Rainer Lind

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rainer Lind im Konzert mit Joe Sachse, Jörg Fischer und Heiner Reinhardt in der Bessunger Knabenschule in Darmstadt am 20. Oktober 2012

Rainer Lind (* 1954 in Darmstadt) ist ein deutscher Maler, Zeichner und Grafiker.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lind studierte zunächst von 1975 bis 1979 an der Fachhochschule Darmstadt im Fachbereich Gestaltung Diplomdesigner. Anschließend wechselte er auf die Kunstakademie Düsseldorf und nahm Malereiunterricht bei Gotthard Graubner. 1981 setzte er sein Studium an der Johann Wolfgang-Goethe-Universität in Frankfurt in den Fächern Kunstgeschichte und Philosophie fort. Seit 1983 ist er dann Mitglied der Darmstädter Sezession und lehrte ab 1985 an der Fachhochschule Darmstadt im Fachbereich Gestaltung die Grundlehre Zeichnen.

Seit 1986 arbeitet Lind bei Konzerten und Musikprojekten unter anderem mit Peter Brötzmann, A. R. Penck, J.P. Huftier, Norbert Großmann, Werner Cee, Joe Sachse, Michael Wertmüller, Marino Pliakas. Die Gründung der Musikgruppe Die Männer sitzen in den Pfützen der Erosion und trinken Wein erfolgte 1993 auf seine Initiative. Von 1998 bis 2004 war Lind dann Vorstand der Darmstädter Sezession und seit 2001 einer der drei Vorstandssprecher. 2002 wurde er Dozent für Internettechnologien an der Philipps-Universität Marburg im Fachbereich Informatik. Ein Arbeitsaufenthalt am Schloss Plüschow im Rahmen des Mecklenburgischen Künstlerhauses zur Restaurierung der Kunstwerke begann 2005.

Seit 2010 widmet sich Rainer Lind vermehrt der Videokunst. 2012 begann er ein Projekt mit Videoportraits: Menschen seiner persönlichen Umgebung lädt er zu einem einstündigen Gespräch vor die Videocamera ein. Mittlerweile sind um die 200 solcher Videoportraits entstanden.

Lind lebt und arbeitet in Altenhain (Vogelsberg) und Darmstadt.

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lind hatte seit 1980 ca. 50 Einzelausstellungen in Galerien und Museen und zahlreiche Kunstmessenbeteiligungen, so in Basel (Art Basel), Köln (Art Cologne) und Frankfurt (Fine art fair frankfurt).

  • 1994: Planken, Hörspiel, Werner Cee, Gitarre, Klang: Rainer Lind, Text: Betina Obrecht, Sprecher: D. Aigner, Hans Treichler Hergestellt im Studio des SDR Stuttgart Uraufführung: 10. September 1994 in Remseck am Neckar im Rahmen Kulturregion, Stuttgart, WORT FÜR WORT.
  • 2001 „AS LOST AS SAFE“, Mathildenhöhe Darmstadt, Sonderausstellung der Darmstädter Sezession, Idee, Katalogtext und Kurator mit Marlene Dumas, Juliao Sarmento, Martin Disler, Walter Stöhrer
  • 2003 „SO BRAINSYLY OF THINKS“, Mathildenhöhe Darmstadt, Sonderausstellung Fotografie mit Lucinda Devlin und Peter Hendricks. Idee, Katalogtext und Kurator: Rainer Lind [1]
  • 2009 „Ausstellung Kunsthalle Darmstadt Gesichtslos. Die Malerei des Diffusen. Eugène Carrière, Joe Allen, John Beard, Rainer Lind, Jörg Madlener“ [2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Darmstädter Sezession
  2. Kunsthalle Darmstadt

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]