Region Ménaka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ménaka
BamakoRegion TimbuktuRegion KidalRegion GaoRegion MoptiRegion SégouRegion KayesRegion SikassoRegion KoulikoroSenegalGuineaElfenbeinküsteBurkina FasoMauretanienAlgerienNigerBeninTogoNigeriaGhanaSierra LeoneMarokkoLage
Über dieses Bild
Basisdaten
Staat Mali
Hauptstadt Ménaka
Fläche 81.040 km²
Einwohner 54.456 (Zensus 2009)
Dichte 0,7 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 ML-9

Koordinaten: 16° 7′ N, 2° 7′ O

Ménaka ist eine Region von Mali, die 2012 gesetzlich aus dem gleichnamigen Kreis Ménaka der Region Gao geschaffen wurde.[1][2] Die Region ist identisch mit dem ehemaligen Kreis Ménaka.[3][4] Die tatsächliche Umsetzung der Region begann am 19. Januar 2016 mit der Ernennung von Daouda Maïga zum Gouverneur der Region. Mitglieder des Übergangsrats der Region wurden am 14. Oktober 2016 ernannt. Hauptstadt der Region ist die Stadt Ménaka.

Die Region ist in vier Cercles unterteilt:

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der größte Teil der kleinen Bevölkerung besteht aus nomadischen Tuareg-Stämmen. Zu den Minderheiten zählen die Wodaabe und die sesshaften Songhai. Das Gebiet ist ein traditionelles Zentrum der Ullemmeden.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. LOI No 2012-017 DU 02 MARS 2012 PORTANT CREATION DE CIRCONSCRIPTIONS ADMINISTRATIVES EN REPUBLIQUE DU MALI. In: Journal officiel de la République du Mali. 2. März 2012.
  2. Report of the Secretary-General on the situation in Mali. MINUSMA. 28. März 2016.
  3. Régionalisation: Deux Nouvelles régions créées au Mali. Malijet. 21. Januar 2016.
  4. Nomination: Ménaka fête déjà son Gouverneur. Maliweb. 30. Januar 2016.