Region Kayes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kayes
BamakoRegion TimbuktuRegion KidalRegion GaoRegion MoptiRegion SégouRegion KayesRegion SikassoRegion KoulikoroSenegalGuineaElfenbeinküsteBurkina FasoMauretanienAlgerienNigerBeninTogoNigeriaGhanaSierra LeoneMarokkoLage
Über dieses Bild
Basisdaten
Staat Mali
Hauptstadt Kayes
Fläche 197.760 km²
Einwohner 1.996.812 (Zensus 2009)
Dichte 10 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 ML-1

Koordinaten: 14° N, 10° W

Kayes ist eine Verwaltungsregion Malis mit 1.996.812 Einwohnern.[1] Ihre Hauptstadt ist das gleichnamige Kayes, weitere Städte sind Nioro du Sahel und Bafoulabé.

Ethnien in Kayes sind die Khassonké, Malinke, Soninke und Fulbe.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Region Kayes liegt im Westen Malis, angrenzend an Guinea, Senegal und Mauretanien. Das Klima geht von relativ feuchtem Klima im Süden über sudanische Verhältnisse zu der Sahelzone im Norden über.

Bei Bafoulabé vereinigen sich die Flüsse Bafing und Bakoyé zum Senegal.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts lag hier das Königreich von Khasso.

Im Jahr 1892 wurde die Stadt Kayes Hauptstadt der Kolonie Französisch-Sudan.

Kreise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bafoulabé, Diéma, Kita, Kéniéba, Kayes, Nioro du Sahel, Yélimané

Landschaft im Nordwesten von Kayes nahe der senegalesischen Grenze

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. INSTAT: Ergebnisse des Zensus 2009 (Memento vom 22. Juli 2011 im Internet Archive) (PDF; 840 kB)