Rita Kuczynski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rita Kuczynski (2003)

Rita Kuczynski (* 25. Februar 1944 in Neidenburg, Masuren) ist eine deutsche Schriftstellerin, Philosophin und Publizistin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rita Kuczynski wuchs in Ost- und West-Berlin auf und studierte von 1956 bis 1962 Musik (Klavier, Orgel). Anschließend war sie Meisterschülerin im Fach Klavier am Konservatorium in Leningrad.[1] Von 1965 bis 1970 studierte sie Philosophie an der Karl-Marx-Universität Leipzig und der Humboldt-Universität zu Berlin. 1971 wurde sie Assistentin am Institut für Philosophie der Akademie der Wissenschaften der DDR. Im folgenden Jahr heiratete sie Thomas Kuczynski. Mit einer Doktorarbeit über Georg Wilhelm Friedrich Hegel gelang ihr 1975 an der Akademie die Promotion A.[2] Von 1981 bis 1990 lebte sie als freie Schriftstellerin.

1987 erhielt sie eine Gastprofessur für Philosophie und Literatur an der University at Buffalo, The State University of New York. Sie hielt Vorlesungen und Vorträge an der Columbia University, der University of Minnesota und der University of Maryland sowie bei der German Studies Association. Nach der Wende (DDR) von ihrem Mann getrennt, ging sie 1991 als Gastprofessorin für Sprachen an die Universidad de Chile. Zur Vorbereitung einer Monographie über Gabriela Mistral unternahm sie eine Studienreise nach Santiago de Chile, Concepción, La Serena, Vicuña und Montegrande.

Seit 1998 geschieden, arbeitete sie als freie Journalistin und Publizistin für die Süddeutsche Zeitung, die Frankfurter Allgemeine Zeitung, Die Zeit, den Tagesspiegel, die Berliner Zeitung, DeutschlandRadio Berlin und Radio Bremen.

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Ihre Beiträge zur Diskussion um die Deutsche Wiedervereinigung trugen zur Verständigung zwischen Ost und West bei. Als Moderatorin begleitete sie den gesamtdeutschen Diskurs nach der Wiedervereinigung, unter anderem in der Sendereihe Tacheles von DeutschlandRadio Berlin, in der Berliner Runde und im politischen Feuilleton von DeutschlandRadio. Im Fernsehen beteiligte sie sich an vielen Gesprächsrunden und Talkshows zur deutschen Einheit.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Romane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sachbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Radio-Features[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lacrimosa 1953 von Rita Kuczynski (37’) Hörspiel bei Prod.: DS Kultur, 1988.
  • Maria oder Eine namenlose Geschichte. Regie: Günter Bormann. Prod.: Rundfunk der DDR, 1984.[3]
  • Was ist ein Berg? Literarisches Feature über die chilenische Lyrikerin Gabriela Mistral. Regie: Horst Liepach. Prod.: DS Kultur, 1991.

Spielfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Zwischen Pankow und Zehlendorf. Nach Motiven des Romans von Rita Kuczynski („Wenn ich kein Vogel wär“) 1991. Regie: Horst Seemann, Drehbuch: Rita Kuczynski/Horst Seemann

Essays[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sich nicht zur Unzeit begegnen – Ein Feature. In: Surviving the twentieth century; Social Philosophy from the Frankfurter School to the Columbia Faculty Seminars. Judith T. Marus editor Transaction Publishers. New Brunswick (USA) and London (U.K.), 1999, ISBN 1-56000-352-9, S. 295-311
  • Von der Stärke schwacher Bindungen – Essay - (Über die Zukunft menschlicher Beziehungen am Ende des Industriezeitalters in Europa.). In: Antoinette – Tarot der Europa; 1999, ISBN 3-932529-68-5, S-50-55.
  • Der Einstieg in den Ausstieg. In: Wolf Biermann und andere: Die Ausbürgerung. Anfang vom Ende der DDR. Fritz Pleitgen (Hg.). Ullstein, Berlin 2001, ISBN 3-89834-044-9, S. 148-151.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kurzbiografie und Rezensionen zu Werken von Rita Kuczynski bei perlentaucher.de
  2. Dissertation: Die Wissenschaft der Logik und der gesellschaftshistorische Hintergrund ihrer kategorialen Entwicklung.
  3. Patrick Conley: Features und Reportagen im Rundfunk der DDR. Tonträgerverzeichnis 1964–1991. 2. Auflage. Askylt, Berlin 1999. ISBN 3-9807372-0-9, S. 122. (Digitalisat in der Russischen Staatsbibliothek)