Rezonville

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rezonville
Wappen von Rezonville
Rezonville (Frankreich)
Rezonville
Gemeinde Rezonville-Vionville
Region Grand Est
Département Moselle
Arrondissement Metz
Koordinaten 49° 6′ N, 5° 59′ OKoordinaten: 49° 6′ N, 5° 59′ O
Postleitzahl 57130
ehemaliger INSEE-Code 57578
Eingemeindung 1. Januar 2019
Status Commune déléguée

Rezonville ist eine Ortschaft und eine Commune déléguée in der französischen Gemeinde Rezonville-Vionville mit 323 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2016) im Département Moselle in der Region Grand Est (bis 2015 Lothringen).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rezonville liegt einige Kilometer westlich von Metz bei Gravelotte auf einer Höhe zwischen 230 und 321 m über dem Meeresspiegel, die mittlere Höhe beträgt 300 m. Der Ort liegt im Regionalen Naturpark Lothringen zwischen den Ortschaften Vionville und Gravelotte.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Quartier Bismarcks, heute mit Gedenktafel

Der Ort wurde erstmals im 10. Jahrhundert als Resionisvilla erwähnt. Im Deutsch-Französischen Krieg fand am 16. August 1870 die Schlacht bei Vionville, einer Nachbargemeinde statt. In Rezonville war die Hauptverteidigungslinie der Franzosen, deshalb wird die Schlacht in der französischen Geschichtsschreibung auch als Schlacht bei Rezonville bezeichnet.[1] Auf den Feldern vor Rezonville fand der berühmte Todesritt der Brigade Bredow statt. Im Gedicht von Freiligrath „Die Trompete von Vionville“ wird dieser Entlastungsangriff zugunsten der preußischen Infanterie heroisch beschrieben. Das Kürassier-Regiment „von Seydlitz“ (Magdeburgisches) Nr. 7 und das Ulanen-Regiment „Hennigs von Treffenfeld“ (Altmärkisches) Nr. 16 bildeten die 12. Kavalleriebrigade, Generalmajor Bredow. Das Denkmal der Brigade ist heute noch zu sehen, wenn man im Ort von Metz kommend nach rechts abbiegt. Welt-Icon

Otto von Bismarck übernachtete in der Nacht vom 18. auf den 19. August 1870 in Rezonville in einem Haus neben der Pfarrkirche St-Auteur. Heute erinnert dort eine Gedenktafel an diese Übernachtung.

Während der deutschen Besetzung im Zweiten Weltkrieg trug der Ort von 1940 bis 1944 den Namen Resenweiler.

Mit Wirkung vom 1. Januar 2019 wurden die ehemaligen Gemeinden Rezonville und Vionville zur Commune nouvelle Rezonville-Vionville zusammengeschlossen und haben in der neuen Gemeinde der Status einer Commune déléguée. Der Verwaltungssitz befindet sich im Ort Rezonville.[2] Sie gehörte zum Arrondissement Metz und zum Kanton Les Coteaux de Moselle.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2009 2015
Einwohner 226 230 227 235 287 329 354 338 325

Diese Werte statistischen Werte stammen aus der Datenbank des Institut national de la statistique et des études économiques.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Denkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche Saint-Auteur in Rezonville

Kirche St-Auteur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kirche St- Auteur (deutsch Auctor) wurde im 19. Jahrhundert wieder aufgebaut. Der Chor der Kirche stammt aus dem 12. Jahrhundert und wurde im romanischen Baustil erschaffen. In der Sakristei steht ein Taufbecken aus dem Jahre 1614. Außerdem steht in der Kirche eine Statue der Jungfrau von Tantelainville.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rezonville – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Meyers Großes Konversations-Lexikon, Band 16. Leipzig 1908, S. 858.
  2. Erlass der Präfektur NOR: TERB1833269A über die Bildung der Commune nouvelle Rezonville-Vionville vom 30. November 2018.