Schnellfahrstrecke Köln–Aachen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schnellfahrstrecke Köln–Aachen
Strecke der Schnellfahrstrecke Köln–Aachen
Verlauf der Ausbaustrecke Köln–Aachen
Streckennummer (DB): 2600 (Köln–Aachen)
2622 (Köln–Düren)
Kursbuchstrecke (DB): 480
Streckenlänge: 70,2 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Streckenklasse: D4
Stromsystem: 15 kV 16,7 Hz ~
Höchstgeschwindigkeit: 250 km/h
Zweigleisigkeit: Fernbahn: durchgehend
S-Bahn: Köln–Sindorf
S-Bahn: Buir Üst–Merzenich Üst
Bundesland (D): Nordrhein-Westfalen
Betriebsstellen und Strecken[1][2]
BSicon .svgBSicon WBRÜCKE.svgBSicon WBRÜCKE.svg
Hohenzollernbrücke (von Köln Messe/Deutz)
BSicon .svgBSicon mKRZo.svgBSicon mKRZo.svg
Stadtbahn Köln
BSicon .svgBSicon SBHF.svgBSicon BHF.svg
0,0 Köln Hbf
BSicon .svgBSicon mTSHSTo.svgBSicon mKRZo.svg
0,8 Köln Hansaring
BSicon .svgBSicon DST.svgBSicon STR.svg
0,8 Köln Hansaring Wendeanlage
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon ABZlf.svg
Linke Rheinstrecke nach Köln West
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon ABZlf.svg
1,4 nach Köln Bbf
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon STR.svg
BSicon .svgBSicon ABZrf.svgBSicon ABZrf.svg
Linksniederrheinstrecke nach Köln-Nippes
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon STR.svg
BSicon ABZq+r.svgBSicon KRZo.svgBSicon KRZo.svg
2,0 Güterstrecke Köln-Nippes–Köln West
BSicon ABZrg.svgBSicon KRZo.svgBSicon KRZo.svg
Verbindungsstrecke von Köln West
BSicon eBST.svgBSicon STR2.svgBSicon STR3u.svg
Herkulesstraße (Abzw)
BSicon STR.svgBSicon STR+1u.svgBSicon STR+4.svg
(Überwerfungsbauwerk)
BSicon mKRZo.svgBSicon mKRZo.svgBSicon mKRZo.svg
3,2 Stadtbahn Köln
BSicon DST.svgBSicon BHF.svgBSicon SBHF.svg
3,7 Köln-Ehrenfeld Pbf
BSicon mKRZo.svgBSicon mKRZo.svgBSicon mKRZo.svg
Stadtbahn Köln
BSicon DST.svgBSicon DST.svgBSicon STR.svg
4,6 Köln-Ehrenfeld Gbf
BSicon KRZor.svgBSicon KRZo.svgBSicon KRZo.svg
Strecke Köln–Frechen (HGK)
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon SHST.svg
5,9 Köln-Müngersdorf Technologiepark
BSicon STRrf.svgBSicon ABZrf.svgBSicon STR.svg
Strecke nach Mönchengladbach
BSicon .svgBSicon DST.svgBSicon STR.svg
9,0 Lövenich (ehem. Pbf)
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon SHST.svg
9,7 Lövenich S-Bahn
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon SHST.svg
11,1 Köln-Weiden West
BSicon .svgBSicon eBHF.svgBSicon SHST.svg
13,8 Frechen-Königsdorf
BSicon .svgBSicon CSTRag.svgBSicon CSTRag.svg
15,0 (Einschnitt, ehem. Königsdorfer Tunnel)
BSicon .svgBSicon KRZu.svgBSicon KRZu.svg
16,5 Nord-Süd-Bahn (RWE Power)
BSicon .svgBSicon CSTRef.svgBSicon CSTRef.svg
16,6 (Einschnitt, ehem. Königsdorfer Tunnel)
BSicon ABZq+r.svgBSicon ABZrf.svgBSicon STR.svg
18,5 Erftbahn von Bedburg
BSicon KBHFxe.svgBSicon BHF.svgBSicon SBHF.svg
18,7 Horrem
BSicon exSTRlf.svgBSicon eKRZu.svgBSicon eKRZu.svg
ehem. Bergheimer Kreisbahn nach Mödrath
BSicon .svgBSicon WBRÜCKE1.svgBSicon WBRÜCKE1.svg
Erft
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon SHST.svg
21,4 Sindorf
BSicon .svgBSicon BST.svgBSicon STR.svg
22,4 Sindorf Awanst (ehem. Bf)
BSicon .svgBSicon DST.svgBSicon STR.svg
26,0 Dorsfeld
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon ÜST.svg
27,8 Buir Üst
BSicon .svgBSicon eBHF.svgBSicon SHST.svg
30,3 Buir
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon SHST.svg
35,0 Merzenich
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon ÜST.svg
35,7 Merzenich Üst
BSicon .svgBSicon eABZlg.svgBSicon STR.svg
ehem. Strecke von Neuss
BSicon .svgBSicon DST.svgBSicon STR.svg
37,3 Düren Vorbf
BSicon .svgBSicon eABZlf.svgBSicon STR.svg
ehem. Umgehungskurve nach Euskirchen[3]
BSicon .svgBSicon eKRZu.svgBSicon STR.svg
ehem. Strecke Schneidhausen–Distelrath
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon ABZrg.svg
39,0 Bördebahn von Euskirchen
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon eABZrg.svg
Strecke von Distelrath
BSicon .svgBSicon ABZg+lr.svgBSicon STRrf.svg
39,1 Strecke von Jülich
   
39,2 Düren (Inselbahnhof)
   
DKB-Straßenbahn Düren – Kreuzau
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
39,8 Rurtalbahn nach Heimbach (Eifel)
Brücke über Wasserlauf (groß)
Rur (Dreigurtbrücke)
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
42,2 Hubertushof (Üst Awanst)
   
Derichsweiler
Bahnhof, Station
48,9 Langerwehe
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
Verbindungsstrecke zur Indetalbahn
   
54,1 Nothberg (bis Dez. 2009)
Bahnübergang
Jägerspfad (letzter Bahnübergang)
Bahnhof, Station
56,9 Eschweiler Hbf
Tunnel
57,0 Ichenberger Tunnel (95 m)
   
57,9 Dreibogenbrücke (Inde)
BSicon .svgBSicon hKRZe.svgBSicon STRlg.svg
58,0 Indetalbahn von Eschweiler-Weisweiler
BSicon .svgBSicon DST.svgBSicon DST.svg
59,8 Stolberg (Rheinl) Gbf
BSicon .svgBSicon BHF.svgBSicon HST.svg
60,3 Stolberg (Rheinl) Hbf (Keilbahnhof)
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon xABZlf.svg
60,3 Strecke nach Walheim
BSicon .svgBSicon ABZlf.svgBSicon xABZlg.svg
Stolberg (Rheinl) Bez V
BSicon .svgBSicon KRZo.svgBSicon STRrf.svg
Strecke nach Herzogenrath
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
63,6 Nirmer Tunnel (125 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
63,9 Eilendorfer Tunnel (357 m)
Haltepunkt, Haltestelle
64,9 Eilendorf
BSicon .svgBSicon KRZo.svgBSicon STRlg.svg
Strecke von Haaren
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon BST.svg
Aachen-Rothe Erde Wertz (Anst)
BSicon .svgBSicon DST.svgBSicon DST.svg
67,0 Aachen-Rothe Erde Gbf
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon eABZrg.svg
ehem. Vennbahn von Hahn
BSicon .svgBSicon BHF.svgBSicon DST.svg
68,2 Aachen-Rothe Erde Pbf
BSicon exKBHFl.svgBSicon ABZgxr+l.svgBSicon STRrf.svg
Moltkebahnhof
Brücke (groß)
Burtscheider Viadukt (277 m)
Bahnhof, Station
70,2 Aachen Hbf
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
Strecke nach Mönchengladbach
Strecke – geradeaus
Wesertalstrecke nach Lüttich, HSL 3 nach Lüttich

Die Schnellfahrstrecke Köln–Aachen ist der deutsche Teil des transeuropäischen Eisenbahnnetzes PBKA für Thalys und Intercity-Express.

Im Regionalverkehr verkehren auf der Kursbuchstrecke 480 jeweils stündlich die Linien RE 1 (NRW-Express) mit Wendezügen aus sechs Doppelstockwagen und RE 9 (Rhein-Sieg-Express) hauptsächlich mit zwei Talent 2-Triebzügen in Doppeltraktion. Ergänzt wird dieses nahezu halbstündliche Angebot durch die S-Bahn-Linie S 12 Köln – Düren sowie die Euregiobahn zwischen Düren und Aachen.

Im Fernverkehr verkehren der Thalys von Paris Gare du Nord nach Köln Hauptbahnhof und täglich vier ICE-3M-Zugpaare von Frankfurt (Main) Hauptbahnhof nach Bruxelles-Midi. Zusätzlich verkehren einzelne Intercity- und Intercity-Express-Züge über die Bahnstrecke.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eisenbahnstreit und Bau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Planungen zum Bau einer Eisenbahnlinie zwischen Köln und der belgischen Grenze begannen im Dezember 1833 mit der Konzession des Kölner Eisenbahnkomitees, welches unter der Leitung des Kölner Oberbürgermeisters Johann Adolph Steinberger und des Unternehmers Ludolf Camphausen eine Streckenführung erarbeiten sollte. Das Kölner Eisenbahnkomitee legte einen Entwurf vor, der aufgrund geringerer Kosten eine Linienführung an Aachen vorbei vorsah: Ab Eschweiler sollte die Bahnstrecke bis Kornelimünster der Inde folgen und von dort aus bis zur belgischen Grenze geführt werden. Auch Düren sollte nicht an die Eisenbahn angebunden werden.[4] Von Seiten der Aachener Kaufleute regte sich Widerstand, sie gründeten ihrerseits das Aachener Eisenbahnkomitee unter der Leitung von David Hansemann und Philipp Heinrich Pastor. Dies war der Beginn des sogenannten Eisenbahnstreites zwischen Köln und Aachen. Im Oktober legte das Aachener Eisenbahnkomitee einen Alternativvorschlag zur Streckenführung vor, der von Köln über Düren und Aachen zur belgischen Grenze führte.[4]

Am 6. April 1836 konnte eine Konferenz in Jülich, die vom Oberpräsidenten der Rheinprovinz Ernst von Bodelschwingh geleitet wurde und an der Vertreter der Aachener und Kölner Wirtschaft teilnahmen, keine Lösung im Eisenbahnstreit hervorbringen. Hansemann und der Aachener Tuchfabrikant Joseph van Gülpen reisten daraufhin nach Berlin und übergaben ein Gesuch, welches eine Linienführung über Aachen erreichen sollte.[4] In Berlin fanden langwierige Verhandlungen zwischen Aachener und Kölner Vertretern statt, bis der preußische König Friedrich Wilhelm III. am 12. Februar 1837 die Linienführung über Aachen beschloss und damit den Eisenbahnstreit beendete.[4]

Informationstafel zur Freigabe der Bahnstrecke von Köln nach Aachen in Düren
Burtscheider Viadukt kurz nach der Inbetriebnahme der Strecke

Im Juni 1837 beschlossen Aachener und Kölner Vertreter eine Vereinigung der beiden zur Interessenvertretung ihrer Stadt gegründeten Eisenbahngesellschaften zur Rheinischen Eisenbahn-Gesellschaft,[4] die eine Konzession zum Bau der Linie von Köln bis zur belgischen Grenze in Herbesthal erhielt und am 11. April 1838 mit dem Bau der Strecke begann.[5]

Aufgrund der geologischen Begebenheiten der Nordeifel wurde der Trassierungsvorschlag, den direkten Weg von Düren nach Aachen zu erschließen, verworfen, und zwischen Düren und Aachen ein Bogen in nördliche Richtung beschlossen, der noch heute den Trassenverlauf darstellt.[6] Das Grundkapital der Rheinischen Eisenbahn-Gesellschaft zum Bau der Strecke betrug 9 Millionen Mark, welche durch die Herausgabe von Aktien aufgebracht werden sollten. Doch durch die anspruchsvolle Streckenführung stiegen die Baukosten auf 21 Millionen Mark an. Die Mehrkosten in Höhe von 12 Millionen Mark wurden durch die Herausgabe weiterer Aktien im Wert von 4,5 Millionen Mark und Obligationen im Wert von 7,5 Millionen Mark gedeckt. Alleine die belgische Regierung erwarb dabei Obligationen für 3 Millionen Mark.[7]

Das erste Teilstück von Köln bis Müngersdorf wurde am 2. August 1839, weniger als vier Jahre nach der Bahnstrecke Nürnberg-Fürth, der ersten deutschen Eisenbahn, eröffnet, und war die siebte Eisenbahnstrecke überhaupt auf deutschem Gebiet.[8] Zu diesem Zweck waren Anfang des Jahres von der Waggonfabrik Talbot aus Aachen im Straßentransport offene und geschlossene Personen- und Güterwagen geliefert worden. Ein weiteres Teilstück von Müngersdorf nach Lövenich wurde am 2. Juli 1840 eröffnet.[9] Die Inbetriebnahme des letzten Teilstücks von Lövenich nach Aachen erfolgte am 1. September 1841 mit einer Eröffnungsfahrt von Köln nach Aachen und zurück, bei der währenddessen ein Bankett für 360 geladene Gäste stattfand.[5] Der reguläre Fahrgastbetrieb auf der Gesamtstrecke wurde am 6. September 1841 aufgenommen.[6] An dieses Ereignis erinnert noch heute eine Tafel an der Ostseite des Dürener Bahnhofs.

Auf Grund der Verlängerung nach Belgien, die am 15. Oktober 1843 mit einem Sonderzug von Antwerpen nach Köln eröffnet wurde,[10] war die Bahnstrecke Köln–Aachen Teil der weltweit ersten grenzüberschreitenden Eisenbahnstrecke. 1845 erfolgte der Anschluss der belgischen Eisenbahn an das französische Eisenbahnnetz,[10] wodurch die Bahnstrecke Köln-Aachen auch Verkehr von und nach Frankreich aufnehmen konnte.

Betrieb bis zum Ersten Weltkrieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zunächst war die Strecke eingleisig ausgebaut, dabei war der Fahrplan so angepasst, dass in Aachen und Köln abfahrende Züge sich am mehrgleisig ausgebauten Bahnhof Düren begegneten. Nachdem die Strecke auf belgischer Seite bereits zweigleisig erweitert wurde, entschloss sich auch die Rheinische-Eisenbahngesellschaft 1844 zum zweigleisigen Ausbau der Gesamtstrecke.[9] Nach einem Bericht Gustav von Mevissens, dem Präsidenten der Rheinischen Eisenbahn-Gesellschaft, vom 20. Mai 1845 übertraf das Verkehrsaufkommen auf der Strecke zwischen Köln und Aachen in den ersten Jahren die Erwartungen der Planer. Das Personenverkehrsaufkommen sei eines der größten in Preußen, das Güterverkehrsaufkommen stehe „an der Spitze aller Kontinentalbahnen“.[10] 1847 übertraf das Güterverkehrsaufkommen sogar das Personenverkehrsaufkommen.[11] Für 1848 ist der Beginn der Arbeiten auf dem Teilstück AachenEschweiler dokumentiert.[6] 1852 waren die Arbeiten abgeschlossen.[9] Die Kosten deckte die Rheinische Eisenbahn-Gesellschaft durch die Herausgabe von Aktien und die Aufnahme von Krediten.[7] Während der Deutschen Revolution 1848/1849 wurde die Bahnstrecke Köln–Aachen für vereinzelte Waffentransporte genutzt.[12]

Rasch siedelten sich entlang der Eisenbahnlinie zahlreiche Industriebetriebe an, außerdem spielte von Beginn an der Steinkohlebergbau eine große Rolle. So richtete der Eschweiler Bergwerks-Verein unmittelbar nach der Eröffnung der Strecke Kohlelager an den Bahnhöfen Aachen, Düren und Köln ein. Durch die Eisenbahnlinie fielen die Transportkosten für den EBV auf ein Drittel, zudem wurden Verträge mit der Rheinischen Eisenbahn-Gesellschaft über Kohlelieferungen für den Bedarf der Dampflokomotiven geschlossen.[13] 1847 transportierte jeder zweite Güterzug auf der Strecke Köln–Aachen Kohle aus dem Aachener Steinkohlerevier.[11] 1847 transportierte jeder zweite Güterzug auf der Strecke Köln–Aachen Kohle aus dem Aachener Steinkohlerevier. Von den einzelnen Bergwerken wurde die Kohle zunächst mit Pferdebahnen auf Feldbahngleisen zur Bahnstrecke gebracht,[13] die jedoch zunehmend durch normalspurige Dampfbahnen ersetzt wurden. 1865 erhielt die Grube Reserve in Eschweiler einen Anschluss an die Bahnstrecke zwischen Eschweiler Hauptbahnhof und Nothberg,[9] 1870 wurde die Bahnstrecke Mariagrube-Stolberg in Betrieb genommen.[13]

Erster Weltkrieg und Besatzungszeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahnhof Düren im Jahr 1920

Die Bahnstrecke Köln–Aachen erhielt zunehmend auch strategische Bedeutung für den militärischen Verkehr nach Belgien und für die Anbindung der strategisch wichtigen Vennbahn. In den Jahren 1912 bis 1914 wurden zahlreiche Umbaumaßnahmen getätigt, um die Leistungsfähigkeit der Strecke zu erhöhen, dazu gehörten unter anderem der Ausbau von Bahnanlagen entlang der Strecke und die Einrichtung eines Überholbahnhofs in Derichsweiler. 1914 sollte der viergleisige Ausbau zwischen Langerwehe und Nothberg realisiert werden, was jedoch durch den Ausbruch des Ersten Weltkriegs verhindert wurde. Während des Kriegs diente die Bahnstrecke zum Transport von Truppen und Nachschub an die Westfront. Nach der deutschen Kriegserklärung an Frankreich am 3. August 1914 wurde die Strecke für den zivilen Verkehr gesperrt und nur noch für Truppentransporte genutzt, die Wiederaufnahme des regulären Verkehrs begann Mitte September.[14] Noch 1917 wurde der Vorbahnhof in Düren aus militärischen Gründen erweitert.[15]

Nach dem Ersten Weltkrieg lag die Eisenbahnstrecke Köln–Aachen auf durch Frankreich besetzten Gebiet. Frankreich beabsichtigte, Rohstofftransporte aus dem ebenfalls besetzten Ruhrgebiet über diese Strecke zu leiten, doch im Zuge des passiven Widerstandes verweigerten die deutschen Eisenbahner ihre Unterstützung. Während der Besatzungszeit erfolgten daher mehrmals Sperrungen der Strecke für den regulären Verkehr, um Kohlezüge aus dem Ruhrgebiet mit französischen Besatzungen nach Frankreich zu befördern, ohne dabei deutsche Signal- und Dienstvorschriften beachten zu müssen. Gelegentliche Sabotageakte zur Verhinderung dieser Transporte blieben meist erfolglos.[16] Mit dem Ende der Rheinlandbesetzung wurde auch die Bahnstrecke an Deutschland zurückgegeben.

Am 25. August 1929 ereignete sich zwischen Düren und Horrem der Eisenbahnunfall von Buir, der 14 Tote und 43 Verletzte zur Folge hatte. Aufgrund von Bauarbeiten mussten an diesem Tag Züge in Richtung Köln ins Gegengleis umgeleitet werden, wobei die dafür zuständige Weiche mit 50 km/h befahren werden konnte. Durch einen Fehler des Fahrdienstleiters befuhr der D-Zug ParisWarschau diese Weiche mit voller Geschwindigkeit und entgleiste.[17][18]

Zweiter Weltkrieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für den Westfeldzug wurde die Bahnstrecke Köln–Aachen erneut zu militärischen Zwecken genutzt. Truppentransporte und Züge mit Kriegsgerät wurden über die Bahnlinie geführt. Im Verlauf des Zweiten Weltkriegs wurde die Bahnstrecke häufiges Ziel von Luftangriffen, die besonders in Aachen und Köln Schäden verursachten. Der letzte durchgehende Zug von Aachen nach Köln verkehrte am 12. September 1944.[19] Am 15. September 1944 wurde ein Flüchtlingszug aus Eschweiler kurz nach seiner Abfahrt von Tieffliegern angegriffen.[6] Zunächst wurde die Lokomotive des mit etwa 200 Personen besetzten Zuges beschossen, sodass er nahe Hücheln vor Langerwehe zum Stehen kam.[20] Anschließend wurde der aus von außen verschlossenen Güterwagen gebildete Zug mit Bomben und Bordwaffen beschossen.[6][20] Etwa 80 Menschen starben dabei.[21] An diesem Tag wurde auch der Bahnverkehr ab Eschweiler eingestellt.[6][20] Der Bahnverkehr ab Düren wurde nach dem Luftangriff auf Düren am 16. November 1944 eingestellt.[22] Beim Rückzug der deutschen Truppen wurden Brücken gesprengt, wie Teile des Burtscheider Viadukts oder der Dreibogenbrücke.

Nachkriegszeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alliierte Truppen nahmen nach dem deutschen Rückzug schrittweise die Städte entlang der Bahnstrecke ein und sorgten für die – zunächst eingleisige – Wiederherstellung des Betriebs. Am 10. September 1945 fuhren die ersten Personenzüge von Aachen nach Düren. Im Januar 1946 wurde übergangsweise ein Busverkehr zwischen Düren und Köln eingerichtet.[22] Am 15. Mai 1946 wurde der Betrieb auf der Gesamtstrecke wiederaufgenommen.[23] Unmittelbar nach der Wiederherstellung der Befahrbarkeit der Strecke war das Verkehrsaufkommen sehr groß. Zum einen mangelte es an alternativen Beförderungsmitteln, da Lastkraftwagen und private PKW nicht zur Verfügung standen, zum anderen stiegen die Fahrgastzahlen durch Rückkehr von Soldaten, Heimatvertriebene und Hamsterfahrten.[6] Am 18. November 1947 wurde bekanntgegeben, dass der Zugverkehr wegen Kohlemangels stark eingeschränkt werden musste.[24]

Das bedeutendste Einzelbauwerk dieser Strecke war der 1623 Meter lange Königsdorfer Tunnel, der 1954 abgetragen wurde. Im resultierenden Geländeeinschnitt ereignete sich am 27. Mai 1983 ein schwerer Eisenbahnunfall, als nach starken Regenfällen ein Schnellzug mit einer Geschwindigkeit von 130 km/h in einen Erdrutsch fuhr. Sieben Menschen starben, 23 wurden verletzt.[25] Der Geländeeinschnitt bei Königsdorf wurde im Jahr 2000 für den Streckenausbau auf vier Gleise verbreitert.

Nachdem die Elektrifizierung des bundesdeutschen Streckennetzes Ende der 1950er Jahre von Süden kommend Köln erreicht hatte, wurde nachfolgend auch die Strecke KölnAachen elektrifiziert. Hierzu wurden mehrere Tunnel aufgeschlitzt und abgetragen. Wegen des unterschiedlichen Stromsystems der Belgischen Staatsbahn wurde Aachen zum Systemwechselbahnhof ausgebaut, der ersten und 42 Jahre lang einzigen Stelle, bei dem deutscher und belgischer Bahnstrom direkt aufeinandertreffen. Mit dem Fahrplanwechsel im Mai 1966 wurde der elektrische Zugbetrieb KölnAachenLüttich aufgenommen, ab Aachen Hbf mit dem in Belgien üblichen System 3 Kilovolt Gleichstrom. (Lüttich war bereits seit 1955 von Brüssel aus mit Elektrolokomotiven erreichbar.) Belgien verfügte zu diesem Zeitpunkt bereits über eine Mehrsystemlokomotive. Im Herbst 1966 erhielt auch die DB ihre ersten Mehrsystemloks, die sowohl unter deutschem als auch unter belgischem Stromsystem fahren konnten, sich jedoch nicht bewährten, so dass letztendlich bis in die 1990er Jahre nur ein Teil der internationalen Schnellzüge mit belgischen Mehrsystemloks bespannt werden konnte und alle anderen Züge weiterhin in Aachen die Lok wechseln mussten.

Von dem 1979 eingeführten zweiklassigen Intercity-System der DB profitierte die Strecke buchstäblich nur am Rande: Ein morgens in Köln beginnender IC nach Hamburg startete bereits in Aachen, hielt auch in Düren und fädelte sich in Köln in den IC-Takt ein. Er erhielt den Namen Karolinger, fuhr abends von Hamburg nach Aachen zurück und blieb über zwei Jahrzehnte eine Konstante im Fahrplan. Echter Taktverkehr entstand zwischen Köln und Aachen erst 1984, als die Belgische Staatsbahn ihr neues landesweites Fahrplankonzept einführte, welches auch eine zweistündlich verkehrende Linie KölnAachenBrüsselOostende beinhaltete, die mit klimatisierten Eurofima-Wagen gefahren wurde. Das übrige Zugangebot wurde hingegen erst mit der Bundesbahn-weiten Vertaktung des Regionalverkehrs 1991 auf Taktfahrpläne umgestellt.

Streckenausbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Typischer S-Bahn-Haltepunkt in Merzenich
Frechen-Königsdorf: Im Hintergrund das alte Bahnhofsgebäude, im Vordergrund der neue S-Bahn-Haltepunkt

Für insgesamt 952 Millionen Euro soll die Strecke ausgebaut werden (Stand: 2013). Von drei dazu gebildeten Abschnitten sind der erste und dritte fertiggestellt, die Planung für den zweiten Abschnitt, der Überholgleise und Geschwindigkeitserhöhungen umfasst, läuft. Der Baubeginn ist frühestens 2018 geplant, die Fertigstellung ist offen (Stand: August 2014).[26][27]

Planungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits im Bundesverkehrswegeplan 1973 wurde die Strecke Köln–Aachen als eine von acht geplanten Ausbaustrecken im Bereich der Schienenwege geführt.[28] Nachdem das Ausbauprojekt im Koordinierten Investitionsprogramm von 1977 nicht enthalten war, wurde es in den Bundesverkehrswegeplan 1980 als bis 1990 zu realisierendes Vorhaben (Stufe I) wieder aufgenommen.[29] Im Bundesverkehrswegeplan 1985 war die Strecke ebenfalls enthalten.[30]

1988 liefen die Planungen für den Ausbau zwischen Köln und Aachen an.[31] Im November 1989 einigten sich die Verkehrsminister der am Projekt PBKA beteiligten Länder auf einen Zeitplan, nach dem die Strecke im Jahr 1995 fertiggestellt werden sollte.[32] Das Projekt wurde auch in den Bundesverkehrswegeplan 1992 aufgenommen.[33] 1992 war geplant, die Maßnahmen bis 1997 abzuschließen. Von geschätzten Kosten von 1,1 Milliarden DM sollten rund 800 Millionen auf den Abschnitt zwischen Köln und Düren entfallen, die je zur Hälfte durch den Bund und aus Mitteln des Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetzes finanziert werden sollten. Rund 150 Millionen DM (Stand 1990) sollten auf den Abschnitt westlich von Düren entfallen.[34]

Das Projekt der Ausbaustrecke sowie die Errichtung einer neuen S-Bahn-Strecke Köln–Horrem–Düren (S 12) und (S 13) auf eigenem Bahnkörper wurden gemeinsam geplant.[35]

PBKA ist ein europäisches Eisenbahnprojekt, das die Städte Paris, Brüssel, Köln und Amsterdam mit Hochgeschwindigkeitsstrecken verbinden soll. Das Projekt wird durch die EU im Rahmen der TEN-Initiative unter der Abkürzung PBKAL (Paris, Brüssel, Köln, Amsterdam, London) gefördert. Diese hier genannte Strecke soll für die Hochgeschwindigkeitsstrecken ertüchtigt und für rund 950 Millionen Euro ausgebaut werden. Die Fertigstellung dieses laufenden Vorhabens ist offen.[27]

Umbaumaßnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bauarbeiten begannen mit einem symbolischen ersten Rammschlag am 22. Oktober 1997.[36] Zu den Gästen dieser Veranstaltung im Bauabschnitt 1 (Gleisdreieck in der Nähe des Hauptbahnhofs Köln) zählten Bundesverkehrsminister Wissmann und Landesverkehrsminister Clement.[33]

Nach den damaligen Planungen sollten für 1,1 Mrd. D-Mark zunächst zwei neue Gleise zwischen Köln und Düren für den Hochgeschwindigkeitsverkehr entstehen und die Bestandsstrecke zur S-Bahn-Strecke ausgebaut werden. Die Kosten wurden zu mehr als 80 Prozent durch den Bund aufgebracht, der Rest wurde durch das Land Nordrhein-Westfalen gedeckt. Mit der Fertigstellung wurde für Mai 2002 gerechnet.[36]

Die Bestandsstrecke wurde bis Ende 2002 zwischen Köln und Düren um ein bis zwei weitere Gleise erweitert und zur Schnellfahrstrecke ausgebaut. Seit dem 14. Dezember 2003 kann dieser 42 Kilometer lange[33] Abschnitt auf den Fernbahngleisen mit einer Geschwindigkeit von bis zu 250 km/h befahren werden. Sämtliche Bahnhöfe auf dem Streckenabschnitt wurden umgebaut und teilweise zu reinen S-Bahn-Haltepunkten oder -Bahnhöfen umgewandelt.

Zum Fahrplanwechsel im Dezember 2002 wurde der Betrieb der S-Bahn auf der vom restlichen Betrieb getrennten S-Bahn-Strecke aufgenommen. Die Gleise der Schnellfahrstrecke dienen für den Regional- und den internationalen Schnellzugverkehr. Bis zur Eröffnung des Bahnhofs Köln/Bonn Flughafen Mitte 2004 verkehrte dort die S 13 der S-Bahn Köln, seither die S 12 (Au (Sieg)HennefTroisdorfKölnDüren). Am 28. Mai 2006 wurde der Haltepunkt Köln-Weiden West eröffnet, der als Verknüpfungspunkt zu der bis hier verlängerten Kölner Stadtbahnlinie 1 errichtet wurde. Er soll insbesondere die An- und Abreise bei Veranstaltungen im RheinEnergieStadion erleichtern. Zwischen Buir und Sindorf wurde die eingleisige S-Bahn-Strecke auf einer Länge von 1,6 km auf zwei Gleise erweitert, um den S-Bahn-Takt zwischen Düren und Köln zu stabilisieren. Nachts verkehrt eine Fahrt der S13 über Horrem hinaus weiter bis Aachen Hauptbahnhof und zurück. Damit soll die Region eine bessere Anbindung an den Flughafen Köln/Bonn erhalten.

Um 2002 wurde die Strecke von rund 150 Reise- und 70 Güterzügen pro Tag befahren.[33]

Mitte 2003 erreichte der ICE S im Rahmen von Zulassungs- und Abnahmefahrten im neu errichteten Schnellfahrabschnitt eine Geschwindigkeit von 275 km/h.[37]

Entwicklung seit 2003[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rhein-Sieg-Express bei Nothberg

Der Fernbahnteil der Strecke ist durchgehend zweigleisig und, in Richtung Aachen, ab dem Güterbahnhof Ehrenfeld (Streckenkilometer 6) für die gemeinsame Nutzung durch Fern- und Güterverkehr konzipiert. Der S-Bahn-Teil verläuft zwischen Köln und Sindorf ebenfalls zweigleisig. Im weiteren Verlauf bis Düren wechseln sich eingleisige Abschnitte mit zweigleisigen Begegnungsabschnitten ab. Die Einführung in den Bahnhof Düren (ab Haltepunkt Merzenich) erfolgt eingleisig. Die Fernbahn ist für 250 km/h ausgelegt, die S-Bahn-Gleise für 120 km/h. Ab der dem Bahnhof Düren vorgelagerten S-Bahn-Station Merzenich (km 34,480) liegt die Entwurfsgeschwindigkeit der Fernbahn bei 220 km/h, ab km 38,0 bei 200 km/h sowie ab km 39,6 bei 160 km/h.[33] Die S-Bahn wurde für einen 20-Minuten-Takt (zur Hauptverkehrszeit), mit der Möglichkeit zusätzlicher Taktverdichtungen, konzipiert. Vorgesehen waren dabei 53 S-Bahn-Fahrten je Tag und Richtung. Über die Fernbahngleise verkehrende Regionalzüge halten zwischen Köln und Düren noch in Horrem und Köln-Ehrenfeld.[35] Planungen, die S6 bis Horrem verkehren zu lassen und damit einen Zehn-Minuten-Takt zwischen Horrem und Köln zu schaffen, wurden nicht realisiert.

In einer zweiten Baustufe soll der Streckenabschnitt zwischen Düren und Langerwehe für Geschwindigkeiten bis 200 km/h ertüchtigt werden. Der anschließende Abschnitt über Eschweiler nach Aachen soll für 140 km/h ausgebaut werden.[33] Derzeit sind zwischen Eschweiler und Stolberg nur Geschwindigkeiten bis 120 km/h möglich, teilweise sogar nur bis 110 km/h. Auf dem Rest der Strecke sind bereits Höchstgeschwindigkeiten von 140 bzw. 160 km/h gestattet. Der Bahnhof Düren soll nach Abschluss der zweiten Baustufe mit 200 km/h durchfahren werden können. Im Endzustand soll damit, zwischen Köln und Langerwehe, ein fast 50 km langer Abschnitt mit wenigstens 200 km/h durchfahren werden können.[33]

Im Investitionsrahmenplan bis 2010 für die Verkehrsinfrastruktur des Bundes sind Gesamtkosten in Höhe von insgesamt 951,7 Mio. Euro (Preisstand: 2006) für den Neu- und Ausbau zwischen Köln und der deutsch-belgischen Grenze (einschließlich Buschtunnel) angegeben. Bis 2005 wurden davon 769,8 Mio. Euro ausgegeben. Es wurden zwischen 2006 und 2010 Bundesmittel in Höhe von 88,9 Mio. Euro investiert. Über diesen Zeitraum hinaus besteht ein Finanzierungsbedarf in Höhe von 93,0 Mio. Euro (Bundesmittel ab 2011, Eigenmittel Deutsche Bahn AG und Beiträge Dritter ab 2006).[38]

Im November 2008 wurden zusätzliche Investitionen in den Streckenabschnitt Aachen–Stolberg–Eschweiler im Rahmen eines Konjunkturpakets beschlossen.[39] Es war geplant, dass der Abschnitt Aachen-Rothe ErdeStolberg (Rheinland) Hauptbahnhof ab 2010 teilweise dreigleisig ausgebaut werden sollte. Dieses Vorhaben wurde bisher nicht realisiert. Lediglich der Bahnhof Aachen-Rothe Erde wurde modernisiert. Neben Stolberg Hbf soll auch der Eschweiler Hauptbahnhof komplett saniert und barrierefrei gestaltet werden. 2012 wurde mit den Arbeiten am Stolberger Hbf begonnen und die Bahnsteighöhe des Hausbahnsteigs wie auch am Bahnhof Aachen-Rothe Erde auf 760 Millimeter erhöht. Wegen der Bauverzögerung kürzte die Europäische Kommission Ende 2010 die Fördergelder für das Projekt um 2,9 Millionen Euro.[40]

Der letzte verbliebene Bahnübergang liegt am Jägerspfad in Eschweiler

Die Deutsche Bahn AG reichte im August 2014 beim Eisenbahn-Bundesamt den Antrag auf Planfeststellung[41][42] für das Projekt „Ausbaustrecke 4, II. Ausbauabschnitt, 1. Baustufe“ ein. Zu den geplanten Baumaßnahmen zwischen Eschweiler und Aachen-Rothe Erde, die insbesondere die Betriebsqualität verbessern sollen, gehört der Bau von Überholungsgleisen, Maßnahmen zum Schall- und Erschütterungsschutz, sowie der Umbau des Hauptbahnhofs in Eschweiler.[43][44] Bei einem normalen Verlauf des Planfeststellungsverfahrens sowie des anschließenden Vergabeverfahrens sei damit laut Pressemitteilung frühestens 2018 mit dem Baubeginn zu rechnen. Die Investitionskosten für die 1. Baustufe sollen bei rund 50 Millionen Euro liegen.[26] Vor Beginn dieser Baumaßnahmen wird auch der letzte niveaugleiche Bahnübergang zwischen Köln und Aachen in Eschweiler (Jägerspfad) bis 2017 bzw. spätestens 2018 durch eine Unterführung ersetzt werden.[45] Im Sommer 2015 erfolgte eine sechswöchige Sperrung der Strecke für Gleisbauarbeiten.[46]

Streckenbeschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Köln Hauptbahnhof[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Empfangsgebäude des Kölner Hauptbahnhofs
Bahnsteighalle
Hauptartikel: Köln Hauptbahnhof

Der ursprüngliche Ausgangspunkt der Bahnlinie Köln–Aachen war ein Kopfbahnhof der Rheinischen Eisenbahn-Gesellschaft. Als 1859 die Dombrücke eine Querung des Rheins ermöglichte, führte die Strecke bis zum Centralbahnhof. Dieser war ein kombinierter Kopf- und Durchgangsbahnhof. Die Züge der Rheinischen Eisenbahn aus Aachen endeten an vier Kopfgleisen. Zwei Durchgangsgleise dienten hauptsächlich Zügen der Cöln-Mindener Eisenbahn-Gesellschaft. Der heutige Kölner Hauptbahnhof wurde von 1892 bis 1894 errichtet, da die Kapazität des Centralbahnhofs dem erhöhten Zugverkehr nicht mehr gewachsen war. Im Zweiten Weltkrieg wurde der Bahnhof stark beschädigt, das Empfangsgebäude musste abgerissen und durch einen Neubau ersetzt werden. Um 1990 wurden an der Nordseite zwei Gleise für den S-Bahn-Verkehr hinzugefügt, die von der übrigen Infrastruktur unabhängig sind. Heute ist der Kölner Hauptbahnhof einer der meistfrequentierten Bahnhöfe Deutschlands, denn alle Züge, die die Schnellfahrstrecke Köln–Aachen befahren, halten hier.

Haltepunkt Köln Hansaring[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Haltepunkt Köln Hansaring

Der Haltepunkt Köln Hansaring, benannt nach der darunterliegenden Ringstraße, wurde gleichzeitig mit der Errichtung zweier zusätzlicher S-Bahn-Gleise des Kölner Hauptbahnhofs und der Hohenzollernbrücke im Jahr 1990 am Streckenkilometer 0,8 eröffnet. Er ist mit der seit 1974 bestehenden, gleichnamigen Station der Stadtbahn Köln verbunden, verfügt über einen Mittelbahnsteig und wird von allen S-Bahnen, die den Hauptbahnhof durchqueren, sowie der RB 25 bedient.

Unmittelbar hinter dem Haltepunkt befindet sich das Bahnbetriebswerk Köln, welches von Zügen in Richtung Aachen sowie der S-Bahn-Strecke nördlich und von Zügen in Richtung Köln Hauptbahnhof südlich umfahren wird. Zwischen Köln Hansaring und Köln-Ehrenfeld wird außerdem die S-Bahn-Strecke, die in der Umgebung des Kölner Hauptbahnhofs nördlich der Gleise für den übrigen Verkehr verläuft, mittels Überwerfungsbauwerk nach Süden geführt, auf dem sie bis zu ihrem Ende in Düren verbleibt.

Bahnhof Köln-Ehrenfeld[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahnhof Köln-Ehrenfeld, Blick von Gleis 3

1839 wurde mit dem Bau des ersten Abschnitts KölnMüngersdorf 1839 der Bahnhof Köln-Ehrenfeld am Streckenklilometer 3,7 gebaut. Der Bahnhof Köln-Ehrenfeld verfügt über zwei Bahnsteige mit vier Bahnsteiggleisen, nördlich davon schließen sich zwei Gleise ohne Bahnsteig für durchgehende Züge und Güterzüge an. Die Gleise 1 und 2 werden für den S-Bahn-Verkehr, die Gleise 3 und 4 für den Regionalverkehr genutzt. Köln-Ehrenfeld ist planmäßiger Halt aller durchquerenden Linien des Nahverkehrs. Unweit des Bahnhofs befindet sich die unterirdische Station Venloer Straße/Gürtel der Stadtbahn Köln. Am Bahnhof Köln-Ehrenfeld kreuzt der Ehrenfeldgürtel die Schnellfahrstrecke Köln–Aachen.

In und um den Bahnhof Köln-Ehrenfeld verläuft die Bahntrasse auf einem Viadukt. Einige Bögen dieses Viadukts wurden als Lagerfläche genutzt, andere waren verwahrlost. Außerdem gab es Probleme mit eindringender Feuchtigkeit. Im Jahr 2015 sollen die Bögen saniert werden und dabei selbsttragende Innenschalen erhalten.[47] Anschließend soll durch einen privaten Investor eine Einkaufsmeile mit Gastronomie entstehen. Im Moment befindet sich in drei der Bögen eine Diskothek.[48]

Haltepunkt Köln-Müngersdorf Technologiepark[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Haltepunkt Köln-Müngersdorf Technologiepark liegt im Osten des Kölner Stadtteils Müngersdorf am Streckenkilometer 5,9. Er kam erst 2002 mit dem Bau der S-Bahn nach Düren hinzu. Die Station verfügt über einen teilweise überdachten Mittelbahnsteig, der über zwei Treppen und einen Fahrstuhl mit der darunterliegenden Straße verbunden ist, an der sich eine Bushaltestelle der Kölner Verkehrsbetriebe befindet.[49]

Bahnhof Belvedere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahnhofsgebäude des früheren Bahnhofs Belvedere
Hauptartikel: Bahnhof Belvedere

Der erste Abschnitt der Bahnstrecke Köln–Aachen, der am 2. August 1839 eröffnet wurde, führte bis Müngersdorf, in dem der Bahnhof Belvedere bis zur Eröffnung des Bahnhofs Lövenich den Endpunkt (km 7,0) der Strecke darstellte. Für Ausflugsgäste aus der Kölner Innenstadt wurde ein kleines Bahnhofsgebäude, das ein Restaurant beherbergte, auf einer Anhöhe nördlich der im Einschnitt verlaufenden Bahnstrecke errichtet. Mit dem Weiterbau der Strecke nach Aachen verlor der Müngersdorfer Bahnhof, das Haus Belvedere immer mehr an Bedeutung. Für den Betrieb erlangte deshalb der Bahnhof nie große Bedeutung und wurde noch vor 1892 geschlossen. Heute sind keine Betriebsanlagen des Bahnhofs mehr vorhanden. Das Bahnhofsgebäude, welches zwischenzeitlich als Wohnhaus genutzt wurde, existiert noch und steht als „ältester in Originalgestalt erhaltener Bahnhof Deutschlands“ in der Denkmalliste der Stadt Köln.[50]

Haltepunkt Lövenich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof Lövenich wurde am 2. Juli 1840 mit dem zweiten Bauabschnitt der Bahnstrecke am Streckenkilometer 9,0 eröffnet und war rund ein Jahr lang westlicher Endpunkt der Strecke. 2002 wurde westlich des Bahnhofs am Streckenkilometer 9,7 ein S-Bahn-Haltepunkt errichtet. Im Gegenzug wurde der frühere Bahnhof Lövenich zurückgebaut und ist heute ein reiner Überholbahnhof ohne Möglichkeit zum Fahrgastwechsel. Der S-Bahn-Haltepunkt verfügt über einen Mittelbahnsteig, der zwischen den Streckengleisen der S-Bahn liegt.

Haltepunkt Köln-Weiden West[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick vom Bahnsteig in Weiden West auf die Stadtbahn-Haltestelle

Der Haltepunkt Köln-Weiden West wurde 2006 im Vorfeld der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 am Streckenkilometer 11,1 gebaut. Gleichzeitig wurde die Linie 1 der Stadtbahn Köln um etwa einen Kilometer in westliche Richtung verlängert und ein neuer Endbahnhof mit 4 Gleisen angelegt. Die Schnellfahrstrecke Köln–Aachen befindet sich in Weiden West auf einem Bahndamm. Der Stadtbahn-Haltepunkt liegt ebenerdig unmittelbar nördlich der Strecke, sodass ein direkter Umstieg möglich ist. Die Fahrzeit mit der Stadtbahn von Weiden West bis zur Haltestelle am RheinEnergieStadion beträgt etwa zehn Minuten, sodass der Haltepunkt zu Heimspielen des 1. FC Köln von vielen Fußballfans genutzt wird. Auch aufgrund der nahegelegenen Anschlussstelle Frechen-Nord an der Bundesautobahn 4 benutzen viele Pendler den Haltepunkt. Ein Park-and-Ride-Parkplatz mit 430 Stellplätzen wurde daher im Jahr 2008 auf 680 Parkplätze erweitert. Da unter der Woche die Auslastung des Parkplatzes noch immer sehr hoch ist, wird über eine weitere Erhöhung der Parkplatzzahl diskutiert. Dies könne laut Stadt Köln nur durch Errichtung einer Parkpalette erfolgen, denn mittlerweile seien keine weiteren Flächen für eine Erweiterung mehr verfügbar. Hierfür würden wiederum Zuschüsse vom Land Nordrhein-Westfalen benötigt, was langfristige Planung erfordert.[51]

Haltepunkt Frechen-Königsdorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frechen-Königsdorf: Im Hintergrund das alte Bahnhofsgebäude, im Vordergrund der neue S-Bahn-Haltepunkt

Mit der Verlängerung der Strecke nach Aachen wurde 1841 am Streckenkilometer 13,8 der Bahnhof Großkönigsdorf hochgezogen. Im Jahr 2002 wurde der Bahnhof Frechen-Königsdorf, bis 2000 Großkönigsdorf, im Rahmen des Streckenausbaus in einen S-Bahn-Haltepunkt umgewandelt. Der Haltepunkt verfügt über einen Mittelbahnsteig und ist mit einer über die Gleise führenden Fußgängerbrücke verbunden. Das nördlich der Bahnstrecke gelegene Bahnhofsgebäude existiert noch, besitzt aber keinen Bahnsteig mehr und wird momentan als Taxizentrale genutzt.

Königsdorfer Tunnel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Königsdorfer Tunnel

Der Königsdorfer Tunnel war ein 1623 Meter langer Tunnel zwischen Großkönigsdorf und Horrem am Streckenkilometer 15,0. Der Baubeginn datiert auf das Jahr 1837, die Fertigstellung erfolgte 1841. Beim Bau waren bis zu 2.000 Arbeiter beschäftigt. Bei seiner Eröffnung war der Tunnel der längste Eisenbahntunnel Europas. Die maximale Überdeckung betrug 35 Meter. Zur Abführung des von Dampflokomotiven verursachten Rauchs wurden Schornsteine in ebendieser Höhe errichtet.

Durch Bergwasser und Abgase der Dampflokomotiven wurde das Mauerwerk fortlaufend geschädigt, sodass der Tunnel zu Beginn der 1930er-Jahre stark sanierungsbedürftig war. Da der Tunnel nicht genau gerade gemauert war, wurden mit der Zeit Ausspitzungen zur Begradigung vorgenommen, die die Standsicherheit zusätzlich reduzierten. Eine Sanierung begann 1937, wurde aber aufgrund des Zweiten Weltkriegs nie beendet. Nachdem Anfang 1954 Teile der Tunnelwand abplatzten und in das Lichtraumprofil hineinragten, wurde in Tunnelmitte ein drittes Gleis verlegt, um Platz für Stützgerüste zu schaffen. Im März 1954 galt im Tunnel eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 10& km/h. Weil ohnehin die Elektrifizierung der Bahnstrecke in Planung war und eine Aufweitung des Lichtraumprofils des Tunnels für die Oberleitung nötig gemacht hätte, wurde entschieden den Tunnel zurückzubauen und in einen Geländeeinschnitt umzuwandeln. Bis zum Dezember 1955 wurden mit Eimerkettenbaggern 4 Millionen Kubikmeter Erdreich abgetragen und über eine Bandstraße in eine Grube einer nahegelegenen Brikettfabrik transportiert. Zeitgleich wurde eine Spannbetonbrücke für die Nord-Süd-Bahn von Rheinbraun (heute RWE Power) errichtet. Der Einschnitt wurde 2002 mit Hilfe von Spundwänden verbreitert und die Trasse angehoben, um die Verlegung von zwei zusätzlichen Gleisen für die S-Bahn zu ermöglichen. Heute ist von dem früheren Tunnel nichts mehr zu erkennen. Teile des Ostportals stehen zur Erinnerung.

Bahnhof Horrem[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neu errichtetes Empfangsgebäude des Bahnhofs Horrem
Hauptartikel: Bahnhof Horrem

Der Bahnhof Horrem ging 1841 nach seinem Bau am Streckenkilometer 18,7 in Betrieb. 2002 erfolgte die Erweiterung zum S-Bahnhof. Am Bahnhof zweigt die Erftbahn von der Schnellfahrstrecke Köln–Aachen ab. Der Bahnhof besitzt zwei Bahnsteiggleise für den Betrieb an der Erftbahn und vier Bahnsteig- und drei Durchfahrgleise für den Betrieb an der Schnellfahrstrecke. Bis 2001 besaß der Bahnhof Horrem einen Güterbahnhof, welcher nördlich an den Personenbahnhof anschloss.[52] Heute befinden sich an dieser Stelle Pendlerparkplätze. Von 2010 bis 2014 wurden Vorplatz und Empfangsgebäude grundlegend umgestaltet: Dabei entstand ein „Grüner Bahnhof“, welcher CO2-neutral arbeitet. [53] Hierzu wurden Photovoltaik- und Geothermie-Anlagen installiert und ökologische Baustoffe verwendet.[54] Im Empfangsgebäude befinden sich nun ein Wartesaal, ein Kiosk und eine Bahnhofsbuchhandlung.

Im Bereich des Horremer Bahnhofs befindet sich eine tektonische Verwerfung. Die Gleise der Fernbahn überqueren diese über ein spezielles Bauwerk, welches unterirdisch angelegt ist und die Verschiebungen hydraulisch ausgleichen kann.[55] Die übrigen Gleise besitzen an dieser Stelle spezielle Schienenstöße.

Haltepunkt Sindorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haltepunkt Sindorf

1912 wurde der Bahnhof Sindorf zwischen den bestehenden Überholbahnhof Dorsfeld und Horrem am Streckenkilometer 22,4 in Betrieb genommen. Der Bahnhof hatte nördlich und südlich der alten Bahnstrecke jeweils einen Bahnsteig. Mit Gleichzeitig wurde der bisherige Halt Dorsfeld aufgegeben. Dorsfeld war eine Anschlussstelle für die nahegelegenen Kiesgruben. 2002 wurde der Bahnhof Dorsfeld zu einem Überholbahnhof für den Güterverkehr mit der Eröffnung der parallel verlaufenden S-Bahn-Strecke in Betrieb genommen. Am Streckenkilometer 25,8 befand sich von 1952 bis 1966 die Blockstelle Blatzheim. Ebenso wurde mit der Inbetriebnahme der S-Bahn Strecke der Bahnhof Sindorf an den Kilometerpunkt 21,4 verlegt und zu einem Haltepunkt herabgestuft.

Der Haltepunkt Sindorf liegt im Südosten des Kerpener Ortsteils Sindorf und besitzt einen südlich an die an diesem Punkt eingleisige S-Bahn-Strecke angeschlossenen Seitenbahnsteig. Dieser ist in südliche Richtung durch eine Schallschutzwand begrenzt, an den Bahnsteigenden befinden sich die Ein- und Ausgänge. Im Jahr 2004 wurde von Bürgern beim damaligen Landesverkehrsminister Axel Horstmann die Breite des Bahnsteigs bemängelt. Der drei Meter breite Bahnsteig sei zu schmal, was sich insbesondere im Berufsverkehr zeigen würde.[56] Infolgedessen wurden die Fahrkartenautomaten verlegt.[57] Nach erneuter Kritik erstellte der Zweckverband Nahverkehr Rheinland Anfang 2010 ein Gutachten, in dem die maximale Kapazität des Bahnsteigs mit 190 Personen angegeben wurde. Bei Fahrgastzählungen zur morgendlichen Hauptverkehrszeit seien jedoch maximal 164 Personen erfasst worden, womit eine formale Erfüllung der Anforderungen gegeben ist.[57]

Haltepunkt Buir[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Bahnhof Buir waren von seinem Bau 1841 am Kilometerpunkt 30,3 bis zum Streckenausbau 2002 zwei Streckengleise und ein Überholgleis mit einem Mittelbahnsteig vorhanden. Seit dem Ausbau der Strecke werden die Gleise der KBS 480 und zwei S-Bahngleise durch den Bahnhof geführt. Die direkt am Bahnhof gelegene Malzfabrik hatte einen Gleisanschluss.

Während bis auf den Haltepunkt Sindorf (einzelner Seitenbahnsteig) alle übrigen reinen S-Bahn-Haltepunkte der Ausbaustrecke einen Mittelbahnsteig besitzen, verfügt der Haltepunkt Buir über zwei Seitenbahnsteige nördlich und südlich der S-Bahn-Gleise. Der nördliche Seitenbahnsteig ist durch eine Lärmschutzwand von den Fernbahngleisen getrennt. Der Zugang zum nördlichen Bahnsteig erfolgt über eine Unterführung. Im Bereich des Haltepunkts Buir verläuft die Schnellfahrstrecke Köln–Aachen rund acht Kilometer lang in Verkehrswegebündelung parallel zur Hambachbahn und zur durch den Tagebau Hambach verlegten Bundesautobahn 4.

Haltepunkt Merzenich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gab früher auf dem Merzenicher Gebiet kurzzeitig von 1841 bis 1880 am Kilometerpunkt 35,0 einen Haltepunkt Merzenich am Ort des ehemaligen Abzweigs der Bahnstrecke Neuss–Düren, ohne diese Strecke jemals anzubinden. Genau an der Stelle wurde am 29. April 2003 der neue Haltepunkt Merzenich gebaut und für die S-Bahn in Betrieb genommen. Er verfügt über einen Mittelbahnsteig, einen großen Pendlerparkplatz, wird von der Linie S 12 bedient und ist sowohl im Tarif des Aachener Verkehrsverbunds als auch im Tarif des Verkehrsverbunds Rhein-Sieg erreichbar. Ferner entstand im Rahmen der Ausbaumaßnahmen ein weiterer Überholbahnhof bei km 36,7.

Bahnhof Düren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahnhofgebäude Dürens
Hauptartikel: Bahnhof Düren

Der Dürener Bahnhof wurde 1841 am Kilometerpunkt 39,2 eröffnet und entwickelte sich bald zu einem Knotenpunkt des Schienenverkehrs: Bis 1900 entstanden die Bahnstrecken Düren–Heimbach, Jülich–Düren, Düren–Euskirchen und Bahnstrecke Düren–Heimbach mit Düren als Ausgangspunkt. Von 1933 bis 1986 befand sich in Düren ein Bahnbetriebswerk. Das Empfangsgebäude wurde 1874 eröffnet und anders als die Innenstadt der Stadt Düren nicht beim Luftangriff vom 16. November 1944 zerstört. Es liegt als Inselbahnhof zwischen den nördlich gelegenen Gleisanlagen für den Verkehr nach Jülich und den südlich gelegenen Gleisen der Bahnstrecke Köln–Aachen. Regionalexpress-Züge in Richtung Aachen können vom Hausbahnsteig erreicht werden. Die Bahnsteige für Regionalexpress-Züge und S-Bahnen in Richtung Köln sowie Züge der Euregiobahn in Richtung Aachen sind durch eine Unterführung erreichbar. Auch einzelne Fernverkehrszüge halten in Düren. Obwohl sich auf dem Gebiet der Stadt Düren weitere Bahnhöfe bzw. Haltepunkte befinden, trägt der Bahnhof Düren nicht die Bezeichnung Hauptbahnhof.

Dreigurtbrücke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Dreigurtbrücke

Auf der Dreigurtbrücke überquert die Bahnstrecke Köln–Aachen den Fluss Rur am Streckenkilometer 39,8. Die Brücke hat eine Spannweite von 78 Metern und wurde von 1928 bis 1929 als Ersatz für eine gemauerte Brücke aus der Zeit der Erbauung der Bahnstrecke errichtet. Das mittlerweile unter Denkmalschutz stehende Bauwerk befindet sich momentan in einem maroden Zustand. Die Wirtschaftlichkeit einer Sanierung ist fraglich.[58]

Hubertushof und Gürzenich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Kilometerpunkt 41,3 befindet sich ein Abzweig für die Bedarfsanschlusstelle Hubertushof. Dieser Anschluss diente der Bundeswehr für ihr Gelände im Hürtgenwald (Gürzenicher Bruch). Dort war auch von 1925 bis 1952 die Blockstelle Gürzenich. Etwa einen Kilometer südlich des Ortes, noch zu Gürzenich gehörend, befindet sich ein von der Bundeswehr genutztes Depot, in dem vor allem Waffen und Material für den etwa 15 Kilometer entfernten Luftwaffen-Fliegerhorst in Nörvenich gelagert wurden. Das 150 ha große Depot wurde 2009 geschlossen.

Daneben hatte Gürzenich einen Güterbahnhof. Die Stichstrecke zum Güterbahnhof zweigte etwa an der heutigen Straße Papiermühle (vormals Mühlenweg) von der Straßenbahnstrecke nach Gürzenich ab. Am Breuer’s Häuschen gab es ein Verbindungsgleis zur Ringbahn. Der Gürzenicher Güterbahnhof hatte ein Lade- und Umsetzgleis, und es gab einen Anschluss an die Bahnstrecke Düren – Aachen. Über diese Gleisverbindung wurde von 1944 bis zur Wiederherstellung der Rurbrücke der Ringbahn der gesamte Güterverkehr in Richtung Rölsdorf und Lendersdorf abgewickelt.

Derichsweiler und Merode[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei km 44,3 befand sich bis November 2002 der Überholbahnhof Derichsweiler. Von 1843 bis 1928 war er ein Haltepunkt für Personenverkehr. Mit der Umstellung des Streckenabschnitts auf ESTW-Technik wurde der Bahnhof Derichsweiler aufgegeben und die Weichen, sowie die Fahrleitung auf den Überholgleisen demontiert. Der westliche Teil des früheren Bahnhofes gehört nun zum ESTW-A Langerwehe, der östliche Teil zu Düren. Das frühere Stellwerksgebäude ist noch erhalten, wird jedoch nicht mehr genutzt. Am Kilometerpunkt 46,5 befand sich 1965/1966 die Blockstelle Merode.

Bahnhof Langerwehe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahnhofsgebäude von Langerwehe
Hauptartikel: Bahnhof Langerwehe

Der Bahnhof Langerwehe (km 48,9) besitzt an der Bahnstrecke Köln–Aachen zwei Bahnsteiggleise mit Seitenbahnsteigen jeweils nördlich und südlich der beiden durchgehenden Streckengleise. In Langerwehe endet die 2009 errichtete Bahnstrecke Eschweiler-Weisweiler–Langerwehe. In Langerwehe endende Züge der Euregiobahn aus Richtung Eschweiler-Weisweiler fahren einen dritten, im Jahr 2009 errichteten Bahnsteig an. Die durchgehenden Bahnsteiggleise an der Bahnstrecke Köln–Aachen werden von haltenden Zügen der Regionalexpress-Linien und bis Düren durchgebundenen Zügen der Euregiobahn benutzt.

Das zweigeschossige Empfangsgebäude stammt aus der Zeit der Errichtung (1841) der Strecke und wurde Anfang des 20. Jahrhunderts um zwei eingeschossige Anbauten vergrößert. Da im Zuge des Streckenumbaus um das Jahr 2000 herum die Bahnsteiganlagen wenige Meter in westliche Richtung verlegt worden sind, verfügt das Empfangsgebäude heue über keinen direkten Zugang zum Bahnsteig.

Haltepunkt Nothberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haltepunkt Nothberg zwei Jahre vor seiner Schließung

Der Haltepunkt Nothberg wurde 1905 am südlichen Ende des Eschweiler Stadtteils Nothberg am Streckenkilometer 54,1 gebaut. Er verfügte über zwei Seitenbahnsteige und ein kleines Gebäude, in dem sich bis in die 1970er-Jahre hinein ein Fahrkartenschalter befand. Zum Überqueren der Bahnsteige musste eine Straßenunterführung westlich des Haltepunkts benutzt werden. Zuletzt wurde der Haltepunkt Nothberg nur noch im Stundentakt vom Rhein-Sieg-Express bedient. Als 2009 die Neubaustrecke der Euregiobahn in Betrieb ging, wurde der Haltepunkt Nothberg an der Bahnstrecke Köln–Aachen aufgrund von geringen Fahrgastzahlen geschlossen und durch den Euregiobahn-Haltepunkt Eschweiler-Nothberg ersetzt.[59] Die Bahnsteige und ein kleiner Parkplatz am westlichen Ende sind noch vorhanden. Hinweisschilder verbieten das Betreten des stillgelegten Haltepunkts.

Zwischen dem Haltepunkt Nothberg und dem Eschweiler Hauptbahnhof zweigte ab 1864 ein Anschlussgleis zur Grube Reserve ab. Die dort geförderte Kohle wurde in einem auf dem Gelände der Grube errichteten Bahnhof auf Züge verladen und abtransportiert. Nach dem Ende der Kohleförderung wurden die Gebäude der Grube mitsamt des Anschlusses entfernt. Sein Verlauf lässt sich heute jedoch noch anhand von Satellitenbildern nachvollziehen.

Am Kilometerpunkt 52,0 befand sich 1965/1966 die Blockstelle Hücheln.

Eschweiler Hauptbahnhof[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Empfangsgebäude des Eschweiler Hauptbahnhofs
Hauptartikel: Eschweiler Hauptbahnhof

Der Eschweiler Hauptbahnhof liegt seit 1841 am Streckenkilometer 56,9 im Eschweiler Stadtteil Röthgen und verfügt über vier Gleise, davon drei Bahnsteiggleise mit dem Hausbahnsteig als Seitenbahnsteig und einem Mittelbahnsteig. Bedient wird der Bahnhof von NRW-Express und Rhein-Sieg-Express. Die Euregiobahn fährt stattdessen den an der Bahnstrecke Mönchengladbach–Stolberg gelegenen Eschweiler Talbahnhof an. Das Empfangsgebäude des Bahnhofs wurde im Jahr 1860 errichtet und befindet sich mittlerweile im Besitz der Stadt Eschweiler. Im Empfangsgebäude sind ein Kiosk, ein Reisebüro und eine Zahnarztpraxis untergebracht. Zwischenzeitlich war der Bahnhof durch die Aachener Straßenbahn zu erreichen und besaß eine Güterabfertigung. Die Straßenbahnlinie wurde 1954, die Stückgutabfuhr 1984 eingestellt. Der Güterschuppen wurde 2008 zugunsten eines Parkplatzes abgetragen. Weil der Bahnhof durch 38 cm hohe Bahnsteige und fehlende Aufzüge nicht barrierefrei ist, laufen die Planungen für einen Umbau, der frühestens 2018 beginnt.[60]

Ichenberger Tunnel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ichenberger Tunnel liegt am Kilometerpunkt 57,0 unmittelbar westlich des Eschweiler Hauptbahnhofs und ist heute 95 Meter lang. Im Zweiten Weltkrieg wurde er von zurückweichenden Truppen der Wehrmacht gesprengt und von amerikanischen Pionieren wiederaufgebaut. Da der Querschnitt des Tunnels zu eng für die anstehende Elektrifizierung war, erfolgte 1962 die Aufschlitzung des Tunnels auf einer Länge von 255 Metern und der Neubau der heutigen, kürzeren Tunnelröhre aus Beton.

Dreibogenbrücke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Dreibogenbrücke

Über die Dreibogenbrücke (km 57,9) überquert die Bahnstrecke den Fluss Inde sowie die Eschweiler Talbahn. Die Brücke ist gemauert und existiert seit der Eröffnung der Bahnstrecke im Jahr 1841. Im Zweiten Weltkrieg wurde ein Bogen gesprengt und von US-amerikanischen Pionieren zunächst mithilfe einer provisorischen Stahlkonstruktion, 1950 anschließend in der ursprünglichen Bauweise wiederhergestellt.

Stolberg Hauptbahnhof[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Renoviertes Empfangsgebäude des Stolberger Hauptbahnhofs

Der Stolberger Hauptbahnhof wurde 1841 aufgrund des durch den Eisenbahnstreit veränderten Streckenverlaufs nicht im Zentrum der Stadt Stolberg, sondern drei Kilometer nördlich Stolbergs auf damaligem Gebiet der Stadt Eschweiler errichtet.[61] Durch die Lage am Kilometerpunkt 60,3 außerhalb des Stadtzentrums waren aber größere Freiflächen vorhanden, die die Entwicklung des Stolberger Hauptbahnhofs zu einem Eisenbahnknotenpunkt ermöglichten. Bis zum Jahr 1900 wurden ausgehend vom Stolberger Hauptbahnhof die Bahnstrecken Mönchengladbach–Stolberg, Stolberg–Walheim, Stolberg–Herzogenrath und die mittlerweile stillgelegten Strecken Stolberg–Münsterbusch sowie Stolberg–Kohlscheid gebaut. Im Jahr 1888 wurde das Empfangsgebäude fertiggestellt. Durch dessen Lage zwischen der Bahnstrecke Köln–Aachen und der Bahnstrecke Stolberg–Walheim ist Stolberg Hbf ein Keilbahnhof. Westlich, südlich und östlich des Bahnhofs wurden Gütergleise errichtet, die zwischenzeitlich über eine Verbindungsbahn mit Brückenbauwerk miteinander verbunden waren. Südlich des Bahnhofs entstand ein Bahnbetriebswerk mit Ringlokschuppen. Von diesen Anlagen sind heute noch die Gütergleise östlich des Personenbahnhofs in Betrieb.

An der Bahnstrecke Köln–Aachen verfügt der Stolberger Hauptbahnhof über drei Bahnsteiggleise. Dabei wird der Mittelbahnsteig für den Verkehr mit Regionalexpress-Zügen und Euregiobahn-Zügen nach Aachen und der Hausbahnsteig für den Verkehr der Euregiobahn von Aachen kommend verwendet. Das Empfangsgebäude wurde 2010 von der Euregio Verkehrsschienennetz GmbH (EVS) erworben, die es für 3 Millionen Euro sanierte und zur Leitstelle umbaute.[62] Nun befindet sich dort ein Stellwerk für die von der EVS unterhaltenen und durch die Euregiobahn befahrenen Eisenbahnstrecken.

Eilendorfer Tunnel und Nirmer Tunnel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Eilendorfer Tunnel und Nirmer Tunnel

Mit dem Bau der Bahnstrecke bis zum Jahr 1841 wurde zwischen Stolberg und dem heutigen Eilendorf ein 727 Meter langer Tunnel errichtet und als Nirmer Tunnel bezeichnet. Er hat die Streckenkilometrierung 63,6.Bei der Errichtung in Kernbauweise waren sowohl Bergleute aus Eschweiler als auch Arbeiter von der Bahnstrecke Leipzig–Dresden beschäftigt. Über dem Tunnel befanden sich acht Schornsteine zum Abzug des Rauchs der Dampflokomotiven. Im Zweiten Weltkrieg kam ein Bunker über dem Westportal hinzu. 1963 wurde deutlich, dass der Querschnitt des Tunnels wie beim Königsdorfer Tunnel und beim Ichenberger Tunnel zu eng für die Verlegung der Oberleitung war. Daher wurde der Nirmer Tunnel teilweise aufgeschlitzt und in zwei kleinere Tunnel aus Beton umgewandelt. Der westliche Tunnel ist der Eilendorfer Tunnel (km 63,9) mit 357 Metern Länge, der östliche Tunnel der Nirmer Tunnel mit 125 Metern Länge. Obwohl die beiden neu errichteten Tunnel für Geschwindigkeiten bis 200 km/h ausgelegt wurden und Schnellfahrversuche mit der Baureihe E 03 durchgeführt worden waren, liegt die zulässige Höchstgeschwindigkeit heute bei 130 km/h.

Von 1944 bis 1986 lag am Kilometerpunkt 63,2 die Blockstelle Nirm.

Haltepunkt Eilendorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Haltepunkt Eilendorf von der als Überführung dienenden Straßenbrücke aus fotografiert. Im Hintergrund steht der Eilendorfer Tunnel
Hauptartikel: Haltepunkt Eilendorf

Der Haltepunkt Eilendorf wurde gemeinsam mit der Strecke am 1. September 1841 am Streckenkilometer 64,9 als Haltepunkt Nirm eröffnet, zwischenzeitlich geschlossen und im Jahr 1897 wiedereröffnet.[63] 1920 wurde ein Empfangsgebäude errichtet, das in den 1980er-Jahren abgerissen wurde.[64] Bis 1963 besaß Nirm einen Mittelbahnsteig und ein Umfahrgleis. Im Zuge der Elektrifizierung der Bahnstrecke wurde der Haltepunkt in Eilendorf umbenannt, das Umfahrgleis abgebaut und zwei Seitenbahnsteige errichtet, die bis heute existieren. Diese Bahnsteige haben eine Höhe von 38 cm[63] und liegen damit unterhalb der Einstiegshöhe der eingesetzten Schienenfahrzeuge, was einen barrierefreien Einstieg verhindert. Eine Verbindung zwischen den beiden Bahnsteigen gibt es ebenfalls nicht, stattdessen muss eine benachbarte Straßenbrücke genutzt werden. Oftmals überqueren Fahrgäste daher unbefugt die Gleise.[65][66][67] Aufgrund dieser Tatsachen laufen Planungen für einen Umbau des Haltepunkts.[68][69]

Bahnhof Aachen-Rothe Erde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahnsteig in Aachen-Rothe Erde
Hauptartikel: Bahnhof Aachen-Rothe Erde

Der Bahnhof Aachen-Rothe Erde entstand 1875 als Übergabebahnhof für die Bahnstrecke Haaren–Aachen-Rothe Erde am Streckenkilometer 68,2. Ab 1880 wurde er auch im Personenverkehr bedient. 1885 wurde die in Rothe Erde von der Bahnstrecke Köln–Aachen abzweigende Vennbahn eröffnet. Dabei erhielt der Bahnhof ein Betriebswerk und die Anlagen des Güterbahnhofs wurden ausgebaut. Das heutige Bahnhofsgebäude existiert seit 1892 und ist in den Bahndamm integriert. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Anschluss der Vennbahn und Teile des Güterbahnhofs stillgelegt. Auf dessen Gebiet befindet sich heute ein Einkaufszentrum. Der Personenbahnhof besitzt einen Bahnsteig mit je einem Richtungsgleis in Richtung Aachen und in Richtung Köln. Östlich davon befindet sich ein Abstellbahnhof für Triebwagen der Euregiobahn und für Regionalexpress-Garnituren. Vom Bahnhof Rothe Erde zweigte bis in die 1980er-Jahre eine Stichstrecke zum Moltkebahnhof ab.

Moltkebahnhof[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Aachen Güterbahnhof

Aachen Güterbahnhof, aufgrund seiner Lage an der Moltkestraße auch als Moltkebahnhof bekannt, war ein Güterbahnhof im Süden der Stadt Aachen, welcher über eine Stichstrecke an die Bahnstrecke Köln-Aachen angeschlossen war. Die Eröffnung des Bahnhofs fand im Jahr 1895 statt; ab Mitte der 1960er-Jahre sank das Güterverkehrsaufkommen, sodass der Güterbahnhof Mitte der 1990er-Jahre geschlossen wurde. Heute befinden sich auf dem Gelände unter anderem ein Park und eine Gesamtschule.

Burtscheider Viadukt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Burtscheider Viadukt

Der Burtscheider Viadukt wurde von 1838 bis 1840 nach Plänen der Ingenieure Wittfeld und Pickel errichtet. Das ursprünglich 277 Meter lange Viadukt wurde im Zweiten Weltkrieg teilweise gesprengt, wiederaufgebaut und hat nun eine Länge von 251 Metern. In den 1960er-Jahren wurde eine Fahrbahnplatte aus Stahlbeton aufgebracht, von 2007 bis 2009 erfolgte eine Sanierung. Der Burtscheider Viadukt besitzt zwei Streckengleise. Unmittelbar westlich schließt sich der Aachener Hauptbahnhof an.

Aachen Hauptbahnhof[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aachen Hbf, Blick vom Bahnhofsvorplatz
Hauptartikel: Aachen Hauptbahnhof

Die Rheinische Eisenbahn-Gesellschaft eröffnete 1841 den Rheinischen Bahnhof als Endpunkt (km 70,2) der Bahnstrecke Köln–Aachen. Das heutige Empfangsgebäude und die Bahnhofshalle stammen aus dem Jahr 1905, als der Bahnhof im Zuge der Zusammenlegung mit dem Bahnhof Aachen Marschierthor, Endpunkt der Bahnstrecke Aachen–Mönchengladbach, umgebaut wurde. Im Vorfeld der Elektrifizierung des Bahnhofs wurden 1966 die Gleise innerhalb der Bahnhofshalle neu angeordnet. Seitdem verfügt der Aachener Hauptbahnhof über neun Bahnsteiggleise, von denen vier als Systemtrennstelle ausgeführt sind: Die Oberleitungen sind so geschaltet, dass sie sowohl den in Deutschland verwendeten Wechselstrom mit 15 kV 16,7 Hz als auch den in Belgien verwendeten Gleichstrom mit 3 kV bereitstellen können. Seit 2003 ist im Empfangsgebäude eine 3-S-Zentrale untergebracht.

Im Aachener Hauptbahnhof halten alle Züge des Nah- und Fernverkehrs mit Ausnahme von ICE International, dem Thalys und der Euregiobahn beginnen und enden hier alle Züge. Westlich des Bahnhofs befindet sich ein Betriebswerk von DB Regio NRW, in dem die Fahrzeuge des NRW-Express, des Rhein-Sieg-Express und der Euregiobahn instand gehalten werden.

Fahrzeuge und Betrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rheinische Eisenbahn-Gesellschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Rheinische Eisenbahn-Gesellschaft begann den Betrieb auf dem Teilstück bis Müngersdorf zunächst mit vier Dampflokomotiven, von denen drei in England gefertigt wurden. Die Carolus Magnus entstammte der neugegründeten Aachener Lokomotivfabrik Dobbs & Poensgen. Die Carolus Magnus war jedoch störanfällig und musste umgebaut werden. Sie war danach lediglich vor Bauzügen im Einsatz und wurde früh verkauft.[70] Für das Jahr 1841 wurde die Gesamtbetriebsleistung der zu diesem Zeitpunkt 10 Lokomotiven mit 5361 Meilen beziffert.[71] Nach der Eröffnung der Gesamtstrecke wuchs die Zahl der eingesetzten Lokomotiven bis 1856 auf insgesamt 21 Maschinen.[70]

Der ursprüngliche Fahrplan sah drei Personenzüge (morgens, mittags und abends) zwischen Köln und Aachen pro Tag und Richtung vor. Aufgrund der zunächst noch eingleisigen Strecke war eine Zugkreuzung in Düren vorgesehen. Die beiden morgendlichen Züge begannen oder endeten in Herbesthal. Die Personenzüge bedienten zunächst alle Unterwegshalte, bis 1857 ein Schnellzugpaar zwischen Köln und Herbesthal eingeführt wurde. Ab Mai 1859 verkehrte der erste Nachtzug auf der Bahnstrecke. Der Zug, der von Köln nach Paris fuhr, war zunächst unbeleuchtet, erst nach einem Unfall an einem Bahnübergang wurden an den Lokomotiven Lampen angebracht.[72]

Preußische Staatseisenbahnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der Verstaatlichungspolitik von Otto von Bismarck ging die Bahnstrecke Köln–Aachen an die Preußischen Staatseisenbahnen über. Diese baute die Zugverbindungen auf der Bahnstrecke stark aus. So gab es 1913 Direktverbindungen auch mittels Kurswagen von Aachen über die Bahnstrecke nach Köln nach Berlin, Bremen, Frankfurt am Main, Hamburg, Hannover, Kiel, München und Wiesbaden.[73]

Deutsche Bundesbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Zweiten Weltkrieg übernahm die Deutsche Bundesbahn die Strecke, die von 1920 bis 1945 von der Deutschen Reichsbahn betrieben worden war. In den ersten Jahren wurden überwiegend Dampflokomotiven aus der Reichsbahnzeit eingesetzt: Maschinen der Baureihe 01 und der Baureihe 03 vor Schnellzügen, Lokomotiven der Baureihe 38.10 vor sonstigen Personenzügen. Lokomotiven der Baureihe 50 und der Baureihe 55.25 vor Güterzügen bespannten den Großteil der Züge. Einzelne Züge wurden mit Dieseltriebwagen des Typs VT 36.5 gefahren. Außerdem wurde die Strecke von internationalen Schnellzügen wie dem Wien-Ostende-Expreß benutzt, welcher von Köln nach Aachen nur 1:03 Stunden benötigte.[74]

In den 1960er- und 1970er-Jahren wurden mehrere Trans-Europ-Express-Zugpaare über die Bahnstrecke Köln–Aachen geführt. Eingesetzt wurden dabei Dieseltriebwagen der DB-Baureihe VT 11.5 (z.B. Hamburg–Paris) sowie Wagenzüge mit französischen TEE-Wagen. Die Baureihe VT 08 wurde für F-Züge verwendet. Darüber hinaus verkehrten internationale Schnellzüge mit belgischen Dampflokomotiven bis Köln. 1966 war die Elektrifizierung abgeschlossen, fortan wurden im Personenverkehr zumeist Elektrolokomotiven eingesetzt. Im Fernverkehr fuhren hauptsächlich die DB-Baureihe 110 und die belgischen Mehrsystemloks der Reihen 16 und später auch 18, im Nahverkehr anfangs die DB-Baureihe 141. Die im Herbst 1966 ausgelieferten neuen Mehrsystemlokomotiven der DB-Baureihe 184, auch unter dem Namen Europaloks vermarktet, wurden ausgiebig im Verkehr Deutschland–Belgien getestet, jedoch später nur selten regulär eingesetzt, weil die Maschinen wegen häufiger starker Spannungsschwankungen in der belgischen Oberleitung sehr oft ausfielen, sodass sie ab 1971 nicht mehr im Personenverkehr nach Belgien eingesetzt und 1979 ins Saarland umbeheimatet wurden.[74] Der internationale Tages-Personenverkehr wurde daher in den 1970er bis 1990er Jahren weitgehend mit belgischen Mehrsystemloks abgewickelt. Im Güterverkehr wurde die Lok in Aachen-West gewechselt, bei Nachtschnellzügen in Aachen Hbf.

Aktueller Betrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Personenverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ICE International bei Nothberg

Die Regionalexpress-Linien RE 1 (NRW-Express) und RE 9 (Rhein-Sieg-Express) bedienen die Strecke auf ihrer vollen Länge jeweils im Stundentakt und ergänzen sich zu einem ungefähren 30-Minuten-Takt. Auf dem NRW-Express werden Doppelstockwagen von Bombardier als Wendezug mit einer Lokomotive der Baureihe 146.0 eingesetzt. Auf dem Rhein-Sieg-Express kommen sowohl Doppelstockwagen in Kombination mit Lokomotiven der Baureihe 120.2 oder der Baureihe 111 als auch Triebzüge des Typs Talent 2 in Doppeltraktion zum Einsatz.

Zwischen Köln Hauptbahnhof und Köln-Ehrenfeld benutzen die Regionalexpress-Linie RE 8 (Rhein-Erft-Express) mit Triebzügen der Baureihe 425 und die Regionalbahn RB 27 (Rhein-Erft-Bahn) mit Wendezügen aus drei Doppelstockwagen und einer Lokomotive der Baureihe 143 die Bahnstrecke. Zwischen Köln Hauptbahnhof und Horrem verkehren hier außerdem die Regionalbahn RB 38 (Erft-Bahn) mit Verbrennungstriebwagen der Baureihe 628 sowie die S-Bahn-Linien S 13 und S 19 mit Triebzügen der Baureihe 423. Ebenfalls mit Fahrzeugen der Baureihe 423 verkehrt die S 12 zwischen Köln und Düren.

Auf dem Abschnitt zwischen Aachen Hauptbahnhof und Stolberg Hauptbahnhof verkehrt die Euregiobahn mit Verbrennungstriebwagen des Typs Bombardier Talent wochentags in Doppeltraktion, sonntags in Einzeltraktion im 30-Minuten-Takt. Zwischen Stolberg und Langerwehe verlässt die Euregiobahn die Bahnstrecke Köln–Aachen und kehrt zwischen Langerwehe und Düren im Stundentakt wieder auf sie zurück.

Im Fernverkehr wird die Schnellfahrstrecke Köln–Aachen jeweils im 4-Stunden-Takt vom ICE International mit Zügen der Baureihe 406 und vom Thalys mit Fahrzeugen des Typs PBKA befahren. Dieses Angebot wird ergänzt durch einzelne Intercity- und Intercity-Express-Züge, die jeweils einmal wöchentlich verkehren und somit am Wochenende Direktverbindungen von/nach anderen Regionen Deutschlands schaffen.

Güterverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schnellfahrstrecke Köln–Aachen wird aufgrund ihrer Lage zwischen den Güterbahnhöfen Köln-Eifeltor an der linken Rheinstrecke und Aachen West, dem östlichen Endpunkt der Montzenroute, von zahlreichen Güterzügen befahren. Ein Großteil des Güterverkehrs wird dabei von DB Schenker Rail sowie Cobra (Corridor Operations Belgium Rail), einem Tochterunternehmen der Deutschen Bahn, und der SNCB[75] durchgeführt. Weitere regelmäßige Verkehre sind ein Zug des kombinierten Verkehrs der SBB Cargo mit Lokomotiven des Typs Re 482 und Güterzüge von Crossrail und der Rurtalbahn,[76] die mit Diesellokomotiven Übergabegüterzüge aus Düren nach Stolberg und zurück fährt. Auf dem Teilabschnitt zwischen den Bahnhöfen Köln-Ehrenfeld und Köln-Müngersdorf Technologiepark wird die Strecke auch von Güterzügen von und nach Mönchengladbach befahren.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  •  Hans Schweers, Henning Wall: Eisenbahnen rund um Aachen: 150 Jahre internationale Strecke Köln – Aachen – Antwerpen. Verlag Schweers + Wall, Aachen 1993, ISBN 3-921679-91-5 (Inhaltsverzeichnis).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Schnellfahrstrecke Köln–Aachen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

NRWbahnarchiv von André Joost:

weitere Weblinks:

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1.  Eisenbahnatlas Deutschland. 9. Auflage. Schweers+Wall, Aachen 2014, ISBN 978-3-89494-145-1.
  2. Informationen und Bilder zu den Tunneln der Strecke 2600 auf eisenbahn-tunnelportale.de
  3. Winand Perillieux, Hans J. Leven, Bernd Schwarz: Eisenbahnen in Euskirchen. Zwischen Eifel, Börde und Ville. Kenning Verlag, 1991.
  4. a b c d e Bernhard Poll (Hrsg.): Geschichte Aachens in Daten, Stadtarchiv Aachen, Aachen 1960, S. 132-137.
  5. a b Bernhard Poll (Hrsg.): Geschichte Aachens in Daten, Stadtarchiv Aachen, Aachen 1960, S. 138-143.
  6. a b c d e f g Karl Meurer: Auszüge aus: 'Die Eisenbahn-Geschichte der Stadt Eschweiler in Daten'. In: Schriftenreihe des Eschweiler Geschichtsvereins. Nr. 12, 1991, ISSN 0724-7745.
  7. a b Arthur von Mayer: Geschichte und Geografie der Deutschen Eisenbahnen von 1835 bis 1891. Erschienen 1891, Nachdruck 1985.
  8. Informationstafel Eisenbahnstrecken in Deutschland im Jahre 1845 im DB Museum Nürnberg.
  9. a b c d Reinhard Gessen:Köln – Düren – Aachen auf gessen.de, abgerufen am 28. Februar 2014.
  10. a b c Bernhard Poll (Hrsg.): Geschichte Aachens in Daten, Stadtarchiv Aachen, Aachen 1960, S. 145-149.
  11. a b Bernhard Poll (Hrsg.): Geschichte Aachens in Daten, Stadtarchiv Aachen, Aachen 1960, S. 152.
  12. Jürgen Herres: Köln 1848-1850 in Augenzeugenberichten auf juergen-herres.de, abgerufen am 13. Mai 2014.
  13. a b c Hans Jakob Schaetzke: Eschweiler Bergwerks-Verein: Geschichte und Geschichten eines Bergbauunternehmens im Aachener Revier, Eschweiler Bergwerks-Verein AG (Hrsg.), Herzogenrath 1992, ISBN 3-923773-14-5, S. 43.
  14. Bernhard Poll (Hrsg.): Geschichte Aachens in Daten, Stadtarchiv Aachen, Aachen 1960, S. 289.
  15. Hans Schweers, Henning Wall: Eisenbahnen rund um Aachen. 150 Jahre internationale Strecke Köln – Aachen – Antwerpen. Schweers + Wall, Aachen 1993, ISBN 3-921679-91-5, S. 111-112.
  16. Dr. Wilhelm Bender: Eschweiler während der Besatzungszeit 1918 bis 1929, Eschweiler Geschichtsverein (Hrsg.), Eschweiler 1991.
  17. Das Buirer Bahnunglück auf 1000-jahre-buir.de, abgerufen am 6. Juni 2014.
  18. 13 Reisende starben im Nordexpreß auf wisoveg.de, abgerufen am 6. Juni 2014.
  19. Bernhard Poll (Hrsg.): Geschichte Aachens in Daten, Stadtarchiv Aachen, Aachen 1960, S. 336.
  20. a b c 15. September 1944 – Tieffliegerangriff auf einen Zug bei Hücheln auf eisenbahn-stolberg.de, abgerufen am 9. Juni 2014.
  21. Franz Joseph Küsters: Massaker durch US-Jagdbomber auf eisenbahn-stolberg.de, abgerufen am 9. Juni 2014.
  22. a b Hans J. Domsta: Düren 1940–1947. Krieg, Zerstörung, Neubeginn. Eine Dokumentation aus Tagebüchern, Briefen, Akten und Berichten der Zeit (= Beiträge zur Geschichte des Dürener Landes. Bd. 21). Mit einem Beitrag von Heinz Engelen. Dürener Geschichtsverein. Düren 1994.
  23. Hans Schweers, Henning Wall: Eisenbahnen rund um Aachen. 150 Jahre internationale Strecke Köln – Aachen – Antwerpen. Schweers + Wall, Aachen 1993, ISBN 3-921679-91-5, S. 132-133.
  24. Bernhard Poll (Hrsg.): Geschichte Aachens in Daten, Stadtarchiv Aachen, Aachen 1960, S. 353.
  25. Unfälle 1976 – 1995 auf hobby-modelleisenbahn.de, abgerufen am 7. Juni 2014.
  26. a b Ausbaustrecke 4: Bessere Betriebsqualität in den Abschnitten Eschweiler und Aachen-Rothe Erde. Deutsche Bahn stellt Antrag auf Planfeststellung für den Abschnitt Eschweiler beim Eisenbahn-Bundesamt. DB Mobility Logistics, 13. August 2014, archiviert vom Original am 14. August 2014, abgerufen am 14. August 2014.
  27. a b Deutscher Bundestag (Hrsg.): Unterrichtung durch die Bundesregierung Bericht über die Projektfortschritte beim Ausbau der grenzüberschreitenden Schienenverkehrsachse (PDF) Drucksache 18/357 vom 22. Januar 2014, S. 2.
  28. Rüdiger Block: Auf neuen Wegen. Die Neubaustrecken der Deutschen Bundesbahn. In: Eisenbahn-Kurier Special: Hochgeschwindigkeitsverkehr. Nr. 21, 1991, ohne ISSN, S. 30–35.
  29. Christian Woelker: Bundesverkehrswegeplan '80: Die Schiene holt auf. In: Wolfgang Vaerst, Peter Koch (Hrsg.): Jahrbuch des Eisenbahnwesens, Bd. 31, Hestra-Verlag, Darmstadt 1980, S. 30–36, ISBN|3-7771-0160-5, ISSN 0075-2479.
  30. Rüdiger Block: ICE-Rennbahn: Die Neubaustrecken. In: Eisenbahn-Kurier Special: Hochgeschwindigkeitsverkehr. Nr. 21, 1991, ohne ISSN, S. 36–45.
  31. Ohne Autor: Jahresrückblick 1988. In: Die Bundesbahn. Jg. 65, Nr. 1, 1989, ISSN 0007-5876, S. 62.
  32. Jahresrückblick 1989. In: Die Bahn informiert, ZDB-ID 2003143-9, Heft 1/1990, S. 12–15.
  33. a b c d e f g Ausbaustrecke (ABS) 4. Köln - Düren - Aachen - Paris/Amsterdam: 1. Baustufe Köln - Düren. 16-seitige Broschüre, August 2002.
  34.  Die Strecke Köln – Aachen. In: Die Bahn informiert. Nr. 4, 1992, S. 12 f., ZDB-ID 2003143-9.
  35. a b ABS 4 Köln - Düren - Aachen - Paris/Amsterdam. S 13 Köln - Horrem - Düren. 16-seitige Broschüre, Oktober 1997.
  36. a b Meldung Gemeinschaftsprojekt Köln – Aachen. In: Eisenbahn-Revue International, Jahrgang 1997, Heft 12, S. 551.
  37. Meldung Köln – Düren mit 275 km/h. In: Eisenbahn-Revue International, Heft 8-9/2003, ISSN 1421-2811, S. 338.
  38. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatInvestitionsrahmenplan bis 2010 für die Verkehrsinfrastruktur des Bundes. Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, archiviert vom Original am 21. Dezember 2008, abgerufen am April 2007.
  39. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatInvestitionen in die Bundesschienenwege. Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, abgerufen am 6. Dezember 2008.
  40. Meldung Verzögerter Bahnstrecken-Bau: EU kürzt Fördergelder. In: Handelsblatt, Nr. 209, 28. Oktober 2010, S. 16.
  41. Planfeststellungsverfahren für die ABS 4 Köln-Aachen-Bundesgrenze, Ausbauabschnitt II, 1. Baustufe, Planfeststellungsabschnitt 1 „Eschweiler“. Bezirksregierung Köln, 27. Oktober 2015, abgerufen am 15. November 2015.
  42. Planfeststellungsverfahren für die ABS 4 Köln-Aachen-Bundesgrenze, Ausbauabschnitt II, 1. Baustufe, Planfeststellungsabschnitt 2 „Aachen- Rothe Erde“. Bezirksregierung Köln, 27. Oktober 2015, abgerufen am 15. November 2015.
  43. Ausbaustrecke 4, Ausbauabschnitt II, 1. Baustufe. Bessere Betriebsqualität in den Abschnitten Eschweiler und Aachen-Rothe Erde. DB ProjektBau, 21. August 2014, abgerufen am 15. November 2015 (PDF-Datei; 319 kB).
  44. Ausbau der Bahnstrecke zwischen Eschweiler und Rothe Erde. Aachener Verkehrsverbund, 10. November 2015, abgerufen am 15. November 2015.
  45. Patrick Nowicki: Bahnübergang Jägerspfad: Die Schranke bleibt bald für immer unten. In: Aachener Nachrichten. 21. April 2015, abgerufen am 17. November 2015.
  46. Marlon Gego: Sechs Wochen lang keine Züge zwischen Düren und Stolberg. In: Aachener Nachrichten. 10. Oktober 2014, abgerufen am 17. Dezember 2014.
  47. Es tut sich ’was bei den Ehrenfelder Bahnbögen! Website des SPD-Ortsvereins Köln-Ehrenfeld, 17. Mai 2014, abgerufen am 21. Februar 2015.
  48. Unterstützung vom Partyvolk. Website der Kölnischen Rundschau, 30. Juni 2014, abgerufen am 21. Februar 2015.
  49. Haltestellenlageplan Müngersdorf/Technologiepark S. (PDF) Website der Kölner Verkehrsbetriebe, abgerufen am 2. Februar 2015.
  50. Bahnhof Belvedere, Denkmalinformation auf Wikimedia Commons.
  51. Mehr Stellplätze in Weiden-West? Website des Kölner Stadt-Anzeigers, 9. Dezember 2013, abgerufen am 24. Januar 2015.
  52. Der Bahnhof Horrem vor dem Umbau 1999/2000 auf wisoveg.de, abgerufen am 27. Januar 2015.
  53. Deutschlands erstes klimaneutrales Bahnhofsgebäude für Kerpen-Horrem (Memento vom 30. Mai 2013 im Internet Archive) zugegriffen am 7. Oktober 2013
  54.  Nächster Halt: Grüner Bahnhof. In: DB Welt. Nr. 2, 2014, S. 8 f.
  55. Über unterirdische Brücke über den Horremer Sprung. Website des Kölner Stadt-Anzeigers, 6. Dezember 2002, abgerufen am 27. Januar 2015.
  56. Axel Horstmann besuchte S-Bahn-Haltepunkt Sindorf. Website der Rhein-Erft Rundschau, 4. Oktober 2004, abgerufen am 24. Januar 2015.
  57. a b S-Bahnhof Sindorf: An der Kapazitätsgrenze. Website des Kölner Stadt-Anzeigers, 14. Januar 2010, abgerufen am 24. Januar 2015.
  58. Brückenabrisse: Auf die Region rollen Probleme zu auf aachener-zeitung.de, abgerufen am 7. Juni 2014.
  59. Regionalbahn braust bald an Nothberg vorbei. Website der Aachener Zeitung, 1. Dezember 2009, abgerufen am 15. Januar 2015.
  60. Ausbaustrecke 4: Bessere Betriebsqualität in den Abschnitten Eschweiler und Aachen-Rothe Erde. Deutsche Bahn stellt Antrag auf Planfeststellung für den Abschnitt Eschweiler beim Eisenbahn-Bundesamt. DB Mobility Logistics AG GKK (D), 13. August 2014, abgerufen am 14. August 2014.
  61. Roland Keller: 170 Jahre Rheinische Eisenbahn von Köln nach Aachen. Website von Roland Keller, 1. September 2011, abgerufen am 29. August 2015.
  62. Roland Keller: Stolberg Hauptbahnhof auf eisenbahn-stolberg.de, abgerufen am 2. September 2015.
  63. a b Eilendorf auf gessen.de, abgerufen am 26. November 2013.
  64. Lutz-Henning Meyer: 150 Jahre Eisenbahnen im Rheinland. Verlag J. P. Bachem, Köln 1989, ISBN 3-7616-0961-2, S. 539.
  65. RB 20 – Euregiobahn (Aachen) auf mytrainsim.de, abgerufen am 28. November 2013.
  66. Umgestaltung Bahnhof Eilendorf – die Bürger sind gefragt auf avv.de, abgerufen am 1. November 2013.
  67. Leichtsinnige Abkürzung über Gleise (Memento vom 16. Januar 2014 im Internet Archive) auf presseportal.de, abgerufen am 14. Januar 2014.
  68. Haltepunkt Eilendorf auf aachen.de, abgerufen am 1. November 2013.
  69. Aachen will an Bahnhöfen arbeiten auf aachener-zeitung.de, abgerufen am 1. November 2013.
  70. a b Hans Schweers, Henning Wall: Eisenbahnen rund um Aachen. 150 Jahre internationale Strecke Köln – Aachen – Antwerpen. Schweers + Wall, Aachen 1993, ISBN 3-921679-91-5, S. 36–37.
  71. Hans Schweers, Henning Wall: Eisenbahnen rund um Aachen. 150 Jahre internationale Strecke Köln – Aachen – Antwerpen. Schweers + Wall, Aachen 1993, ISBN 3-921679-91-5, S. 25.
  72. Hans Schweers, Henning Wall: Eisenbahnen rund um Aachen. 150 Jahre internationale Strecke Köln – Aachen – Antwerpen. Schweers + Wall, Aachen 1993, ISBN 3-921679-91-5, S. 39.
  73. Hans Schweers, Henning Wall: Eisenbahnen rund um Aachen. 150 Jahre internationale Strecke Köln – Aachen – Antwerpen. Schweers + Wall, Aachen 1993, ISBN 3-921679-91-5, S. 109.
  74. a b Hans Schweers, Henning Wall: Eisenbahnen rund um Aachen. 150 Jahre internationale Strecke Köln – Aachen – Antwerpen. Schweers + Wall, Aachen 1993, ISBN 3-921679-91-5, S. 134–159.
  75. DB Schenker und SNCB schaffen Cobra auf verkehrsrundschau.de, 10. Dezember 2009, abgerufen am 20. Januar 2015.
  76. Bergbau und Eisenbahnen in der Region Aachen-Düren-Heinsberg – Fotostellen KBS 480 (Aachen-Köln) auf gessen.de, abgerufen am 20. Januar 2015.