heft: Amtshauptmannschaft Plauen. C. C. Meinhold, Dresden 1888, S. 28.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Leubnitz im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Historisches Ortsverzeichnis Sachsen
  2. Schloss Leubnitz