Renn zur Million … wenn Du kannst!

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Seriendaten
OriginaltitelRenn zur Million … wenn Du kannst!
ProduktionslandDeutschland
Jahr2019
Produktions-
unternehmen
Warner Bros. ITVP Deutschland
Länge155 bis 165 Minuten
Episoden4 in 1 Staffel
Ausstrahlungs-
turnus
wöchentlich
GenreSpielshow, Wettkampf
Moderation
Erstausstrahlung10. September 2019 auf ProSieben

Renn zur Million … wenn Du kannst! ist eine Spielshow bei ProSieben, die seit dem 10. September 2019 ausgestrahlt wird.[1] In einem Parcours treten Läufer und Verfolger gegeneinander an. Die Moderation übernehmen Daniel Aminati und Rebecca Mir.[1] Elmar Paulke kommentiert die Läufe.[1] Als Veranstaltungsort dient das Gelände der Henrichshütte, einem ehemaligen Hüttenwerk in Hattingen.[1] Produziert wird die Show von Warner Bros. ITVP Deutschland.[1] Vorbild ist die in den Vereinigten Staaten von Fly on the Wall Entertainment produzierte Show Million Dollar Mile.[2]

Ablauf der Show und Regeln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wettbewerb verbindet einen Hindernislauf mit einer Verfolgungsjagd. Ein Läufer muss möglichst schnell einen Parcours durchlaufen und dabei mehrere Hindernisse überwinden. Vor dem Start muss sich der Läufer fünf Hürden in eine beliebige Reihenfolge nach seinen Stärken zusammenstellen, wobei die sechste Hürde für alle Teilnehmer dieselbe ist. Genau zwei Minuten nach dem Läufer startet ein Verfolger, der versucht, den Läufer zu fangen. Statt eines einzelnen Läufers kann auch ein Team wie bei einem Staffellauf antreten, wobei sich der Gewinn je nach Anzahl der Teammitglieder verringert.

Nach jeder erfolgreich absolvierten Hürde müssen die Läufer sich entscheiden, ob sie aufhören und den bis dahin erspielten Gewinn zu sichern. Wenn sie aufhören wollen, drücken sie in der sogenannten Stahl-Allee einen Buzzer. Anschließend müssen sie noch die sogenannte Exit-Challenge schaffen, indem sie am Hochofen ein 43 Meter hohes Seil hochklettern, wobei sie von einem Gegengewicht in Höhe ihres eigenen Körpergewichts unterstützt werden. Wenn Läufer den Buzzer nicht drücken, müssen sie das nächste Hindernis absolvieren. Damit gehen sie ins Risiko, weil sie den gesamten erspielten Gewinn verlieren, falls sie nun von einem Verfolger gefangen werden. Eine Ausnahme gibt es bei den Einzelläufern: Ab der dritten Hürde sind die 50.000 € für den jeweiligen Läufer gesichert und dieser würde im Falle, dass er im späteren Verlauf gefangen wird, auf diesen Gewinn zurückfallen. Wer seine fünf Hürden schafft, steht am Ende noch vor einer Final-Hürde, die für den Hauptgewinn von einer Million Euro überwunden werden muss.

Hürden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jeder Läufer bzw. jedes Läuferteam stellt sich aus sechs zur Wahl stehenden Hürden fünf Hindernisse aus, die zu überwinden sind. Die Reihenfolge kann vor dem Start beliebig festgelegt werden. Hinzu kommen die Exit-Hürde zur Sicherung des bis dahin erspielten Geldbetrags und die Final-Hürde.

  • Walzwerk: rotierende Rollen und Schwebebalken
  • Stahl-Dschungel: flexible, senkrechte Stangen
  • Stahlbohrer: spiralförmig angeordnete Plattformen bis in 15 Meter Höhe
  • Siedebecken: 20-Meter-Schwimmbecken und eine Kletterwand mit Überhang
  • Mauerwerk: Labyrinth aus Mauern mit unterschiedlich breiten Trittbrettern
  • Förderturm: Kletterturm mit waagrechten Sprossen
  • Exit-Challenge: 43 Meter langes Seil am Hochofen
  • Final-Hindernis

Gewinnstufen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der mögliche Gewinn reicht bei einem einzelnen Läufer bis zur der im Sendungstitel genannten Million Euro. Wenn Teams antreten, werden die Gewinnsummen durch die Anzahl der Teilnehmer geteilt, also bei zwei Läufern halbiert usw.

Hürde 1 Läufer 2 Läufer 3 Läufer 4 Läufer
1 10.000 € 5.000 € 3.333 € 2.500 €
2 25.000 € 12.500 € 8.333 € 6.250 €
3 50.000 €1 25.000 € 16.666 € 12.500 €
4 100.000 € 50.000 € 33.333 € 25.000 €
5 250.000 € 125.000 € 83.333 € 62.500 €
6 1.000.000 € 500.000 € 333.333 € 250.000 €
1 Der Betrag der Sicherheitsstufe bleibt dem Kandidaten erhalten, auch wenn er bei einer späteren Hürde gefangen wird.

Verfolger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt insgesamt zehn Verfolger.[3]

  • Fabian Hambüchen aus Wetzlar: Kunstturner und Olympiasieger am Reck
  • Anna Donauer aus Wien: Crossfit-Profi und -Coach
  • Lukas Storath aus Würzburg: Polizist und Hyrox-Weltmeister
  • Pia Wagner aus Bochum: Profi im Obstacle Course Racing, WM-Teilnehmerin und Drittplatzierte im Team bei der Europameisterschaft
  • Carina Bungard aus Köln: Team-Europameisterin im Obstacle Course Racing
  • Roman Deisenhofer aus Königsbrunn: Profi-Triathlet und deutscher Vizemeister über die Mitteldistanz
  • Charles Franzke aus Rudolstadt: Extrem-Hindernisläufer und jüngster deutscher Sieger des Gettingtough – The Race
  • Astrid Vliegen aus Büllingen: Zweifache belgische Landesmeisterin im Skilanglauf, Spartan Race Elite Athletin und Weltmeister-Teilnehmerin im Obstacle Course Racing.
  • Alex Schmitt aus Würzburg: Crossfit-Profi und „Battle the Beach“-Sieger
  • Harun Özdemir aus Delbrück: Mehrfacher deutscher Meister im Taekwondo

Ausgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der ersten Sendung traten insgesamt 14 Läufer an, wobei von diesen fünf alleine und die restlichen zehn auf drei Teams verteilt antreten.[4]

Sendung 1 (10. September 2019)
Teilnehmer
Name / Team Daniel Team „Für alle Fälle Pflegefälle“ Samuel Team „Die Beigls“ Sandra Kiriasis Tim Mario Basler Team „Crew 10“
Martina Nicole Annkatrin Tanjana Bernd Freija Robin Jan Dimitrij
Alter 33 39 26 31 35 23 51 22 44 20 50 27 24 29
Wohnort Köln Neustadt Stadthagen Petershagen Stolzenau Zofingen Augsburg Bonn Schüttorf
Verfolger Fabian Hambüchen Astrid Vliegen Harun Özdemir Carina Bungard Pia Wagner Charles Franzke Anna Donauer Roman Deisenhofer
Erreichte Hürde 3 1 4 + Exit 2 + Exit 2 2 + Exit 1 + Exit 2
Gewinn 100.000 € 12.500 € 25.000 €

In der zweiten Sendung traten insgesamt zehn Läufer an: ein Zweier Team und acht Einzelläufer.[5]

Sendung 2 (17. September 2019)
Teilnehmer
Name / Team Florian Shirin Silke Steve 2-er Team „Lobinger“ Andreas Susanna Carolin Pascal
Tyger Tim
Alter 28 36 22 23 22 47 39 28 24 28
Wohnort Hamburg Köln München Berlin Leverkusen Hamburg Hamburg Köln
Verfolger Roman Deisenhofer Carina Bungard Anna Donauer Lukas Storath Alex Schmitt Charles Franzke Anna Donauer Astrid Vliegen Fabian Hambüchen
Erreichte Hürde 3 1 1 + Exit 1 2 + Exit 4 1 1 2 + Exit
Gewinn 50.000 € 10.000 € 50.000 €

In der dritten Sendung traten insgesamt 13 Läufer an: ein Dreier Team, drei Zweier Teams und vier Einzelläufer.[6]

Sendung 3 (24. September 2019)
Teilnehmer
Name / Team Team „Bachelor“ Sajeh Team „Father & Son“ Kevin Konstantin Team „Twisters“ Team „Wrestling Power“ Kenan
Jennifer Andrej Peter Lasse Vanessa Denise Miriam Benedikt Thomas
Alter 25 32 30 51 21 22 31 22 24 26 25 46 33
Wohnort Wien Bochum Mechernich München Köln Zürich Thun Wien
Verfolger Pia Wagner Anna Donauer Fabian Hambüchen Harun Özdemir Charles Franzke Astrid Vliegen Carina Bungard Fabian Hambüchen
Erreichte Hürde 2 1 + Exit 4 1 + Exit 3 2 2 4
Gewinn 10.000 € 50.000 € 50.000 €

In der vierten Sendung traten insgesamt 13 Läufer an: ein Vierer Team, ein Zweier Team und sechs Einzelläufer.[7]

Sendung 4 (1. Oktober 2019)
Teilnehmer
Name / Team Sascha Sayana Team „Feuer und Flamme“ Alicia Melina Robert Marcellino Team „Alpha Rudel“ Nino Maic
Andreas Nico Marcel Christian Adrian Leon
Alter 27 21 34 40 31 37 26 30 26 21 23 31 29
Wohnort Stuttgart Grevenbroich Eschweiler Buchholz Rügen Mönchengladbach Düsseldorf, Essen & Köln Dreieich Hamburg
Verfolger Alex Schmitt Astrid Vliegen Lukas Storath Carina Bungard Charles Franzke Harun Özdemir Charles Franzke Lukas Storath Alex Schmitt
Erreichte Hürde 3 1 2 + Exit 1 + Exit 2 + Exit 4 2 2 + Exit 1 + Exit
Gewinn 12.500 € 25.000 € 50.000 € 10.000 €

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einschaltquoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folge Datum Zuschauer Marktanteil Quelle
Gesamt 14 bis 49 Jahre Gesamt 14 bis 49 Jahre
1 10. September 2019 1,11 Mio. 0,70 Mio. 4,2 % 8,5 %a [8][9][10]
2 17. September 2019 0,79 Mio. 0,46 Mio. 3,0 % 5,4 % [11]
3 24. September 2019 1,01 Mio. 0,61 Mio. 3,7 % 7,3 % [12]
4 1. Oktober 2019 0,74 Mio. 0,50 Mio. 2,7 % 5,6 % [13][14][15]
a Bei den Zuschauern zwischen 14 und 29 Jahren lag der Marktanteil sogar bei 14,4 %.[10]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der ersten Ausgabe schrieb Thomas Lückerath bei DWDL.de, die Show sei der „bislang vernünftigste Versuch von ProSieben, einen Fuß in die Tür des Genres der Physical Gameshows zu bekommen“.[2] Allerdings werde das „im Vergleich [zu anderen Shows] wirklich weitaus spektakulärere Setting [...] nicht gut genug in Szene gesetzt“. Auch „das völlig überdrehte Anfeuern“ durch Aminati und Details wie fehlende Einblendungen kritisierte der Rezensent.

Fabian Neveling lobte bei Quotenmeter die Kulisse, die Aufnahmen der Kamera-Drohnen und „die Übersicht im Showverlauf“. Er kritisiert ebenfalls die „penetranten Motivationsschübe des Moderators“ und vermisst vor allem die Spannung: „Trotz der durchaus ansehnlichen Hindernisse und der damit verbundenen sportlichen Aktivitäten der Akteure, fehlt der letzte Funke, der zum Mitfiebern verleitet.“[16]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Neue ProSieben-Show "Renn zur Million … wenn Du kannst!": Daniel Aminati, Rebecca Mir und Elmar Paulke bitten ab 10. September 2019 zum großen Hindernis-Rennen. Abgerufen am 10. September 2019.
  2. a b Thomas Lückerath: Catch in the rain! ProSieben sucht den Hattingen Warrior XXL. DWDL, abgerufen am 11. September 2019.
  3. Renn zur Million … wenn Du kannst! - Verfolger. 21. August 2019, abgerufen am 1. September 2019.
  4. Renn zur Million … wenn Du kannst! - Sendung 1. 27. August 2019, abgerufen am 1. September 2019.
  5. Renn zur Million ... wenn Du kannst! - Sendung 2. 6. September 2019, abgerufen am 11. September 2019.
  6. Renn zur Million ... wenn Du kannst! - Sendung 3. 19. September 2019, abgerufen am 19. September 2019.
  7. Renn zur Million ... wenn Du kannst! - Sendung 4. 25. September 2019, abgerufen am 25. September 2019.
  8. Manuel Weis: ProSieben-Dienstag: Ordentlicher Start für Aminati-Show «Renn zur Million». 11. September 2019, abgerufen am 11. September 2019 (deutsch).
  9. Jens Schröder: “Die Höhle der Löwen” holt 18,0% und macht die Neustarts “Renn zur Million” und “Zahltag!” platt › Meedia. Abgerufen am 11. September 2019.
  10. a b Uwe Mantel: Starts von RTL und ProSieben gegen "Löwen" chancenlos. Abgerufen am 11. September 2019.
  11. Manuel Weis: Absturz in Woche zwei: «Renn zur Million» chancenlos. 18. September 2019, abgerufen am 18. September 2019 (deutsch).
  12. Manuel Weis: [http://www.quotenmeter.de/n/112437/220-000-zuschauer-gewonnen-renn-zur-million-geht-s-wieder-besser 220.000 Zuschauer gewonnen: «Renn zur Million» geht�s wieder besser.] 25. September 2019, abgerufen am 25. September 2019 (deutsch).
  13. Manuel Weis: [http://www.quotenmeter.de/n/112606/schwacher-einstand-fuer-hier-spricht-berlin-schwaches-ende-fuer-renn-um-die-million Schwacher Einstand für «Hier spricht Berlin», schwaches Ende für «Renn� um die Million».] 2. Oktober 2019, abgerufen am 2. Oktober 2019 (deutsch).
  14. Jens Schröder: Das Erste siegt mit mehr als 5 Mio. Zuschauern für die Leichtathletik-WM, doch der neue Talk “Hier spricht Berlin” legt einen Fehlstart hin. Abgerufen am 2. Oktober 2019.
  15. DAUN, INFOSAT Verlag & Werbe GmbH: Leichtathletik-WM schlägt bei Fernsehquote „Höhle der Löwen“. 2. Oktober 2019, abgerufen am 6. Oktober 2019.
  16. «Renn zur Million»: Bleib wach, wenn du kannst. Quotenmeter, 10. September 2019, abgerufen am 11. September 2019.