Riveristalsperre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Riveristalsperre
RiverisTalsperreVonBonerathTalsperrenblick2.jpg
Lage: Landkreis Trier-Saarburg
Zuflüsse: Riveris, Thielenbach
Abfluss: Riveris
Größere Orte in der Nähe: Riveris, Osburg
Riveristalsperre (Rheinland-Pfalz)
Riveristalsperre
Koordinaten 49° 42′ 25″ N, 6° 45′ 48″ OKoordinaten: 49° 42′ 25″ N, 6° 45′ 48″ O
Daten zum Bauwerk
Bauzeit: 1954–1958
Höhe über Talsohle: 46,5 m
Höhe über Gründungssohle: 48,6 m
Höhe der Bauwerkskrone: 321,50 m
Bauwerksvolumen: 350.000 m³
Kronenlänge: 178 m
Kronenbreite: 5 m
Böschungsneigung luftseitig: 1:1,75 / 1:2,00
Böschungsneigung wasserseitig: 1:2,00
Daten zum Stausee
Höhenlage (bei Stauziel) 319,00 m
Wasseroberfläche 27 hadep1
Speicherraum 4,58 Mio. m³
Gesamtstauraum: 4,74 Mio. m³
Einzugsgebiet 21,8 km²
Bemessungshochwasser: 24 m³/s

Die Riveristalsperre liegt in der Nähe von Riveris und Osburg am Rande des Osburger Hochwaldes und des Ruwertals im Landkreis Trier-Saarburg in Rheinland-Pfalz. Sie staut die Riveris und den Thielenbach. Bis zum Bau der Talsperre befand sich dort die Osburger Mühle. Um die Talsperre führt ein Rundweg mit einer Länge von etwa 7,9 Kilometern.

Staudamm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Arbeiten an der Riveristalsperre begannen am 13. Oktober 1954. Im Tal der Riveris wurde der fast 50 Meter hohe Erddamm mit Bitumendichtung (Asphaltbeton-Außendichtung) errichtet. Er schließt den Stausee ab, der bei einer jährlichen Zuflussmenge von rund 11 Mio. m³ Wasser einen Inhalt von rund 5 Mio. m³ hat. Diese Talsperre dient hauptsächlich der Stadt Trier zur Trinkwasser-Versorgung.

An den beiden Stauwurzeln befinden sich Vorsperren, deren Bauwerke 9 m hohe Erddämme sind.

Der größte Teil des Stausees liegt im Gemeindegebiet von Osburg, der untere Bereich mit der Staumauer im Gemeindegebiet von Riveris und ein schmaler Saum am südlichen Zipfel im Gemeindegebiet von Bonerath.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nationales Komitee für Grosse Talsperren in d. Bundesrepublik Deutschland (DNK), Deutscher Verband für Wasserwirtschaft und Kulturbau e. V. (DVWK) (Hrsg.): Talsperren in der Bundesrepublik Deutschland. Bearbeiter Peter Franke, Wolfgang Frey; Berlin: Systemdruck-GmbH, 1987; ISBN 3-926520-00-0.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Riveristalsperre – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien