Rhein-Center Köln

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rhein-Center Köln
Rhein-Center Köln
Fassade des Einkaufszentrums, im Vordergrund die Aachener Straße
Basisdaten
Standort: Köln-Weiden
Eröffnung: 9. März 1972
Verkaufsfläche: 40.000
Geschäfte: 180
Besucher: 25.950 pro Tag
Betreiber: ECE Projektmanagement
Website: www.rhein-center-koeln.de
Verkehrsanbindung
Bahnhof: Köln Hauptbahnhof
Haltestelle: Weiden-Zentrum
Haltestellen: Lövenich, Weiden-West
S-Bahn: S 12, S 13/S 19
Straßenbahn: Linie 1
Omnibus: Stadtbus-Linien 141, 143, 145, 149, überregional 961 & 963
Autostraßen: A 1, A 4, B 55
Sonstige: Einfahrten zum Parkhaus: Aachener Straße – Ecke Bunzlauerstraße / Aachener Straße – Ecke An der alten Post
Parkplätze: 1.500
Fahrradparkplätze: 70
Technische Daten
Bauzeit: Mai 1971–März 1972
Baukosten: 50 Millionen DM

Das Rhein-Center Köln, auch Rhein-Center Köln-Weiden oder Rhein-Center Weiden, ist ein Einkaufszentrum im Kölner Stadtbezirk Lindenthal im Stadtteil Weiden, Aachener Straße Nr. 1253. Es wurde Anfang der 1970er Jahre errichtet und war bei seiner Eröffnung das vierte große Einkaufscenter seiner Art in der Bundesrepublik Deutschland.[1] Weiden war zu diesem Zeitpunkt noch kaum bebaut, so dass das Bild des heutigen Stadtteils überwiegend von Äckern und Wiesen geprägt war. „Wo vor knapp einem Jahr die Schafe weideten, wird heute das Einkaufscenter eröffnet“, schrieb der Kölner Stadt-Anzeiger am 9. März 1972.[1] Dennoch war der Standort wirtschaftlich vielversprechend, da er im Begriff war, sich von einem Dorf zu einem einwohnerstarken Vorort Kölns zu entwickeln. Die ECE Projektmanagement GmbH, damals wie heute Betreiber des Rhein-Centers, investierte 50 Millionen DM in das Projekt.[1]

Das Rhein-Center 1972[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursprünglich waren im Rhein-Center 60 Geschäfte untergebracht, die Waren der mittleren bis gehobenen Preisklasse anboten. Zusätzlich zum kostenlosen Parken wurden Services wie Autowäsche oder Tanken angeboten. Die gastronomischen Einrichtungen im Center durften auch sonntags öffnen, außerdem war das Rauchen im Gebäude erlaubt. Es gab einen Kindergarten und ein Kinderparadies mit Karussells und Spielgeräten. Geplante und sich bereits im Bau befindliche Hochhaussiedlungen rund um das Einkaufszentrum garantierten eine solide Käuferzahl allein aus dem unmittelbaren Einzugsgebiet. Außerdem sollte eine direkte Anbindung an die S-Bahn geschaffen werden, die dann allerdings erst 30 Jahre später realisiert wurde.[1]

Das Rhein-Center heute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Lauf der Zeit hat sich die Anzahl der Geschäfte auf 180 erhöht (Stand Januar 2016). Nach Umbau- und Erweiterungsmaßnahmen in den Jahren 1995 und 2008 verfügt das Rhein-Center aktuell über eine Verkaufsfläche von 40.000 m², die sich auf drei Ebenen verteilen.[2] Der Branchenmix wird dominiert von Textilien und Hartwaren. Im Kellergeschoß wurde ein eigenständiger Gastronomiebereich errichtet. Von den ursprünglichen Mietern von 1972 sind lediglich Galeria Kaufhof und die Stadtsparkasse übrig geblieben, familiengerechte Einrichtungen wie das Kinderparadies wurden aufgrund von Sparmaßnahmen abgeschafft.[1] Im Gegensatz zu früherer Handhabung wurde das Parken nach 30 Minuten kostenpflichtig.[3] Im Einkaufszentrum sind 1250 Angestellte beschäftigt, das Kerneinzugsgebiet wird vom Betreiber auf 37.500, das gesamte Einzugsgebiet auf über 1,3 Millionen Einwohner beziffert.[2]

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Rhein-Center befindet sich 10 km westlich der Kölner Innenstadt und ist gut an das Straßennetz sowie den öffentlichen Nahverkehr angebunden. Es verfügt über 1500 Pkw- und 70 Fahrradstellplätze. Mit dem Auto kann das Einkaufszentrum unter anderem über die A 1 (Abfahrt Köln-Lövenich), die A 4 oder die B 55 erreicht werden. Angefahren wird es von den städtischen Buslinien 141, 143, 145 und 149 sowie den überregionalen Linien 961 und 963, der Straßenbahnlinie 1 und der S-Bahn-Linien 12, 13 und 19.[2][3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e "Eine Shoppingmall auf der grünen Wiese - das Rhein-Center". Rubrik "Geschichte" auf www.koeln-weiden.de. Abgerufen am 23. Dezember 2015
  2. a b c Daten des Centers auf der Betreiber-Homepage (Memento des Originals vom 4. Januar 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ece.de. Website ECE. Abgerufen am 23. Dezember 2015
  3. a b Anfahrt und Parken. Center-Website. Abgerufen am 23. Dezember 2015

Koordinaten: 50° 56′ 14,3″ N, 6° 50′ 7,1″ O