Richard Paulick (Architekt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Richard Paulick (1952)
Richard Paulick (links) 1952 vor einem Modell der Stalinallee
Richard Paulick als verantwortlicher Organisationsleiter der Großbaustelle Stalinallee (4. von links bzw. stehend) mit Kurt Liebknecht, dem Präsidenten der Deutschen Bauakademie (DBA) (2. von links) und Hermann Henselmann, Chefarchitekt von Ost-Berlin (3. von links) als Teilnehmer einer am 8. April 1952 von der DBA durchgeführten Pressekonferenz zur Neugestaltung der damaligen Stalinallee

Richard Paulick (* 7. November 1903 in Roßlau (Elbe); † 4. März 1979 in Berlin) war ein deutscher Architekt.

Leben[Bearbeiten]

Richard Paulick wurde als Sohn des Porzellandrehers und SPD-Funktionärs Richard Paulick geboren. Nach dem Studium in Dresden und Berlin hatte er Kontakt zum Bauhaus Dessau gefunden. Hier arbeitete er zum Beispiel mit Georg Muche zusammen. Von 1927 bis 1928 war Paulick Assistent von Walter Gropius am Bauhaus in Dessau. Ab 1930 leitete er ein eigenes Architekturbüro in Berlin.

Als politisch aktiver Mensch, er war zeitweise SAP-Funktionär, musste er 1933 emigrieren, was ihm mit Hilfe seines Freundes Rudolf Hamburger gelang. Paulick lebte bis 1949 in Shanghai und arbeitete dort als Planer. 1940 wurde er zum Professor an der Saint John’s University Shanghai berufen und war später Leiter des dortigen Stadtplanungsamtes. Nach der Errichtung der Volksrepublik China verließ Paulick 1949 Shanghai.

Nach seiner Rückkehr aus China ließ sich Paulick im Osten Deutschlands nieder. In den 1950er Jahren beteiligte er sich am Architekturwettbewerb zur Stalinallee. Sein Beitrag wurde als Abschnitt C realisiert. Er war verantwortlich für die Organisation der Großbaustelle Stalinallee in Berlin.

Paulick arbeitete maßgeblich am Wiederaufbau des historischen Berlins mit und war auch am Wiederaufbau Dresdens beteiligt. Er leitete das Muster- und Experimental-Büro an der Deutschen Bauakademie in Berlin und führte den Titel eines Professors. Ab 1957 zunächst Chefarchitekt und Leiter des Aufbaubüros von Hoyerswerda, wurde er ab 1963 der führende Kopf bei der Planung und Gründung der Chemiearbeiterstadt Halle-Neustadt.

Privates[Bearbeiten]

Paulick war in erster Ehe mit der späteren Schauspiellehrerin Else Bongers verheiratet.

Bauten (Auswahl)[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Am 5. Oktober 1954 erhielt Richard Paulick von Staatssekretär Otto Winzer den Vaterländischen Verdienstorden in Silber.

Nachwirkungen[Bearbeiten]

Richard Paulick auf einer Gedenkmedaille zum 25. Jahrestag der Grundsteinlegung von Halle-Neustadt

Ende 2003 bis März 2004 gab es eine Ausstellung in Dessau unter dem Titel R. Paulick in Dessau: Stahlhaus – Arbeitsamt – DEWOG-Siedlung im Stahlhaus, einem Versuchshaus von ihm und dem Bauhaus-Meister Georg Muche (1926/27). Gezeigt wurden diese drei Bauten als stellvertretende Beispiele für sein Schaffen, als ein dem Bauhaus verbundener Student, als Mitarbeiter im Baubüro Gropius und schließlich als selbständiger Architekt.

Im November 2003 fand in seiner Geburtsstadt ein Kolloquium der Stadt Roßlau und der Stiftung Bauhaus statt. Dabei stand das komplexe und widerspruchsvolle Verwobensein seines Schaffens in die gesellschaftlichen, politischen und ökonomischen Gegebenheiten der jeweiligen Zentren und Orte im Vordergrund. Unter anderen sprach Jörn Düwel über Vom Funktionalismus zur Stalinallee.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Richard Paulick – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien