Raffaele Farina

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kardinal Farina
Wappen von Raffaele Kardinal Farina SDB

Raffaele Kardinal Farina SDB (* 24. September 1933 in Buonalbergo, Provinz Benevent, Italien) ist emeritierter Kurienkardinal der römisch-katholischen Kirche.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Farina trat nach seiner Schulzeit am 25. September 1954 in die Ordensgemeinschaft der Salesianer Don Boscos ein. Er empfing 1958 das Sakrament der Priesterweihe und wurde 1981 Sekretär des Päpstlichen Komitees für Geschichtswissenschaft und 1986 Untersekretär des Päpstlichen Rates für die Kultur.

1991 erfolgte die Berufung zum Rektor der Päpstlichen Universität der Salesianer. Papst Johannes Paul II. ernannte ihn am 25. Mai 1997 zum Präfekten der Vatikanischen Bibliothek.

Am 15. November 2006 erhob Papst Benedikt XVI. Farina zum Titularbischof von Opitergium.[1] Die Bischofsweihe spendete ihm Kardinalstaatssekretär Tarcisio Bertone SDB am 16. Dezember desselben Jahres; Mitkonsekratoren waren der Kardinalgroßpönitentiar, James Francis Kardinal Stafford, und der damalige Archivar und Bibliothekar der Heiligen Römischen Kirche, Jean-Louis Kardinal Tauran.

Am 25. Juni 2007 ernannte ihn Papst Benedikt XVI. zum Archivar und Bibliothekar der Heiligen Römischen Kirche. Gleichzeitig wurde Farina zum Titularerzbischof pro hac vice erhoben.[2] Farina hat das Amt des Archivars und Bibliothekars der Heiligen Römischen Kirche am 1. September 2007 angetreten.

Raffaele Farina war während seiner Zeit als Präfekt der Vatikanischen Bibliothek Mitglied der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften. Seit 2000 gehört er als korrespondierendes Mitglied der Zentraldirektion der Monumenta Germaniae Historica an.

Am 24. November 2007 nahm ihn Benedikt XVI. als Kardinaldiakon mit der Titeldiakonie San Giovanni della Pigna in das Kardinalskollegium auf. Am 9. Juni 2012 nahm Benedikt XVI. Farinas aus Altersgründen vorgebrachtes Rücktrittsgesuch vom Amt des Archivars und Bibliothekars der Heiligen Römischen Kirche an.[3] Nach dem Rücktritt Benedikts XVI. nahm Kardinal Farina am Konklave 2013 teil. Am 24. Juni 2013 berief ihn Papst Franziskus zum Präsidenten der Kommission für die Kontrolle der IOR (Vatikanische Bank).[4]

Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Raffaele Kardinal Farina ist Mitglied folgender Institutionen der Römischen Kurie:

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Raffaele Farina – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Elevatione alla dignità episcopale del Prefetto della Biblioteca Apostolica Vaticana. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 15. November 2006, abgerufen am 22. Februar 2016 (italienisch).
  2. Nomina dell'Archivista e Bibliotecario di Santa Romana. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 25. Juni 2007, abgerufen am 22. Februar 2016 (italienisch).
  3. Rinuncia dell'Archivista e Bibliotecario di Santa Romana Chiesa. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 9. Juni 2012, abgerufen am 22. Februar 2016 (italienisch).
  4. Orazio La Rocca: Un salesiano per riformare lo Ior: papa Francesco sceglie il cardinal Farina. La Repubblica, 26. Juni 2013, abgerufen am 22. Februar 2016 (italienisch).
  5. a b c Nomina di Cardinali Membri dei Dicasteri della Curia Romana. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 12. Juni 2008, abgerufen am 22. Februar 2016 (italienisch).
Vorgänger Amt Nachfolger
Jean-Louis Kardinal Tauran Archivar und Bibliothekar der Heiligen Römischen Kirche
2007–2012
Jean-Louis Bruguès OP

Pietro Braido
Angelo Amato
Rektor der Päpstlichen Universität der Salesianer (UPS)
1977–1983
1991–1997

Roberto Giannatelli
Michele Pellerey