Bankhaus RSA

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Raiffeisenbank RSA)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo der Genossenschaftsbanken  Bankhaus RSA eG

Sitz der Bankhaus RSA eG
Staat Deutschland Deutschland
Sitz Rechtmehring
Rechtsform Eingetragene Genossenschaft
Bankleitzahl 701 695 24[1]
BIC GENO DEF1 RME[1]
Gründung 26. Dezember 1899
Verband Genossenschaftsverband Bayern
Website www.bankhaus-rsa.de
Geschäftsdaten 2023[2]
Bilanzsumme 1.042 Mio. Euro
Einlagen 747 Mio. Euro
Kundenkredite 823 Mio. Euro
Mitarbeiter 97
Geschäftsstellen 5
Mitglieder 4.971
Leitung
Vorstand Alfred Pongratz (Sprecher)
Andreas Thalmeier
Aufsichtsrat Augustin Seidinger (Vorsitzender)
Liste der Genossenschaftsbanken in Deutschland

Die Bankhaus RSA eG (RSA für „Rechtmehring-Soyen-Albaching“) ist eine eingetragene Genossenschaftsbank mit Sitz in Rechtmehring. Das Geschäftsgebiet des Bankhauses erstreckt sich über den Landkreis Rosenheim und Landkreis Mühldorf am Inn hinaus. In Soyen, Albaching, Wasserburg am Inn und München befinden sich weitere Filialen.[3] Das Bankhaus ist der Sicherungseinrichtung des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken angeschlossen.

Geschäftsfelder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Geschäftstätigkeiten gehören im Aktivgeschäft die Bereitstellung von Krediten einschließlich Baufinanzierungen sowie im Passivgeschäft die Anlage von Kundengeldern. Aktuell werden rund 12.900 Kunden betreut.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 26. Dezember 1899 wurde der Darlehenskassenverein Rechtmehring mit der Eintragung in das Genossenschaftsregister des königlichen Amtsgerichts Haag gegründet. 1901 erfolgte die Gründung des Darlehenskassenvereins Rieden und im Jahr 1907 die Gründung des Darlehenskassenvereins Albaching. Die Darlehenskassenvereine wurden 1935 in Spar- und Darlehenskassen und 1952 in Raiffeisenkassen umbenannt.

Das erste eigene Bankgebäude wurde 1959 in Rechtmehring bezogen. Kurz darauf wurde erstmals die Bilanzsumme von 1 Million Mark überschritten.

Die Raiffeisenkassen Rechtmehring und Albaching schlossen sich 1964 zusammen, die gemeinsame Bilanzsumme erreichte 2,6 Millionen Mark. 1977 folgte der Zusammenschluss mit der Raiffeisenbank Soyen zur Raiffeisenbank Rechtmehring-Soyen-Albaching eG.

20 Jahre später überstieg die Bilanzsumme erstmals 100 Millionen Mark.

Die Raiffeisenbank Rechtmehring-Soyen-Albaching eG feierte im Jahr 2000 ihr 100-jähriges Bestehen. Im darauffolgenden Jahr war die Eröffnung der neuen Geschäftsstelle in Wasserburg am Inn.

2004 kam es zur Umfirmierung in Raiffeisenbank RSA eG.

2011 wurde in Keferloh eine weitere Filiale eröffnet, welche 2014 nach München verlegt wurde.

2020 firmierte sie um auf Bankhaus RSA eG.[4]

Kooperationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bankhaus RSA und die KW Financial Services Holding AG, ein Finanzvertrieb aus München, kooperieren seit 2009.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Stammdaten des Kreditinstitutes bei der Deutschen Bundesbank
  2. Zahlen & Fakten zum 31. Dezember 2023, bankhaus-rsa.de
  3. Übersicht Filialen auf bankhaus-rsa.de, abgerufen am 3. Juni 2023.
  4. Bekanntmachung des Amtsgerichts Traunstein GnR 80 am 4. Dezember 2020

Koordinaten: 48° 7′ 24,4″ N, 12° 9′ 32,2″ O