Reinhold-Maier-Stiftung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Reinhold-Maier-Stiftung
Rechtsform: Stiftung des privaten Rechts
Zweck: Politische Bildung
Vorsitz: Jochen Haußmann[1]
Geschäftsführung: Johanna Hasting[2]
Bestehen: seit 1977[3]
Sitz: Feuerseeplatz 14
70176 Stuttgart
Website: www.reinhold-maier-stiftung.de
kein Stifter angegeben

Die Reinhold-Maier-Stiftung Baden-Württemberg ist eine parteinahe Stiftung der FDP in Baden-Württemberg. In Deutschland ist sie die älteste der liberalen Landesstiftungen.[4]

Ziele und Angebote[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stiftung wurde am 25. April 1977[3] anlässlich des 25-jährigen Bestehens des Landes Baden-Württemberg in Erinnerung an Werk und Wirkung des ersten Ministerpräsidenten Reinhold Maier auf Initiative der FDP-Politiker Martin Bangemann, Alfred Eger, Karl Hermann Hummel, Siegfried Körner, Jürgen Morlok und Hermann Müller gegründet.[5] Sie ist eine als gemeinnützig anerkannte Stiftung[6] zur politischen Weiterbildung[7][8] und Mitglied im Landesnetzwerk Landesnetzwerk Politische Bildung Baden-Württemberg.[9] Die Stiftung hat sich zur Aufgabe gemacht, „allen Interessierten, insbesondere heranwachsenden Generationen, Wissen im Sinne liberaler Grundhaltung zu vermitteln, Persönlichkeitswerte lebendig zu erhalten und demokratische Grundlagen in der Politik zu festigen“.[10] Zu diesem Zweck führt sie Seminar- und Vortragsveranstaltungen[11] durch und gibt Veröffentlichungen heraus.

Die Reinhold-Maier-Stiftung arbeitet auf Grundlage einer Kooperationsvereinbarung eng mit dem Landesbüro Baden-Württemberg der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit in Stuttgart zusammen.

Standorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursprünglich hatte die Stiftung ihren Sitz in Stuttgart. In den 1990er-Jahren befand sich der Stiftungssitz in Konstanz, wo gemeinsam mit der Friedrich-Naumann-Stiftung die Bildungsstätte Waldhaus Jakob (1989–2001)[12] betrieben wurde. Anfang 2002 erfolgte die Rückverlegung des Sitzes nach Stuttgart.[13]

Gremien und Personen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Organe der Stiftung sind der Vorstand und der Verwaltungsrat.

Vorstand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktueller Vorsitzender der Stiftung ist Jochen Haußmann, seine Stellvertreterin ist Isabel Fezer.[14]

Bisherige Vorsitzende:

Verwaltungsrat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dem 13-köpfigen Verwaltungsrat gehören aktuell unter anderem Christopher Gohl, Jochen Haußmann, Birgit Homburger, Timm Kern, Michael Georg Link, Jürgen Morlok und Michael Theurer an.[16]

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reinhold-Maier-Medaille[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der Reinhold-Maier-Medaille, die im Wechsel von der Reinhold-Maier-Stiftung, der FDP/DVP-Landtagsfraktion und der FDP Baden-Württemberg verliehen wird, werden seit 1989 Personen ausgezeichnet, die sich „in besonderer Weise um den Liberalismus und den Wert der Freiheit verdient gemacht haben“.

Reinhold-Maier-Nadel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Reinhold-Maier-Nadel wird von der Reinhold-Maier-Stiftung seit 1997 an Personen verliehen, „die sich als Liberale insbesondere auf kommunaler Ebene engagiert haben und sich im Sinne Reinhold Maiers Verdienste um die ‘Graswurzeldemokratie’ erworben haben.“[17] Zu den Geehrten zählen unter anderem Hans Albrecht, Friedrich Haag, Walter Witzenmann, Eugen Theodor Martin, Ernst Waldemar Bauer, Ulrich Gauß und Friedrich-Wilhelm Kiel.[18]

Reinhold-Maier-Preis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Reinhold-Maier-Preis für Verdienste um die liberale Öffentlichkeit wurde im Jahr 2019 erstmals verliehen.[19]

Bisherige Preisträger sind:

Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stiftung konzipierte und präsentierte mehrfach Ausstellungen, gelegentlich in Zusammenarbeit mit weiteren Institutionen wie der Friedrich-Naumann-Stiftung. Themen waren beispielsweise die „Geschichte des Liberalismus“ (im Jahr 2000)[21][22], 50 Jahre Baden-Württemberg – der liberale Beitrag (2002)[23][24] und Walter Scheel („Botschafter der Freiheit“, 2009).[25] 2021 wurde eine Ausstellung über Reinhold Maier in Schorndorf gezeigt.[26]

Bodenseetreffen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stiftung übernahm nach ihrer Gründung die Organisation des Bodenseetreffens, das die Friedrich-Naumann-Stiftung 1972 etabliert hatte.[27] Hier trafen sich Liberale aus Bodensee-Anrainerstaaten bis 1995 jährlich und noch einmal im Jahr 2000[28], um über ihre grenzüberschreitende Zusammenarbeit zu sprechen.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stiftung gibt seit 1978 die Schriftenreihe der Reinhold-Maier-Stiftung, in der bislang insgesamt 36 Bände (Stand: Januar 2022) erschienen sind, sowie Einzelpublikationen heraus.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jochen Merkle: Reinhold Maier. Liberaler Demokrat und Vater des Südweststaats. Reinhold-Maier-Stiftung, Stuttgart 2021, ISBN 978-3-9822020-5-1 (PDF; 11,9 MB).
  • 50 Jahre Baden-Württemberg – der liberale Beitrag. 1952–2002. Eine Festschrift mit zeitgenössischen Texten. Herausgegeben von der Reinhold-Maier-Stiftung Baden-Württemberg. Ausgewählt und kommentiert von Beate-Carola Padtberg (= Schriftenreihe der Reinhold-Maier-Stiftung. Band 28). Reinhold-Maier-Stiftung, Stuttgart 2002, ISBN 978-3-00-009144-5, S. 313–335.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Im Einsatz für die Freiheit. In: Neue Zürcher Zeitung. 12. Dezember 2016.
  2. Politischer Salon: Unternehmerin trifft Politikerin. In: vdu.de. Verband deutscher Unternehmerinnen, 19. September 2019, abgerufen am 3. Januar 2022.
  3. a b Reinhold-Maier-Stiftung gegründet. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 26. April 1977.
  4. Ich will die Freiheit hier auf Erden! In: Metzinger Uracher Volksblatt. 30. April 2018.
  5. 50 Jahre Baden-Württemberg – der liberale Beitrag. 1952–2002. Eine Festschrift mit zeitgenössischen Texten. Hrsg. von der Reinhold-Maier-Stiftung Baden-Württemberg. Ausgewählt und kommentiert von Beate-Carola Padtberg, Reinhold-Maier-Stiftung, Stuttgart 2002, S. 313.
  6. Liberale diskutieren Bildungspolitik in Tuttlingen. In: Heuberger Bote. 2. Juni 2015.
  7. Martin Bührer: „Weil sie so normal ist“. Nadine Angerer, Fußball-Nationaltorhüterin in Weingarten. In: Südkurier. 24. Dezember 2007.
  8. Was bedeutet „Inflation“? In: Reutlinger General-Anzeiger. 23. Oktober 2013.
  9. Landesnetzwerk Politische Bildung Baden-Württemberg. In: lpb-bw.de. Abgerufen am 10. Januar 2022 (Angaben der der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg).
  10. Jochen Merkle: Reinhold Maier. Liberaler Demokrat und Vater des Südweststaats. Reinhold-Maier-Stiftung, Stuttgart 2021, S. 30–31; Eigenangabe der Stiftung zu Zielen und Aufgaben nach ihrer Website, Abruf am 3. Januar 2022.
  11. Statt vieler Belege: Vortrag: Staatsminister Link thematisiert Euro-Krise. In: Südkurier. 16. Juli 2012; Diskussion über Freihandel. In: Haller Tagblatt. 16. Juli 2015; Ein Tag Kommunalpolitik. In: Südwest Presse. 8. September 2020; Stuttgarter Schüler sammeln Ideen für die Stadt von morgen. In: stuggi.tv. 21. Oktober 2021; Stolpersteine erinnern in Pforzheim an die Gräueltaten des Nazi-Regimes. In: Badische Neueste Nachrichten. 31. August 2020; In Stuttgart ist der Hitlerjunge Salomon. In: Stuttgarter Nachrichten. 18. März 2019.
  12. Zur Bildungsstätte siehe Monika Faßbender: „... auf der Grundlage des Liberalismus tätig“. Die Geschichte der Friedrich-Naumann-Stiftung. Nomos, Baden-Baden 2009, ISBN 978-3-8329-4893-1, S. 154, 159 und 163.
  13. Zum Sitz siehe 50 Jahre Baden-Württemberg – der liberale Beitrag. 1952–2002. Eine Festschrift mit zeitgenössischen Texten. Hrsg. von der Reinhold-Maier-Stiftung Baden-Württemberg. Ausgewählt und kommentiert von Beate-Carola Padtberg, Reinhold-Maier-Stiftung, Stuttgart 2002, ISBN 3-00-009144-0, S. 316 und 335.
  14. Verwaltungsrat. In: reinhold-maier-stiftung.de. Abgerufen am 10. Januar 2022 (Angaben der Stiftung).
  15. Ulrich Goll. In: Südkurier. 21. März 2001.
  16. Vorstand der Reinhold-Maier-Stiftung neu gewählt. In: reinhold-maier-stiftung.de. 2. Mai 2021, abgerufen am 10. Januar 2022 (Mitteilung der Stiftung).
  17. Milva-Katharina Klöppel: Stets voran gelaufen. Hermann Bach für langjähriges Engagement geehrt. In: Heilbronner Stimme. 17. Juni 2009.
  18. Zu dieser Auszeichnung und weiteren Geehrten siehe 50 Jahre Baden-Württemberg – der liberale Beitrag. 1952–2002. Eine Festschrift mit zeitgenössischen Texten. Hrsg. von der Reinhold-Maier-Stiftung Baden-Württemberg. Ausgewählt und kommentiert von Beate-Carola Padtberg, Reinhold-Maier-Stiftung, Stuttgart 2002, S. 322.
  19. a b Liberale Vorbilder werden geehrt. In: Schwäbische Zeitung. 23. November 2019.
  20. Dirk Hamann: „Vorbilder wie Sie braucht unsere Gesellschaft“. In: Sindelfinger Zeitung/Böblinger Zeitung. 29. Oktober 2021, abgerufen am 11. Januar 2022.
  21. Ausstellung. Geschichte des Liberalismus. In: Südkurier. 4. Mai 2000.
  22. Gegenwart kritisch hinterfragen. Heute noch: Ausstellung „Geschichte des deutschen Liberalismus“ in Bad Dürrheim. In: Südkurier. 22. Mai 2000.
  23. Start für Wanderausstellung. In: Südkurier. 11. April 2002.
  24. Kompakte Landesgeschichte. 50 Jahre Baden-Württemberg – Ausstellung im Suso-Gymnasium. In: Südkurier. 5. Juli 2002.
  25. Ein Politiker mit Instinkt und Weitblick – Anlässlich des 90. Geburtstages ist Altbundespräsident Walter Scheel eine Ausstellung gewidmet. In: Badische Zeitung. 8. Dezember 2009.
  26. Stadtmuseum Schorndorf. Die Entstehung der Ausstellung wurde in der Presse aufgegriffen: Bericht des Zeitungsverlags Waiblingen; Stadt Schorndorf.
  27. 50 Jahre Baden-Württemberg – der liberale Beitrag. 1952–2002. Eine Festschrift mit zeitgenössischen Texten. Hrsg. von der Reinhold-Maier-Stiftung Baden-Württemberg. Ausgewählt und kommentiert von Beate-Carola Padtberg, Reinhold-Maier-Stiftung, Stuttgart 2002, S. 314.
  28. Liberale Perspektiven aus Sicht der Anrainerstaaten. Internationales Bodenseetreffen der Reinhold-Maier-Stiftung in Singen. In: Südkurier, 19. September 2000.