Ralph Misske

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ralph Misske

Ralph-Jürgen Misske (* 22. September 1959 in Wiesbaden) ist ein deutscher Schauspieler, Regisseur und Videoproduzent.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sohn des Kammersängers Gerhard Misske und der Sopranistin Bernie Riegg-Misske trat bereits als Kind am Hessischen Staatstheater auf und spielte mit 14 Jahren die Titelrolle in der Fernsehserie Timo neben Liselotte Pulver. Es folgten eine Deutschlandtournee an der Seite von Martin Held mit dem Zweipersonenstück Freunde und Feinde von Arkady Leokum und 1976 die Mitarbeit beim ersten Circus Roncalli von André Heller, bevor er an der Westfälischen Schauspielschule Bochum, heute Studiengang Schauspiel der Folkwang Universität der Künste unter Otto Wilhelm seine Ausbildung als Schauspieler und Regisseur erhielt.

1980 holte ihn Niels-Peter Rudolph als Regieassistent nach Hamburg, wo er 1984 am Deutschen Schauspielhaus Die Kunst der Komödie inszenierte, um danach mehrere Jahre als Theaterregisseur in Lübeck, Krefeld, Mannheim und St. Gallen zu arbeiten.

Seiner ersten Operninszenierung Così fan tutte in Gießen folgten weitere Musiktheaterinszenierungen unter anderem in St. Gallen, Mönchengladbach und Heidelberg, bis er 1995 Oberspielleiter der Oper in Lübeck wurde.

Parallel zu seiner Tätigkeit als Regisseur war Misske weiter als Schauspieler zu sehen, zum Beispiel als Marquis Posa in Holger Bergs Frankfurter Don Karlos-Inszenierung 1986 mit Justus von Dohnányi in der Titelrolle. Seit Ende der neunziger Jahre steht er in erster Linie vor der Kamera. Er war als Personalchef Dorschel in der ZDF-Serie Fünf Sterne und in Leander Haußmanns Robert Zimmermann wundert sich über die Liebe zu sehen. Unter der Regie von Niki Müllerschön spielte Misske 2011 in der ARD einen korrupten Stadtrat (Doppelgängerin m. Jutta Speidel und H. Lauterbach) und 2012 ist der Hamburger als bayerischer Wirtschaftsminister in breitem Dialekt u. A. mit Senta Berger zu sehen.

Als Autor arbeitete Misske bisher für Grundy UFA, entwickelte mehrere Filmstoffe und veröffentlichte eine deutsche Bearbeitung der Oper Il Flaminio von Pergolesi beim Ricordi-Verlag. Seit 2004 arbeitet er in Hamburg auch als Videoproduzent. 2008 gründete er ein Videostudio für persönliche Präsentationen aus dem unter anderem StudioSeminar.de hervorging. Im August 2018 wurde er Lehrbeauftragter[1] für Szenischen Unterricht an der Hochschule für Musik in Detmold.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lehrende (nach Namen): HfM Detmold - Hochschule für Musik. Abgerufen am 9. Dezember 2018.