Religionsministerium

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
 Dies ist eine alte Version dieser Seite, zuletzt bearbeitet am 19. Juni 2016 um 22:38 Uhr durch BeverlyHillsCop (Diskussion | Beiträge) (Keine zulässsige Quelle / zudem triviale Informationen, keine Belegpflicht). Sie kann sich erheblich von der aktuellen Version unterscheiden.
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als Religionsministerium (Ministerium für religiöse Angelegenheiten oder für Religionsfragen) bezeichnet man ein Ministerium mit dem Portefeuille der Religionspolitik. Es gibt sie vornehmlich in den Staaten, in denen es keine Trennung von Religion und Staat gibt, sowie in Staaten mit religionsbezogenen sozialen Brennpunkten, im Sinne eines Integrationsministerium. Häufig sind die Aufgaben bei einem Sozialministerium, Kulturministerium oder einem Innenministerium angesiedelt.

Die Kultusministerien der deutschen Länder sind begrifflich Religionsministerien (das Wort ist an sich ein Synonym). Sie sind vor allem für ihre Zuständigkeit für die vormals von den Kirchen unterhaltenen und daher den Kirchen zugeordneten Schulen bekannt. Sie verwalten jedoch nach wie vor auch die Religionsangelegenheiten und die im Staatsbesitz stehenden Kirchengebäude.

Islamische Religionsministerien betreuen insbesondere die Umra und Haddsch, die Pilgerreise nach Mekka.[1]

Liste

Land Ministerium kurz Portefeuilles und Anmerkungen Minister
Agypten Ägypten Ägyptisches Ministerium für Stiftungen nach islamischem Recht وزارة الأوقاف المصرية Stiftungen nach islamischem Recht Wazir al-Auqaf
Bangladesch Bangladesch Ministry of Religious Affairs MoRA seit 1980[2] Minister of Religious Affairs
Brunei Brunei Kementerian Hal Ehwal Ugama Negara
Ministry of Religious Affairs
MORA [3]
Danemark Dänemark Kirkeministeriet Dänische Volkskirche, Standesämter, Friedhöfe[4] Kirkeminister
Griechenland Griechenland Ipurgeio Paideias, Threskeumaton, Politismo kai Athletikon
Υπουργείο Παιδείας, Θρησκευμάτων, Πολιτισμού και Αθλητισμού
ΥΠΘΠΑ
minedu
Bildung, Religion, Kultur und Sport
seit 2012[5]
Ipurgos Threskeumaton
Υπουργός Θρησκευμάτων
Israel Israel Ministerium für Dienstleistungen zur Religionsausübung (Israel)
HaMisrad leSherutay Dat
המשרד לשירותי דת

Ministry of Religious Services
Dat 1948 als Minister of Religions and War Victims eingerichtet Sar LeShirutei Dat
שר לשירותי דת
Myanmar Myanmar Ministry of Religious Affairs
သာသနာရေးဝန်ကြီးဌာန
MORA [6] Minister of Religious Affairs
Pakistan Pakistan Ministry of Religious Affairs MoRA [7] Minister of Religious Affairs
Serbien Serbien Ministarstvo Vera i dijasporu
Министарство вера и дијаспоре
MZD Religion und Diaspora[8] Ministar Vera
Sri Lanka Sri Lanka Ministry of Religious Affairs and Moral Upliftment MoRA Religionsangelegenheiten und sittliche Weiterentwicklung[9] Minister of Religious Affairs and Moral Upliftment
Sudsudan Südsudan Ministry of Gender, Social Welfare and Religious Affairs Geschlechter, Wohlfahrt und Religionsangelegenheiten[10] Minister of Religious Affairs

Historische Behörden

Nach Auflassungsdatum:

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Spezialministerium Saudi-Arabien Saudi-Arabiens ist das Ministry of Hajj hajinformation.com
  2. Ministry of Religious Affairs, www.mora.gov.bd
  3. Ministry of Religious Affairs, www.religious-affairs.gov.bn
  4. Om kirkeministeriet, Offizielle Webseite
  5. Υπουργείο Παιδείας & Θρησκευμάτων, Πολιτισμού & Αθλητισμού, minedu.gov.gr
  6. Ministry of Religious Affairs, www.mora.gov.mm
  7. Ministry of Religious Affairs, mora.gov.pk
  8. Ministry for Diaspora of the Government of the Republic of Serbia, www.mzd.gov.rs
  9. Ministry of Religious Affairs and Moral Upliftment, www.priu.gov.lk
  10. Ministry of Gender, Social Welfare and Religious Affairs