Richard Bargel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Richard Bargel (* 1951 in Frankfurt am Main) ist ein deutscher Sänger und Slidegitarrist, Komponist, Autor, Schauspieler und Sprecher.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Bargel wuchs in Bonn-Bad Godesberg auf. Seit seinem 12. Lebensjahr spielt er Gitarre.

In den 60er Jahren trat er als Folksänger auf und war Mitglied der Kölner Künstlergruppe COOM, mit ersten Ausstellungen seiner Grafiken und Objekte. 1969 gründete er in Köln mit Klaus der Geiger (Klaus von Wrochem) die Künstlerkommune „Tabernakel“, die ihren Lebensunterhalt mit Straßenmusik verdiente. Kurz darauf gründete Bargel sein eigenes Puppen- und Straßentheater, das „Lumpentheater“. 1970 begann er seine Karriere als professioneller Bluesmusiker. Es folgten erste Festivalauftritte (u.a. Interfolkfestival in Osnabrück) und Tourneen ins Ausland. Mitte der 70er reiste er öfter nach England und trat in London und Birmingham auf. In London spielte er zusammen mit John B. Spencer, D.P. Costello (später Elvis Costello), Wizz Jones, Jo Ann Kelly, u.a. im 100Club, Dingwalls und im Half Moon im Stadtteil Putney. 1976 ging er mit seiner „Rolling Blues Review“ auf Tournee. Gäste dabei waren u.a. Champion Jack Dupree und Eddie Boyd. Konzerte und Auftritte mit Memphis Slim, Cousin Joe und Sunnyland Slim folgten. 1978 zog er für mehrere Jahre nach Montpellier in Südfrankreich, wo er auch mit Sugar Blue, Memphis Slim (La Grande Motte) und Miriam Makeba (Jazzfestival Nimes) konzertierte. 1984 kehrte er nach Köln zurück und tourte in den darauf folgenden Jahren zweimal mit dem „Country Blues Festival USA“ durch Europa, gemeinsam mit Musikern wie Guitar Slim, Doctor Ross, Bowling Green John, Phil Wiggins, Archie Edwards, Flora Molton und Charlie Musselwhite .

Seit 1987 wirkte er zwei Jahre lang bei Michael Schanzes Fernsehshow Telefant mit (und verlieh dem Telefanten seine Stimme). Außerdem war er als Musiker, Regieassistent und Bühnenbildner für die WWF-Fernsehproduktionen Sprungbrett tätig und ging mit der Sängerin Big Time Sarah auf Europa-Tournee.

1990 feierte er sein 20-jähriges Bühnenjubiläum mit einem Konzert in Köln mit Gästen wie Angela Brown, Louisiana Red, Little Willie Littlefield, Paul Lamb & The King Snakes. Später ging er mit der Louisiana-Blueslegende Tabby Thomas aus Baton Rouge auf Deutschlandtournee und machte Aufnahmen zusammen mit dem Saxophonisten Big Jay McNeely. 1992 wurde seine CD “Fresh Tracks“ mit dem Preis der Deutschen Schallplattenkritik honoriert. An der Produktion hatten sich der texanische Bluespianist Little Willie Littlefield (†2013) und der amerikanische Mundharmonikaspieler Jack Goodfellow (†2014) beteiligt.

Talkin`Blues[Bearbeiten]

1992 gründete er in Köln, zusammen mit dem Pianisten Christian Rannenberg, seine Blues Talkshow Talkin' Blues (1992–2000) mit mehr als 300 Folgen, in der renommierte, internationale Bluesmusiker zu Gast waren, darunter Luther Allison, Johnny Copeland, Phil Upchurch, Charlie Musselwhite, Walter „Wolfman“ Washington u.v.a. Die Auftritte wurden teilweise vom Deutschlandfunk mitgeschnitten und gesendet. Hier etablierte Richard Bargel auch den ersten deutschen Blues Award, den „Talkin´Blues Award“.

1995 entwickelte er mit dem Schlagzeuger Klaus Mages (u.a. Trio Rio, Rainbirds) und Ernest Bornemann das Jazz-Projekt Go Blue, das vom WDR-Fernsehen für eine Sendung aufgezeichnet wurde und 1999 ein Album vorlegte. 2001 veröffentlichte Richard Bargel den Gedichtband „Ein Werwolf hockt im Kreidekreis, heult leise blaue Lieder“ (Schardt Verlag/Oldenburg). 2003 erschien im Naumann Verlag ein Karikaturenband mit seinen Zeichnungen. 2005 erschien seine CD „Mojo & The Wolf“, mit der er zum zweiten Mal mit dem „Preis der deutschen Schallplattenkritik“ ausgezeichnet wurde. 2006 wurde seine Produktion „Bones“ für den Preis nominiert. 2007 gründete er seine Konzertreihe „Mississippi Beat“ im „Alten Pfandhaus“ in Köln, die er zusammen mit Charlie Musselwhite im Duo eröffnet. Das legendäre Konzert wurde vom Deutschlandfunk gesendet und ist mit einem Song auf Youtube vertreten. Der Clip wurde bereits über 800.000 aufgerufen. Seit 2007 ist Richard Bargel auch wieder als Schauspieler tätig und war in mehreren Theaterproduktionen der freien Kölner Theaterszene zu sehen, u. a. „Die Räuber“ (Schiller), „Drei Schwestern“ (Tolstoi), „Ein Sommernachtstraum“ (Shakespeare) und mehreren Kindertheaterproduktionen. Mit der Kinderoper „Hänsel&Gretel“ (Theater Die Baustelle/Köln) trat er 2011 in den USA in Washington u.a. im renommierten „John F. Kennedy Center For Performing Arts“ auf. 2011 schrieb Richard Bargel die Filmmusik für den Dokumentarfilm "Dad Or A Live" von Sandra Van Slooten und Volker Maria Engel. Für das 94-minütige Roadmovie komponierte er mehr als 30 einzelne Soundtracks. Film-Premiere war am 6. April 2011 im Rex-Theater in Bonn. Im November 2011 wurde der Film auf dem "Internationalen Dokumentarfilm Festival Amsterdam " in den Niederlanden präsentiert.

Men in Blues[Bearbeiten]

Bei einer Talkshow in der Bonner Harmonie im Dezember 2008 traf er auf den früheren Gitarristen von BAP, Klaus Heuser. Die spontane Jam-Session der beiden Musiker war zugleich die Geburtsstunde des gemeinsamen Projekts „Men in Blues“. Am 12. Dezember 2009 fand das erste Konzert der beiden Musiker statt. Von 2010 bis Herbst 2012 folgten gemeinsame Tourneen und Konzerte, erst als Duo, dann mit ihrer Band, quer durch Deutschland. Daraus hervor ging Bargels erstes Live-Album „ Richard Bargel LIVE mit Klaus „Major“ Heuser“, das wiederum für den „Preis der deutschen Schallplattenkritik“ nominiert wurde. Am 3. Februar 2012 erschien die gemeinsame Studioproduktion „Men in Blues“. Ein Hörsturz Bargels im September 2012 beendete die Zusammenarbeit mit Klaus „Major“ Heuser.

Dead Slow Stampede[Bearbeiten]

2013 gründete Richard Bargel seine Band „Dead Slow Stampede“ und veröffentlichte 2014 das Album „It´s Crap!“, dass erneut für den „Preis der deutschen Schallplattenkritik“ nominiert wurde und im Oktober 2014 sogar auf die Nominierungsliste für den Jahrespreis gelangte. Zur Zeit (Dezember 2014) besteht seine Band aus den beiden niederländischen Musikern Geert Roelofs (drums/percussion), Jo Didderen (contra bass, e-bass) und Fabio Nettekoven (guitars, lapsteel, mandoline u.a.). Aktuell ist die Band auf der „It`s Crap!“ Tournee. Im Herbst 2014 gründete Richard Bargel mit seinem Gitarristen Fabio Nettekoven das Duo „Family Business“.

Diskographische Hinweise[Bearbeiten]

Gastauftritte und Compilations[Bearbeiten]

  • Strassenmusik in Köln (1972, Buch mit 2 Vinyl-Singles / Feed Back Studio / Verlag Buchhandlung König)
  • Interfolk Collection (LP 1973, 12. Internationales Folkfestival Osnabrück)
  • The Ultimate Blues Collection Vol.1 (1992 CMA-Records / 2 CD-Box)
  • People Will Be People (1995 BigJ. Records USA)
  • A Touch Of Flamenco – Klaus Mages (1997 Westpark Records)
  • Cool Blue – Christian Rannenberg (2000 Acoustic Music Records)
  • The Blues News Collection Vol.4 (2005 Stumble Records)
  • Meyer Records Vol.1 (2006 Meyer Records)
  • Meyer Records Vol.2 (2008 Meyer Records)
  • United Blues Experience – The Cologne Concert (2009 Clearaudio Records)
  • Meyer Records Vol.4 (2014 Meyer Records)

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1992 Preis der Deutschen Schallplattenkritik für das Album „Fresh Tracks“
  • 2005 Preis der Deutschen Schallplattenkritik für das Album „Mojo & The Wolf“
  • 2010 Nominierung Vierteljahrespreis der Deutschen Schallplattenkritik für das Album „Richard Bargel LIVE“
  • 2014 Nominierung Jahrespreis der Deutschen Schallplattenkritik für das Album „It`s Crap“

Weblinks[Bearbeiten]