Ray Bellm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Spice SE86; Einsatzwagen von Ray Bellm in der Sportwagen-Weltmeisterschaft 1986

Raymond „Ray“ Bellm (* 20. Mai 1950 in New Malden) ist ein ehemaliger britischer Autorennfahrer.

Karriere im Motorsport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ray Bellm kam über den historischen zum professionellen Motorsport. Seine ersten Erfolge feierte er 1983 in der Thundersports Serie, wo er auf einem Chevron B36 die Rennen in Snetterton und Thruxton jeweils als Gesamtdritter beendete. 1984 begann die lange Zusammenarbeit mit Gordon Spice. Bellm war Gründungsmitglied von Spice Engineering und bestritt in den 1980er-Jahren Sportwagenrennen mit den Eigenkonstruktionen des Teams.

1985, 1986 und 1988 gewann er die Fahrerwertung der C2-Klasse der Sportwagen-Weltmeisterschaft. 1996 sicherte er sich gemeinsam mit James Weaver auf einem McLaren F1 GTR die Gesamtwertung der BPR Global GT Series. Ray Bellm war in seiner Karriere neunmal beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans am Start; seine beste Platzierung im Schlussklassement war der vierte Rang 1995. Er war auch mehrere Jahre in der Britischen Tourenwagen-Meisterschaft engagiert, wo er 1991 auf einem BMW M3 Gesamtfünfter wurde.

Nach dem Ende seiner aktiven Karriere war 2005 und 2005 Vorsitzender des British Racing Drivers' Club und betrieb viele Jahre in der Nähe der Rennstrecke von Silverstone ein Unternehmen das Bekleidung und weiteres Equipment für Rennfahrer verkaufte.

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1984 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Spice Tiga Racing Tiga GC84 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Gordon Spice AustralienAustralien Neil Crang Ausfall Motorschaden
1985 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Spice Engineering Spice-Tiga GC85 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Gordon Spice IrlandIrland Mark Galvin Rang 14
1986 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Spice Engineering Spice SE86C Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Gordon Spice BelgienBelgien Jean-Michel Martin Rang 19
1988 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Spice Engineering Spice SE88C Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Gordon Spice FrankreichFrankreich Pierre de Thoisy Rang 13 und Klassensieg
1989 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Spice Engineering Spice SE89C Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Gordon Spice Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lyn St. James Ausfall Motorschaden
1994 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Bristow Racing Porsche 911 Carrera RSR Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Harry Nuttall Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Charles Rickett Ausfall
1995 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GTC Gulf Racing McLaren F1 GTR Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mark Blundell BrasilienBrasilien Maurizio Sandro Sala Rang 4
1996 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Gulf Racing McLaren F1 GTR Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich James Weaver FinnlandFinnland JJ Lehto Rang 9
1997 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Gulf Team Davidoff McLaren F1 GTR JapanJapan Masanori Sekiya Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Andrew Gilbert-Scott Ausfall Wagenbrand

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christian Moity, Jean-Marc Teissèdre, Alain Bienvenu: 24 heures du Mans, 1923–1992. Éditions d’Art, Besançon 1992, ISBN 2-909-413-06-3.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]