Ramin (Adelsgeschlecht)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen der von Ramin

Ramin ist der Name eines pommerschen Uradelsgeschlechts mit gleichnamigem Stammhaus Ramin zwischen Löcknitz und Penkun. Es galt als ein vornehmes und Schloss gesessenes Geschlecht in Vorpommern. Zweige der Familie bestehen bis heute.

Geschichte[Bearbeiten]

Über die erste urkundliche Erscheinung des Geschlechtes gibt es unterschiedliche Angaben. Eine Quelle besagt, dass ein gewisser Unon von Ramin in einer Urkunde von 1188 vorkommt.[1] Eine andere Quelle benennt als Datum der erstmaligen urkundlichen Erscheinung den 15. April 1280 mit Otto de Rambyn (auf seinem Siegel: de Monte).[2] Die Stammreihe beginnt mit Otto von Ramin, der 1375 auf Zernikow belegt ist.

Seit 1577 unter Philipp I. (Pommern) waren die Ramin Erbschenken von Pommern. Neben Ramin hatten die Familie noch weitere Lehen und Güter wie Kyritz, Lebehn und seit 1544 Stolzenburg bei Stettin. 1449 konnten sie das Städtchen Brüssow mit Zubehör in der Uckermark erwerben, das zu diesem Zeitpunkt zu Pommern gehörte. Sie behaupteten diesen Besitz auch in die brandenburgische Zeit hinein bis 1725.[3]

Wappen[Bearbeiten]

Das Wappen zeigt im silbernen Feld des Schildes einen roten Steighaken mit drei goldenen Quersprossen. Auf dem Helm über rot-silbernen Decken die Laubkrone oder eine rot-silberne Helmwulst, darüber zwei fächerartig gestellte rote Steighaken.

Das Wappenbild mit der roten Steigleiter ist identisch mit dem der von Bredow. Laut Kneschke besteht auch eine Stammesverwandtschaft der beiden Geschlechter.[4]

Wappen im Herrschaftsbereich des Adelsgeschlechts

Namensträger[Bearbeiten]

  • Busso von Ramin (* 1472), Herr auf Boeck und Daber, Kanzler des Herzogs Barnim X. von Pommern (1529)
  • Henning von Ramin († 1598), Herr auf Boeck etc., Kanzler des Herzogs Ernst Ludwig
  • Friedrich (Caspar) von Ramin († 1588), Herr auf Stolzenburg, Boeck, Daber und auf Baumgarten (1545), königlich dänischer Obermarschall, pommerscher Landrat
  • Otto von Ramin († 1610), fürstlich Stettinscher Kanzler, Herr auf Brunn, Krakow und Petershagen
  • Friedrich Ehrenreich von Ramin (* 1709; † 1782), preußischer Generalleutnant, Generalinspekteur der Infanterie, Gouverneur der Residenzstadt Berlin, Ritter des Schwarzen Adlerordens, Dompropst zu Cammin[1] - bekam im April 1773 eine Präbende im Hochstift Cammin seitens Friedrich des Großen[5]
  • Jürgen von Ramin (* 1884; † 1962), deutscher Junker, Kaufmann, Schriftsteller und völkisch-nationalsozialistischer Politiker
  • Clemens von Ramin (* 1967), deutscher Rezitator bzw. Sprecher und Filmschauspieler.

Märchen und Sagen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Leopold Zedlitz-Neukirch: Neues preussisches Adelslexicon. Leipzig 1837, Band 4, S. 85
  2. Mecklenburgisches Urkundenbuch 4, S. 237
  3. Lieselott Enders: Historisches Ortslexikon für Brandenburg. Teil VIII Uckermark. 1210 S., Hermann Böhlaus Nachfolger, Weimar 1986 ISBN 3-7400-0042-2 (S.147-152)
  4. Ernst Heinrich Kneschke: Neues allgemeines deutsches Adels-Lexicon. Leipzig 1867, Band 7, S. 332 (Volltext)
  5. Rudolf Ludwig Decker: Oeuvres de Frédéric le Grand. Berlin 1856 Brief Friedrich des Großen
  6. a b Jodocus Donatus Hubertus Temme: Die Volkssagen von Pommern und Rügen. Berlin 1840, S. 202-205, ISBN 3866401574

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]