Raus aus den Schulden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Originaltitel Raus aus den Schulden
Schulden logo.jpg
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Jahr(e) 2007–2015
Produktions-
unternehmen
probono Fernsehproduktion GmbH
1. bis 7. Staffel
frame by frame cologne
8. Staffel[1]
Länge 45 Minuten
Episoden 137 in 12 Staffeln
Ausstrahlungs-
turnus
wöchentlich (montags)
Genre Doku
Titelmusik Tito Puente: Hit the Bongo (Ausschnitt)
Moderation Peter Zwegat
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
Pilotsendung: 10. Januar 2007, Staffelbeginn: 11. April 2007 auf RTL

Raus aus den Schulden ist eine Reality-TV-Fernsehsendung, die der Fernsehsender RTL von 2007 bis 2015 regelmäßig ausstrahlte. Seitdem gibt es einzelne Sendungen wie Promispezials.[2] In der Sendung zeigt der Schuldnerberater Peter Zwegat Möglichkeiten des Schuldenabbaus auf.

Konzept[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In jeder Folge wird ein Fall geschildert, bei dem eine Einzelperson oder Personengruppe mit ihrer finanziellen Situation überfordert ist. Am Anfang steht die Aufstellung der Ein- und Ausgaben, um festzustellen, ob die Betroffenen in der Lage sind, ihren Zahlungsverpflichtungen nachzukommen, oder ob die Beteiligten über ihre Verhältnisse leben. Im Verlauf jeder Folge zeigt Zwegat Einsparmöglichkeiten und Lösungswege auf. Dabei muss er oft Überzeugungsarbeit leisten, denn oft sind seine Vorschläge mit tiefen Einschnitten in Lebensstil und -umfeld verbunden. Während die überschuldeten Protagonisten versuchen, Zwegats Ratschläge umzusetzen, spricht er mit den Gläubigern oder eventuellen Geldgebern, um einen Weg aus der Situation zu finden. Arbeitslose versucht er wieder in Arbeit zu bringen. Bei seiner Arbeit ist er immer auf die vertrauensvolle Mitarbeit der Betroffenen angewiesen. Am Ende der Folge werden nochmals Einnahmen und Ausgaben gegenübergestellt und die Wirkung seiner Maßnahmen wird sichtbar. Nach seiner Arbeit ist es den Beteiligten oft möglich, die Schulden selbst oder mit Hilfe der Verbraucherinsolvenz abzutragen.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Etwa fünf Millionen Menschen in Deutschland sind überschuldet. Rund drei Millionen Haushalte können ihren finanziellen Verpflichtungen aus eigener Kraft nicht mehr nachkommen. Einen Ausweg stellt in vielen Fällen nur ein Privatinsolvenzverfahren dar. Im Jahr 2007 gab es bundesweit rund 105.000 Privatinsolvenzen.[3]
  • Die Sendereihe erreichte in der ersten Staffel bis zu fünf Millionen Zuschauer. Am 26. Oktober 2011 wurde die 100. Folge ausgestrahlt.
  • Die Überschuldeten erhalten neben der kostenlosen Schuldnerberatung kein zusätzliches Geld für ihre Teilnahme.[4]

Produktionsgesellschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die gesamten ersten sechs Staffeln produzierte das Unternehmen probono Fernsehproduktion. Ab der achten Staffel übernahm die Produktionsgesellschaft frame by frame cologne die Leitung der Produktion. Dies geschah auf Wunsch von Peter Zwegat. frame by frame cologne hatte bereits in den ersten sieben Staffeln der Sendung einzelne Folgen der Produktion im Auftrag von probono hergestellt. In Branchendiensten wurde zunächst fälschlich berichtet, dass frame by frame cologne schon zur Halbzeit der siebten Staffel die Alleinverantwortung übernommen hatte.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausstrahlung und Reichweite[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Staffel Folgen Ausstrahlung Marktanteil (14–49 J.)
Pilot 1 10. Januar 2007
1 7 11. April 2007 – 23. Mai 2007 ø 23,6 %
2 15 5. September 2007 – 16. Januar 2008 ø 21,2 %
3 13 5. März 2008 – 28. Mai 2008 ø 22,4 %
4 14 3. September 2008 – 10. Dezember 2008 ø 20,3 %
5 13 4. März 2009 – 27. Mai 2009 ø 21,7 %
6 15 2. September 2009 – 16. Dezember 2009 ø 20,0 %
7 12 24. Februar 2010 – 19. Mai 2010 ø 15,5 %[5]
8 15 1. September – 8. Dezember 2010 ø 17,4 %[5]
9 12 31. August 2011 – 30. November 2011 ø 18,2 %[5]
10 13 5. September 2012 – 12. Dezember 2012 ø 15,8 %[6]
11 9 16. Oktober 2013 – 11. Dezember 2013
12 8 ab dem 13. Juli 2015

Die staffelabschließende Folge der neunten Staffel – ausgestrahlt am 30. November 2011 – war erstmals in der Geschichte der Sendung eine Doppelfolge, da man laut RTL die doppelte Länge brauchte, um den äußerst verworrenen Fall detailliert darzustellen. Die Sendezeit einer einfachen Episode hätte nicht ausgereicht. Die Doppelfolge erreichte einen Marktanteil von 20,4 % in der werberelevanten Gruppe.[7]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wechsel: probono verliert Raus aus den Schulden. dwdl.de.
  2. http://www.focus.de/peter-zwegat-naddel-bei-raus-aus-den-schulden-vergleichbar-mit-obdachlosen_id_6348490.html
  3. TV-Schuldnerberater Peter Zwegat: Der Spuk geht jetzt erst los vom 28. April 2008
  4. „Ich habe mich für eine Fototapete verschuldet“. In: Süddeutsche Zeitung, 12. September 2008.
  5. a b c Quotenmeter.de – Quotencheck: «Raus aus den Schulden»"
  6. Meedia: Schwächste «Raus aus den Schulden»-Staffel (Memento vom 3. Juli 2013 im Internet Archive)
  7. quotenmeter.de: XL-Schuldenberatung findet Anklang

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]