Reisezeit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Reisezeit ist im engeren (und eigentlichen) Sinn in der Verkehrsplanung der Zeitaufwand, der benötigt wird, um die vollständige Ortsveränderung von einem Punkt A nach einem Punkt B zu erfassen, wobei A und B nur im Ausnahmefall Haltestellen des öffentlichen Nahverkehrs sind. Gegenüber der Fahrzeit gehen bei der Reisezeit auch die Haltestellenaufenthaltszeiten (für Fahrgastwechsel und Abfertigung) als zusätzliche Größen ein; sie wird deshalb gelegentlich auch treffender als „Beförderungszeit“ bezeichnet.[1]

Demgegenüber soll die „komplexe Reisezeit“ eine ganze Wegekette mit allen Bestandteilen erfassen: Der Zeitaufwand vom Start am Punkt A (z. B. Wohnungs- oder Haustür) zum Ziel eines Weges (z. B. Eingang des Ziel-Gebäudes) wird berechnet bzw. erfasst.[2] Die komplexe Reisezeit unterscheidet sich damit wesentlich von der Fahrzeit, die nur auf das jeweilige Transportmittel bezogen ist, wie auch der Reisezeit, weil sie durch zusätzliche Addition der außerhalb der Fahr- und der Reisezeit liegenden Faktoren, wie Umsteigezeiten, Wartezeiten und Gehzeiten oder auch andere Anreisemöglichkeiten wie Park and Ride, Bike and ride, Bus-Zubringer ermittelt wird.

Die „komplexe Reisezeit“ ist überdies abhängig von folgenden Faktoren:

  • Fahrzeit der einzelnen Transportmittel, sofern eine Auswahl besteht, und der Vergleich zu den Alternativen (Fußweg, Fahrradnutzung),
  • Zugangsweglängen und dabei erzielbare Geschwindigkeit, zu den jeweiligen Transportmitteln (Zu- und Abgangswegzeiten),
  • unterschiedlichem Umsteigezeitbedarf in Knoten, aber auch
  • der körperliche Konstitution des Verkehrsteilnehmers (und ggf. der Zugänglichkeit von Umsteigestellen im Fall von behinderten Personen).

Mit Hilfe von Instrumenten der Verkehrstelematik, wie z. B. Verkehrsstromanalysen, wird versucht, die Reisezeitelemente, die außerhalb der berechenbaren Fahrzeit liegen, zu prognostizieren und damit sowohl Live-Daten für das Verkehrsmanagement bereitzustellen, als auch längerfristig Änderungen im Verhalten der Verkehrsteilnehmer zu erzielen. In der Praxis werden komplexe Reisezeiten bisher selten systematisch erfasst, in der Verkehrsplanung meist unter Anwendung von Annahmen oder Simulationen berechnet.[3]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Einführung zur Vorlesung Komplexe Reisezeit (PDF; 243 kB), dort: Reisezeitberechnung, S. 2
  2. http://www.isv.uni-stuttgart.de/vuv/projekte/Bast_AiV/index.html
  3. Peter Pez: Verkehrsrevolution Pedelec. Ergebnisse des Reisezeitexperimentes in Lüneburg. Präsenation 2012 (PDF; 1,9 MB)