Reichtumsforschung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Reichtumsforschung befasst sich mit Fragen der Verteilung, Entstehung und Verwendung von Reichtum. Zunächst ging es vor allem um Fragen der Verteilungsgerechtigkeit, also um die Frage, ob der gesellschaftliche Reichtum „gerecht“ verteilt sei. Im Zusammenhang mit den Armuts- und Reichtumsberichten der Bundesregierung, die in den Jahren 2001, 2005, 2008 und 2012 veröffentlicht wurden, erschienen zahlreiche empirische Arbeiten. Diese bezogen sich überwiegend auf die Frage, wie sich die Einkommensverteilung entwickelt hat. Als „Reich“ wurden Einkommensbezieher bezeichnet, die 200 Prozent des Nettoäquivalenzeinkommens beziehen.

Was die Vermögenshöhe anlangt, gehen die Thesen, ab welcher Größe eine Person als „reich“ bezeichnet werden kann, auseinander. Rainer Zitelmann legt die Annahme zugrunde, dass eine Person aus den Erträgen ihres Kapitalvermögens – ohne Kapitalverzehr – ein Einkommen erzielen kann, das 300 Prozent des durchschnittlichen Haushaltsnettoeinkommens entspricht. Setzt man eine Nettoverzinsung von 3 Prozent voraus, dann ist als reich derjenige zu bezeichnen, der ein Nettovermögen von 2,4 Mio. Euro besitzt. [1]

Forschungsrichtung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den vergangenen Jahren hat sich eine Forschungsrichtung etabliert, die sich u.a. intensiver mit dem Zusammenhang von Reichtum und Philanthropie befasst. In diesen Arbeiten geht es darum, warum, mit welcher Zielrichtung und in welchem Maße sich Reiche in Deutschland philanthropisch engagieren, also spenden, Stiftungen gründen usw. Schließlich gibt es Arbeiten, in denen der Lebensstil und das Milieu der Reichen beschrieben werden. So sind ein Schwerpunkt der 2013 erschienenen Dissertation von Dorothee Spannagel empirische Analysen zu den „Lebenslagen der Reichen“ sowie zu „Lebensstilen und Milieus der Reichen“.[2]

Thomas Druyen hat die „Vermögensforschung“ in folgende Untergebiete unterteilt:[3]

A. Reichtum / Vermögen (Sozialstrukturforschung, materiell)

  • Verteilung
  • Genese
  • Verwendung

B. Vermögen (Kulturforschung im/materiell)

  • Familiale und unternehmerische Netzwerke
  • Gesellschaftliches Engagement
  • Einstellung und Lebensstile

C. Vermögenspsychologie / Vermögensethik (individuell)

  • Mentale Typen
  • Persönlichkeitsmerkmale
  • Empathie und Moral

Im Rahmen des von Wolfgang Lauterbach initiierten Forschungsprojektes an der Universität Potsdam „Vermögen in Deutschland“ entstanden mehrere wissenschaftliche Studien. Es wurden 472 Interviews durchgeführt mit Personen, deren Nettovermögen im Durchschnitt 2,3 Mio. Euro betrug, im Median 1,4 Mio. Euro.[4] Mit diesem Forschungsprojekt wurden „erstmals im Rahmen einer primärstatistischen Erhebung, die bezüglich der Fallzahlen und der Erhebungsinhalte deutlich über einzelfallbezogene Untersuchungen hinausgeht, Personen und Haushalte mit hohen Vermögen mit einem standardisierten Erhebungsinstrument und einem deutlichen Fokus auf Fragen zur Art und Höhe der Finanzanlagen befragt“.[5]

Melanie Böwing-Schmalenbrock hat in einer im Rahmen dieses Projektes entstandenen Dissertation folgende Forschungsergebnisse erarbeitet: Die wichtigste Voraussetzung, um Vermögen aus Erwerbsarbeit zu bilden, ist die berufliche Selbstständigkeit, d.h. die Tätigkeit als Freiberufler oder insbesondere als Unternehmer. Vor allem Unternehmertum sei ein Garant für sehr hohe Vermögen. Die Durchschnittsvermögen steigen mit der Relevanz von Unternehmertum an: Haushalte, die auf diesem Weg reich wurden, haben ein um durchschnittlich 2,5 Millionen höheres Durchschnittsvermögen als Haushalte, in denen dieser Aspekt keine Rolle spielte.[6] Abhängige Beschäftigung erweise sich hingegen selten als Reichtumsquelle.[7] Erbschaften spielen bei der Reichtumsgenese eine Rolle, sind aber nicht so wichtig wie die Erwerbstätigkeit. In mehr als der Hälfte der reichen Haushalte dominiert die Erwerbstätigkeit gegenüber Erbschaften. Mit der Höhe des Reichtums werden Persönlichkeitsmerkmale zunehmend bedeutsam, die übrigen individuellen Aspekte verlieren an Bedeutung. Insbesondere eine – im Vergleich zur Mittelschicht – größere „Offenheit“ sowie eine geringere „Verträglichkeit“ sind nach den Ergebnissen der Studie „Vermögen in Deutschland“ ein Persönlichkeitsmerkmal der Reichen.

Dass die Bedeutung des Unternehmertums mit dem Grad des erzielten Reichtums steigt, wird durch Analysen von Wolfgang Lauterbach belegt. Lauterbach hat den Anteil von Unternehmern in der Mittelschicht (Vermögen im Median bei 160.000 Euro), bei Affluents (Vermögen im Median bei 750.000 Euro), High Net Worth Individuals (Vermögen im Median bei 3,4 Millionen Euro), bei den 100 reichsten Deutschen (Vermögen im Median 1,5 Mrd. Euro) sowie bei den 100 reichsten Menschen der Welt (Vermögen im Median 10,5 Mrd. Euro) gegenübergestellt. Bei den Affluents beträgt der Unternehmeranteil 37,8 Prozent, bei den HNWIs 64,6 Prozent, bei den 100 reichsten Deutschen 98 Prozent und bei den 100 reichsten Menschen der Welt 95,2 Prozent. „Empirisch wird sichtbar, dass Reichtum erst durch berufliche Selbstständigkeit ermöglicht wird. Reichtum durch abhängige Beschäftigung entsteht kaum.“ [8] Lauterbach bestätigt auch, dass Persönlichkeitsmerkmale eine entscheidende Rolle spielen. „Je stärker in modernen Gesellschaften durch den Prozess der Individualisierung Grenzen zwischen Schichten weggefallen sind, umso stärker kommt es – neben strukturellen Faktoren – auch auf persönliche Eigenschaften wie etwa ‚Offenheit gegenüber Neuem’ oder eine ‚Risikobereitschaft’, beispielsweise zu investieren, an. Die Art der Handlungen – ob beispielsweise risikoavers oder risikofreudig – ist durch die Persönlichkeit bestimmt.“[9]

Die Frage nach dem gesellschaftlichen Nutzen der Reichen wird kontrovers diskutiert. „Warum unsere Gesellschaft die Reichen braucht“, wird kritisch thematisiert von Zitelmann, der vor allem die Bedeutung des Unternehmertums für die Gesellschaft unterstreicht.[10]

Im Februar 2017 erschien in Deutschland die erste sozialwissenschaftliche qualitative Studie über Hochvermögende, die ein zwei- bis dreistelliges Millionenvermögen unter dem Titel: „Psychologie der Superreichen. Das verborgene Wissen der Vermögenselite“. [11] Die Studie von Rainer Zitelmann entstand an der Universität Potsdam als Dissertation. Für die Untersuchung wurden Tiefeninterviews mit 45 Hochvermögenden geführt. Die meisten Befragten waren Selfmade-Multimillionäre. Personen, die ihr Vermögen überwiegend Erbschaften zu verdanken hatten, wurden nicht berücksichtigt. Die Studie zeigt, dass ein hoher Anteil der Superreichen schon parallel zur Schul- oder Studienzeit unternehmerisch tätig war. Erstaunlich ist der sehr hohe Anteil von Personen, die in der Jugend Leistungssportler waren. Dagegen spielte der Bildungsgrad keine entscheidende Rolle für die Reichtumshöhe innerhalb der Gruppe: In dem oberen Viertel der Befragten (Vermögenshöhe 300 Mio. – 3 Mrd. Euro) waren sogar mehr Personen ohne Universitätsabschluss als im unteren Viertel (Vermögen zwischen 10 und 30 Mio. Euro). In ihren Entscheidungen lassen sich Hochvermögende meist weniger von Analysen leiten, sondern handeln intuitiv. Das implizite Wissen, das im Ergebnis implizitier - oft informeller - Lernerfahrungen gesammelt wurde, war weitaus entscheidender als die akademische Bildung.

Da die meisten befragten Hochvermögenden als Unternehmer oder Investoren zu ihrem Vermögen kamen, wurde eingehend nach den Motiven für die Selbstständigkeit gefragt. Untersucht wurden zudem die Risiko- und Konfliktbereitschaft. Alle Befragten absolvierten einen Persönlichkeitstest nach dem "Big-Five"-Ansatz. Dabei zeigte sich, dass bei den Hochvermögenden die Gewissenhaftigkeit besonders stark und der Neurotizismus besonders schwach ausgeprägt war. Auch die Extraversion und die Offenheit für neue Erfahrungen waren ausgeprägt. Dies entsprach bisherigen Forschungsergebnissen. Unterschätzt wurde dagegen bislang in der Forschung die Rolle verkäuferischer Fähigkeiten für den finanziellen Erfolg von Hochvermögenden: Sie selbst schätzen die Bedeutung dieser Fähigkeiten außerordentlich hoch ein. Die meisten Hochvermögenden hatten erhebliche Rückschläge und Krisen auf ihrem Weg zum Reichtum zu bewältigen – und es stellte sich in den Interviews heraus, dass es in der Art und Weise, wie sie mit Niederlagen umgehen, viele Gemeinsamkeiten gibt. Ein wichtiges Ergebnis der Untersuchung: Viele Selfmade-Superreiche sind ausgesprochene Nonkonformisten, die immer wieder gegen den Strom geschwommen sind und auf diese Weise ihr Vermögen aufbauen konnten.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gawron, Denise. "Reichtumsforschung in Deutschland." (2014).
  • Hirschel, Dierk. "Die Bedeutung der Reichtumsforschung für die Verteilungspolitik." Daten in der wirtschaftswissenschaftlichen Forschung. Springer Fachmedien Wiesbaden, 2013. 113-133.
  • Böwing-Schmalenbrock, Melanie. "Herausforderung Reichtumsforschung: Stand der Forschung in Deutschland." Wege zum Reichtum. VS Verlag für Sozialwissenschaften, 2012. 47-54.
  • Thomas Druyen, Wolfgang Lauterbach, Matthias Grundmann (Hrsg.): Reichtum und Vermögen. Zur gesellschaftlichen Bedeutung der Reichtums- und Vermögensforschung, Springer VS, Wiesbaden 2009, ISBN 3531159283.
  • Tarek el Sehitiy, Anna Schor-Tschudnowskaja: Vermögende in Deutschland. Die Perspektiven der Vermögenskulturforschung, in: Lauterbach u.a., Vermögen in Deutschland, a.a.O.

Literatur zu Untersuchungsergebnissen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Thomas Druyen: Über die Studie „Vermögen in Deutschland“ und die vermögenskulturelle Zukunft, in Lauterbach u.a., Vermögen in Deutschland, a.a.O.
  • Markus M. Grabka: Verteilung und Struktur des Reichtums in Deutschland, in: Lauterbach u.a., Reichtum, Philanthropie und Zivilgesellschaft, a.a.O., Springer VS, Wiesbaden 2014, ISBN 3658060123.
  • Klaus Kortmann: Vermögen in Deutschland. Die methodischen Anlagen der Untersuchung, in: Lauterbach u.a., Vermögen in Deutschland, a.a.O.
  • Wolfgang Lauterbach, Thomas Druyen, Matthias Grundmann (Hrsg.): Vermögen in Deutschland. Heterogenität und Verantwortung, Springer VS, Wiesbaden 2011, ISBN 3531176897.
  • Wolfgang Lauterbach, Michael Hartmann, Miriam Ströing (Hrsg.): Reichtum, Philanthropie und Zivilgesellschaft, Springer VS, Wiesbaden 2014, ISBN 3658060123.
  • Wolfgang Lauterbach, Alexander Tarvenkorn: Homogenität und Heterogenität von Reichen im Vergleich zur gesellschaftlichen Mitte, in: Lauterbach u.a., Vermögen in Deutschland, a.a.O. Springer VS, Wiesbaden 2014, ISBN 978-3-658-06012-1.
  • Wolfgang Lauterbach: Reiche Parallelwelten? Soziale Mobilität in Deutschland bei Wohlhabenden und Reichen, in: Lauterbach u.a., Reichtum, Philanthropie und Zivilgesellschaft, a.a.O. Springer VS, Wiesbaden 2014, ISBN 978-3-658-06012-1.
  • Wolfgang Lauterbach, Melanie Kramer: „Vermögen in Deutschland“ (ViD) – eine quantitative Studie, in: Druyen u.a., Reichtum und Vermögen, a.a.O.
  • Nora Skopek: Vermögen in Europa, in: Lauterbach u.a., Reichtum, Philanthropie und Zivilgesellschaft, a.a.O.
  • Dorothee Spannagel: Reichtum in Deutschland. Empirische Analysen. Springer VS, Wiesbaden 2013, ISBN 3658017406.
  • Miriam Ströing, Melanie Kramer: Reichtum und die Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung, in: Lauterbach u.a., Vermögen in Deutschland, a.a.O., 95 - 142.
  • Rainer Zitelmann: Reich werden und bleiben: Ihr Wegweiser zur finanziellen Freiheit. FinanzBuch Verlag, München 2015, ISBN 3898799204.
  • Rainer Zitelmann: Psychologie der Superreichen. Das verborgene Wissen der Vermögenselite. FinanzBuch Verlag, München 2017, ISBN 978-3-95972-011-3.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Melanie Böwing-Schmalenbrock: Wege zum Reichtum. Die Bedeutung von Erbschaften, Erwerbstätigkeit und Persönlichkeit für die Entstehung von Reichtum, Springer VS, Wiesbaden 2012, ISBN 3531195271.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rainer Zitelmann: Reich werden und bleiben: Ihr Wegweiser zur finanziellen Freiheit. FinanzBuch Verlag, München 2015, ISBN 3898799204, S. 30 f.
  2. Vgl. Dorothee Spannagel: Reichtum in Deutschland. Empirische Analysen. Springer VS, Wiesbaden 2013, ISBN 3658017406, Kapitel 5 und 6.
  3. Thomas Druyen: Über die Studie „Vermögen in Deutschland“ und die vermögenskulturelle Zukunft, Springer VS, Wiesbaden 2011, ISBN 978-3-531-17689-5, S. 213.
  4. Vgl. Melanie Böwing-Schmalenbrock: Wege zum Reichtum. Die Bedeutung von Erbschaften, Erwerbstätigkeit und Persönlichkeit für die Entstehung von Reichtum Springer VS, Wiesbaden 2012, ISBN 3531195271, S. 139
  5. Klaus Kortmann: Vermögen in Deutschland. Die methodischen Anlagen der Untersuchung, in: Lauterbach u.a., Vermögen in Deutschland Springer VS, Wiesbaden 2011, S. 15
  6. Melanie Böwing-Schmalenbrock: Wege zum Reichtum. Die Bedeutung von Erbschaften, Erwerbstätigkeit und Persönlichkeit für die Entstehung von Reichtum Springer VS, Wiesbaden 2012, ISBN 3531195271, S. 187
  7. Melanie Böwing-Schmalenbrock: Wege zum Reichtum. Die Bedeutung von Erbschaften, Erwerbstätigkeit und Persönlichkeit für die Entstehung von Reichtum Springer VS, Wiesbaden 2012, ISBN 3531195271, S. 203
  8. Wolfgang Lauterbach: Reiche Parallelwelten? Soziale Mobilität in Deutschland bei Wohlhabenden und Reichen, in: Lauterbach u.a., Reichtum, Philanthropie und Zivilgesellschaft, a.a.O. Springer VS, Wiesbaden 2014, ISBN 978-3-658-06012-1, S. 77 - 98.
  9. Wolfgang Lauterbach, Alexander Tarvenkorn: Homogenität und Heterogenität von Reichen im Vergleich zur gesellschaftlichen Mitte, in: Lauterbach u.a., Vermögen in Deutschland, a.a.O. Springer VS, Wiesbaden 2014, ISBN 978-3-658-06012-1, S. 57 - 94.
  10. Rainer Zitelmann: Reich werden und bleiben: Ihr Wegweiser zur finanziellen Freiheit. FinanzBuch Verlag, München 2015, ISBN 3898799204, S. 213 - 232.
  11. „Psychologie der Superreichen. Das verborgene Wissen der Vermögenselite“, Dissertation, Universität Potsdam, Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät, 2016