Ring frei für die Liebe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelRing frei für die Liebe
OriginaltitelFlesh
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1932
Länge96 Minuten
Stab
RegieJohn Ford
DrehbuchEdmund Goulding, Leonard Praskins, Edgar Allan Woolf, Moss Hart, William Faulkner
ProduktionJohn Ford, John W. Considine Jr.
MusikAlfred Newman
KameraArthur Edeson
SchnittWilliam S. Gray
Besetzung

Ring frei für die Liebe (Originaltitel: Flesh, alternativ: Fleisch) ist ein Drama des US-amerikanischen Filmregisseurs John Ford aus dem Jahr 1932.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laura, eine junge attraktive Amerikanerin, wird aufgrund ihrer Schwangerschaft aus einem deutschen Gefängnis entlassen. Ihr Spießgeselle und Liebhaber Nik muss jedoch im Gefängnis bleiben. Laura lernt in einem Biergarten den Kellner und Ringer Polakai kennen. Schnell verliebt dieser sich in die schöne Laura, nimmt sie bei sich auf und macht ihr einen Heiratsantrag. Um sie glücklich zu machen, löst er Nik, von dem er glaubt, er sei Lauras Bruder, aus dem Gefängnis aus. Als Laura Nik von ihrer Schwangerschaft erzählt, verschwindet er nach Amerika, Laura willigt, trotz ihrer Liebe zu Nik, in die Hochzeit mit Polakai ein. Als die Hermanns, denen der Biergarten, in dem Polakai arbeitet, gehört, beschließen nach Amerika zu ziehen, gehen Polakai, Laura und das mittlerweile geborene Kind mit ihnen.

In Amerika bietet Nik an, Polakai beim Ringen zu managen. Als Polakai klar wird, dass in Amerika die meisten Ringkämpfer korrupt und fast alle Kämpfe abgesprochen sind, beschließt er das Ringen aufzugeben, beugt sich dann jedoch Lauras und Niks Wunsch weiter zu ringen, des Geldes wegen. Als Polakai am Tag des Meisterschaftskampfes völlig betrunken ist, macht Nik Laura dafür verantwortlich und schlägt sie. Polakai hat die Szene beobachtet und tötet Nik. Danach gewinnt er überraschenderweise die Meisterschaft, wird aber gleich im Anschluss wegen Mordes verhaftet.

Laura besucht Polakai im Gefängnis, will ihn „von sich befreien“, indem sie weggeht. Polakai bittet sie zu bleiben, da er sie liebt.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Ungewöhnliches Melodram von John Ford, das sich durch atmosphärisch dichte Bilder und die sehenswerte Darstellerleistung von Wallace Beery auszeichnet.“

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ring frei für die Liebe. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 4. Januar 2017.