Robert Sabatier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Robert Sabatier (2005)

Robert Sabatier (* 17. August 1923 in Paris; † 28. Juni 2012[1] in Boulogne-Billancourt) war ein französischer Schriftsteller und Literaturkritiker.

Sabatiers Lyrik war von den Surrealisten beeinflusst. Seine volksnahe[1] Prosa kreiste um das Leben von Einzelgängern. Er verfasste zudem eine monumentale neunbändige Geschichte der französischen Poesie.[1]

Sabatiers Name stand 1969 in der Favoritenliste für den Literaturpreis Prix Goncourt, er erhielt diesen jedoch nicht. 1971 wurde er Mitglied der Verleihungsjury, der Académie Goncourt.[1]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Montmartre und das kleine Glück, 1956
  • Lichter von Paris, 1962
  • Der Tod des Feigenbaums, 1963
  • Die schwedischen Zündhölzer, 1970
  • Kinder des Sommers, 1986
  • EGO. Die geheimen Jahre im Leben eines Mannes, 1989
  • Eine Kindheit am Montmartre, 1989

Literaturgeschichte[Bearbeiten]

  • Histoire de la poésie française, 9 Bde., Paris, Albin Michel, 1975–1988
    • 1. La poésie du Moyen Age, 1975.
    • 2. La poésie du XVIe siècle, 1975.
    • 3. La poésie du XVIIe siècle, 1975.
    • 4. La poésie du XVIIIe siècle, 1975.
    • 5. La poeśie du xixe siècle.
      • 5.1. Les Romantismes, 1976.
      • 5.2. Naissance de la poésie moderne, 1977.
    • 6. La Poésie du XXe siècle.
      • 6.1. Tradition et évolution, 1982.
      • 6.2. Révolutions et conquêtes, 1982.
      • 6.3. Métamorphoses et modernité, 1988.

Verfilmungen[Bearbeiten]

  • 1960: Lichter von Paris (Boulevard)
  • 1996: Eine Kindheit auf dem Montmartre (Les allumettes suédoises)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Robert Sabatier gestorbensda-Kurzmeldung. In: Neue Zürcher Zeitung – Internationale Ausgabe, Samstag, 30. Juni 2012 (Nr. 150), S. 23