Rita Johnson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Rita Johnson (* 13. August 1913 in Worcester, Massachusetts als Rita McSean; † 31. August 1965 in Hollywood, Kalifornien) war eine US-amerikanische Schauspielerin.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rita Johnson arbeitete zunächst als Kellnerin in der elterlichen Gaststätte sowie als Hot-Dog-Verkäuferin. 1935 machte die am New England Conservatory of Music ausgebildete Pianistin ihr Debüt am Broadway, bereits zwei Jahre später spielte sie in ihrem ersten Film London by Night unter Regie von Wilhelm Thiele. Die gutaussehende Darstellerin spielte zunächst vor allem in kleineren Filmen, konnte sich aber mit der Darstellung von Leading Ladys langsam einen Namen erarbeiten. 1940 spielte Johnson in Der große Edison die unterstützende Geliebte des von Spencer Tracy verkörperten Erfinders Edison. Johnson konnte allerdings auch in finsteren Rollen überzeugen, beispielsweise als Mörderin ihres Ehemannes in Urlaub vom Himmel (1941) sowie als kaltherzige Verlobte von Ray Milland in Billy Wilders US-Regiedebüt Der Major und das Mädchen (1942). Als schauspielerisch herausragend galt insbesondere ihre Darstellung einer liebenswerten, naiven Ehefrau im Film noir They Won't Believe Me (1947), die von ihrem skrupellosen Ehemann nur aus finanziellen Gründen geheiratet wurde und schließlich ihm zum Opfer fällt.[1]

Im September 1948 wurde Rita Johnson lebensgefährlich verletzt und musste am Gehirn operiert werden, Ursache war angeblich ein auf sie heruntergefallener Haartrockner. Dieser bizarre Grund wurde allerdings vielfach bezweifelt, Zeitungskolumnisten wie Walter Winchell und Hedda Hopper spekulierten beispielsweise, dass ein tätlicher Angriff dahinter stecken könnte, da Johnson an fast allen Körperteilen Verletzungen hatte.[2] Sie benötigte ein Jahr, um sich halbwegs wieder von den Folgen des Unfalls zu erholen, zeitweise konnte sie nicht laufen.[3] Es folgten einige Rollen im Filmgeschäft, sie weitete ihre Schauspielarbeit auch auf Radio und Fernsehen aus, aber an die vorherigen Erfolge konnte sie nie mehr anknüpfen. Ihre letzte Rolle spielte sie 1957 im Familienfilm Befiehl du deine Wege an der Seite von Glynis Johns und Cameron Mitchell.

Nach dem Unfall begannen auch Alkoholprobleme, die ihren frühen Tod im Jahre 1965 an einer Gehirnblutung wahrscheinlich mitverursachten. Privat war die Schauspielerin in den 1940er-Jahren zweimal verheiratet, aber beide Ehen wurden geschieden. Zeitweise führte sie eine Beziehung mit dem Kollegen Broderick Crawford. Sie wurde auf dem Holy Cross Cemetery in Culver City bestattet.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rita Johnson – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rita Johnson bei Allmovie
  2. The Bobby-Trapped Life of Rita Johnson bei Los Angeles Book Reviews
  3. Zeitungsartikel aus dem Jahre 1952 bei Newspapers