Angelo Amato

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Angelo Kardinal Amato (2015)
Erzbischof Amato bei der Seligsprechung von Zoltán Meszlényi in Esztergom
Wappen

Angelo Kardinal Amato SDB (* 8. Juni 1938 in Molfetta, Provinz Bari, Italien) ist ein italienischer Ordenspriester und Kurienkardinal der römisch-katholischen Kirche und der gegenwärtige Präfekt der Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungsprozesse.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Eintritt in die Ordensgemeinschaft der Salesianer Don Boscos studierte Amato Katholische Theologie und Philosophie und empfing am 22. Dezember 1967 das Sakrament der Priesterweihe. 1974 wurde er an der Gregoriana in Rom zum Doktor der Philosophie promoviert und war anschließend Professor für Dogmatik an der Päpstlichen Universität der Salesianer zu Rom, wo er auch Dekan der Theologischen Fakultät und von 1997 bis 2000 Vizerektor war.

Bereits als Berater der Kongregation für die Glaubenslehre tätig, wie auch für die Päpstlichen Räte für die Einheit der Christen und für den Interreligiösen Dialoges, ernannte ihn Papst Johannes Paul II. am 19. Dezember 2002 zum Titularerzbischof von Sila und bestellte ihn zum Sekretär der Kongregation für die Glaubenslehre.[1] Am 6. Januar 2003 spendete ihm Johannes Paul II. im Petersdom die Bischofsweihe; Mitkonsekratoren waren die Kurienerzbischöfe Leonardo Sandri und Antonio Maria Vegliò.

Am 9. Juli 2008 ernannte ihn Papst Benedikt XVI. zum Präfekten der Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungsprozesse.[2]

Im feierlichen Konsistorium vom 20. November 2010 nahm ihn Papst Benedikt XVI. als Kardinaldiakon mit der Titeldiakonie Santa Maria in Aquiro in das Kardinalskollegium auf.[3]

Nach dem Rücktritt Benedikts XVI. nahm Kardinal Amato am Konklave 2013 teil, in dem Papst Franziskus gewählt wurde, der ihn im Dezember 2013 als Präfekten der Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungsprozesse bestätigte.[4]

Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Angelo Amato ist Mitglied folgender Institution der Römischen Kurie:

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Angelo Amato – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Eintrag zu Angelo Amato auf catholic-hierarchy.org (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nomina del Segretario della Congregazione per la Dottrina della Fede. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 19. Dezember 2002, abgerufen am 6. Januar 2016 (italienisch).
  2. Rinuncia del Prefetto della Congregazione delle Cause dei Santi e Nomina del Nuovo Prefetto. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 9. Juli 2008, abgerufen am 6. Januar 2016 (italienisch).
  3. Concistoro Ordinario Pubblico per la Creazione di ventiquattro nuovi Cardinali (Continuazione). In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 10. November 2010, abgerufen am 6. Januar 2016 (italienisch).
  4. Conferme nella Congregazione delle Cause dei Santi. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 19. Dezember 2013, abgerufen am 6. Januar 2016 (italienisch).
  5. Nomina di Membri della Congregazione per la Dottrina della Fede. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 16. Oktober 2010, abgerufen am 6. Januar 2016 (italienisch).
  6. a b c Nomina di Cardinali Membri dei Dicasteri della Curia Romana. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 29. Dezember 2010, abgerufen am 6. Januar 2016 (italienisch).
  7. Nomina di Membri della Congregazione per il Culto Divino e la Disciplina dei Sacramenti. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 6. Juli 2010, abgerufen am 6. Januar 2016 (italienisch).
Vorgänger Amt Nachfolger
José Kardinal Saraiva Martins CMF Präfekt der Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungsprozesse
seit 2008
Tarcisio Bertone SDB Sekretär der Glaubenskongregation
2002–2008
Luis Ladaria SJ