Rajon Skole

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rajon Skole
(Сколівський район/Skoliwskyj rajon)
Wappen von Rajon Skole Rajon Skole in der Ukraine
Basisdaten
Oblast: Oblast Lwiw
Verwaltungssitz: Skole
Fläche: 1.471 km²
Einwohner: 50.310 (2001)
Bevölkerungsdichte: 34,2 Einwohner je km²
KOATUU: 4624500000
Städte: 1
SsT: 2
Landratsgemeinden: 31
Dörfer:
(село)
53
Ansiedlungen:
(селище)
Rajonverwaltung
Adresse: майдан Незалежності 1
82600 м. Сколе
Rajonsvorsteher: Ihor Swistyn
Webseite: http://skole-region.org.ua/
Übersichtskarte
Karte der Ukraine mit Oblast Lemberg
Statistische Informationen

Der Rajon Skole (ukrainisch Сколівський район/Skoliwskyj raion; russisch Сколевский район/Skolewski raion) ist ein Rajon im Süden der Oblast Lwiw in der West-Ukraine. Zentrum des Rajons ist die unter Rajonsverwaltung stehende Stadt Skole.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er liegt in den Waldkarpaten mit dessen Gebirgszug Skoler Beskiden und wird vom Stryj und Opir sowie dessen Zuflüssen durchflossen, dabei ergeben sich Höhenlagen zwischen 300 und 1300 Höhenmetern.

Der Rajon grenzt im Norden an den Rajon Drohobytsch, im Nordosten an den Rajon Stryj, im Osten an den Rajon Dolyna (in der Oblast Iwano-Frankiwsk), im Süden an den Rajon Mischhirja und den Rajon Wolowez (in der Oblast Transkarpatien) und im Westen an den Rajon Turka.

Bergstraße zum Dorf Klymez
Rajon Skole: Rastplatz neben der Autobahn Lemberg–Uschhorod.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rajon entstand am 17. Januar 1940[1] nach der Sowjetischen Besetzung Ostpolens im Herbst 1939. Nach der Besetzung durch Deutschland ab Juli 1941 wurde er wieder aufgelöst und dem Distrikt Galizien unterstellt, nach der Rückeroberung durch die Rote Armee ab 1944 wieder ein Teil der Sowjetunion und wiederbegründet. 1959 kamen dann die Gebiete des Rajons Slawske dazu, 1963 wurde der Rajon selbst aufgelöst und dem Rajon Stryj zugeordnet, am 8. Dezember 1966 kam es jedoch zur Neugründung des Rajons in seinen heutigen Grenzen, seit 1991 ist er ein Teil der heutigen Ukraine.

Administrative Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf kommunaler Ebene ist der Rajon in 1 Stadtratsgemeinde, 2 Siedlungsratsgemeinden und 31 Landratsgemeinden unterteilt, denen jeweils einzelne Ortschaften untergeordnet sind.

Zum Verwaltungsgebiet gehören:

  • 1 Stadt
  • 2 Siedlungen städtischen Typs
  • 53 Dörfer

Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadt
Name
ukrainisch transkribiert ukrainisch russisch polnisch
Skole Сколе Сколе Skole

Siedlungen städtischen Typs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siedlungen städtischen Typs
Name
ukrainisch transkribiert ukrainisch russisch polnisch
Slawske Славське Славское (Slawskoje) Sławsko
Werchnje Synjowydne Верхнє Синьовидне Верхнее Синевидное (Werchneje Sinewidnoje) Synowódzko Wyżne

Dörfer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dörfer
Name Landratsgemeinde
ukrainisch transkribiert ukrainisch russisch[2][3][4][5] polnisch[6][7][8][9]
Chaschtschowanja Хащованя Хащованя Chaszczowanie Wolosjanka
Chitar Хітар Хитар Hutar Chitar
Dolyniwka Долинівка Долиновка (Dolinowka) Felizienthal Smosche
Dowschky Довжки Должки (Dolschki) Dołżki Dowschky
Dubyna Дубина Дубина (Dubina) Dębina Werchnje Synjowydne
Holowezko Головецько Головецко (Golowezko) Hołowiecko Holowezko
Hrabowez Грабовець Грабовец (Grabowez) Grabowiec Skolski Slawske
Hrebeniw Гребенів Гребенов (Grebenow) Hrebenów Dowschky
Jalynkuwate Ялинкувате Ялынковатое (Jalynkowatoje) Jelenkowate Wolosjanka
Jamelnyzja Ямельниця Ямельница (Jamelniza) Jamielnica Jamelnyzja
Kalne Кальне Кальне Kalne Chitar
Kamjanka Кам'янка Каменка (Kamenka) Kamionka Kamjanka
Klymez Климець Климец (Klimez) Klimiec Klymez
Korostiw Коростів Коростов (Korostow) Korostów Korostiw
Kortschyn Корчин Корчин (Kortschin) Korczyn Kortschyn
Kosjowa Козьова Козева (Kosewa) Koziowa Kosjowa
Krywe Криве Кривое (Kriwoje) Krywe Dowschky
Kruschelnyzja Крушельниця Крушельница (Kruschelniza) Kruszelnica Kruschelnyzja
Lawotschne Лавочне Лавочное (Lawotschnoje) Ławoczne Lawotschne
Lybochora Либохора Либохора (Libochora) Libochora Lybochora
Meschybrody Межиброди Межиброды (Meschibrody) Międzybrody Werchnje Synjowydne
Myta Мита Мыта Myta Rossochatsch
Nahirne Нагірне Нагорное (Nagornoje) Nagórne Smosche
Nyschnja Roschanka Нижня Рожанка Нижняя Рожанка (Nischnjaja Roschanka) Rożanka Niżna Nyschnja Roschanka
Nyschnje Synjowydne Нижнє Синьовидне Нижнее Синевидное (Nischneje Sinewidnoje) Synowódzko Niżne Nyschnje Synjowydne
Oporez Опорець Опорец Oporzec Oporez
Oriw Орів Оров (Orow) Orów Oriw
Orjawa Орява Орява Orawa Orjawa
Orjawtschyk Орявчик Орявчик (Orjawtschik) Orawczyk Kosjowja
Pidhorodzi Підгородці Подгородцы (Podgorodzy) Podhorodce Pidhorodzi
Plawja Плав'я Плавья Pławie Plawja
Pobuk Побук Побук Pobuk Truchaniw
Pohar Погар Погар (Pogar) Pohar Orjawa
Pschonez Пшонець Пшонец Pszaniec Holowezko
Rossochatsch Росохач Росохач Rosochacz Rossochatsch
Rykiw Риків Рыков (Rykow) Ryków Rykiw
Sadilske Задільське Sadelskoje (Sadelskoje) Zadzielsko Sadilske
Sawadka Завадка Завадка Zawadka Sawadka
Schupany Жупани Жупаны Żupanie Schupany
Smosche Сможе Сможе Smorze Smosche
Sopit Сопіт Сопот (Sopot) Sopot Pidhorodzi
Suchyj Potik Сухий Потік Сухой Поток (Suchoi Potok) Suchy Potok Rossochatsch
Symiwky Зимівки Зимовки (Simowki) Zimówki Oriw
Ternawka Тернавка Тернавка Tarnawka Lawotschne
Truchaniw Труханів Труханов (Truchanow) Truchanów Truchaniw
Tuchlja Тухля Тухля Tuchla Tuchlja
Tucholka Тухолька Тухолька Tucholka Tucholka
Tyschiwnyzja Тишівниця Тышивница (Tyschiwniza) Tyszownica Nyschnje Synjowydne
Tyssowez Тисовець Тисовец (Tissowez) Tysowiec Kosjowa
Urytsch Урич Урыч Urycz Pidhorodzi
Werchnja Roschanka Верхня Рожанка Верхняя Рожанка (Werchnjaja Roschanka) Rożanka Wyżna Nyschnja Roschanka
Werchnjatschka Верхнячка Верхнячка Wierchniaczka Werchnjatschka
Wolosjanka Волосянка Волосянка Wołosianka Wolosjanka

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rajon Skole – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ukas des Präsidiums des Obersten Sowjets der UdSSR vom 17. Januar 1940 „Про утворення районів в складі Волинської, Дрогобичської, Львівської, Ровненської, Станіславської і Тарнопольської областей УРСР“
  2. Sowjetische Generalstabskarte 1:100000 - M-34-107
  3. Sowjetische Generalstabskarte 1:100000 - M-34-108
  4. Sowjetische Generalstabskarte 1:100000 - M-34-119
  5. Sowjetische Generalstabskarte 1:100000 - M-34-120
  6. Karte "Mapa Taktyczna Polski 1:100 000 - P52 S37 - Skole"
  7. Karte "Mapa Taktyczna Polski 1:100 000 - P53 S36 - Pikuj"
  8. Karte "Mapa Taktyczna Polski 1:100 000 - P52 S36 - Turka"
  9. Karte "Mapa Taktyczna Polski 1:100 000 - P53 S37 - Slawsko"