Rachel Kushner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rachel Kushner (2015)

Rachel Kushner (geboren 1968 in Eugene, Oregon) ist eine US-amerikanische Schriftstellerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rachel Kushners Eltern stammten aus New York und zogen mit ihr im Wohnwagen umher und 1979 nach San Francisco, wo sie aufwuchs.[1] Mit achtzehn Jahren ging sie als Austauschstudentin nach Florenz. Sie absolvierte ein schnelles Studium der Volkswirtschaftslehre an der University of California, Berkeley, vertrödelte die Zeit, gehörte zu einer Motorrad-Clique und fuhr eine 500 Moto Guzzi.[1] 2001 erhielt sie einen MFA in Literatur und kreativem Schreiben an der Columbia University. Sie arbeitete in New York City als Redakteurin beim Literaturmagazin Grand Street und schrieb für das Magazin Bomb.[2] Seither ist sie Herausgeberin der Zeitschrift Soft Targets.

Ihre Geschichten und Essays erscheinen in New Yorker, Harper’s, New York Times und Paris Review. Ihre beiden ersten Romane Telex from Cuba (2008) und The Flamethrowers (2013) waren jeweils für einen National Book Award nominiert. 2013 erhielt sie ein Guggenheim-Stipendium. Mit ihrem Roman The Mars Room erreichte Kushner 2018 die Shortlist des Man Booker Prize, und die französische Übersetzung des Romans (Le Mars Club) wurde 2018 mit dem Prix Médicis étranger ausgezeichnet.

Kushner lebt in Los Angeles, ihr Ehemann arbeitet am Art Center College of Design, sie haben einen Sohn.[3]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Telex from Cuba. New York: Scribner, 2008.
  • The Flamethrowers. New York: Scribner, 2013
    • Flammenwerfer: Roman. Aus dem Englischen von Bettina Abarbanell. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 2015
  • The Strange Case of Rachel K. Drei Geschichten. New Directions, 2015
  • The Mars Room. Scribner, 2018.
    • Ich bin ein Schicksal. Aus dem Englischen von Bettina Abarbanell. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 2019, ISBN 978-3-498-03580-8.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rachel Kushner: Bilder im Kopf, Bilder auf Papier, Übersetzung von Jörg Häntzschel, in: Süddeutsche Zeitung, 9. Mai 2015, S. 24

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rachel Kushner – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Hans-Peter Kunisch: Verbrannte Tage. Rezension, in: Süddeutsche Zeitung, 4. April 2015, S. 19
  2. Rachel Kushner: The Strange Case of Rachel K, in: BOMB, Summer 2006
  3. Ein guter Roman muss Erwartungen enttäuschen, Interview, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 21. März 2015, S. 20