Schweizerische Depeschenagentur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schweizerische Depeschenagentur AG
sda-Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1894
Sitz Bern, Schweiz
Leitung Markus Schwab
(CEO)
Hans Heinrich Coninx
(VR-Präsident)
Mitarbeiter 175 (2015)
Umsatz 37,107 Mio. CHF (2015)
Branche Medien
Website www.sda.ch

Die Schweizerische Depeschenagentur AG (sda) (französisch Agence Télégraphique Suisse (ats), italienisch Agenzia telegrafica svizzera (ats)) ist die nationale Nachrichtenagentur der Schweiz.

Angebot[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den drei Landessprachen Deutsch, Französisch und Italienisch verbreitet sie rund um die Uhr, 365 Tage pro Jahr Informationen aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport.

Die sda verbreitete 2007 knapp 200'000 Meldungen. Sie ist die einzige vollwertige Nachrichtenagentur der Schweiz und beschäftigt rund 140 Personen[1] – die Mehrzahl davon in der Zentralredaktion in Bern und in 14 Regionalredaktionen. Neben annähernd allen Schweizer Medien bedient die sda auch ausländische Medien und Agenturen. Zudem versorgt sie Unternehmen, Behörden und Organisationen mit Nachrichten.

Die Dienste reichen vom Basisdienst für Printmedien über Online- und Mobile-Dienste bis zu Selektiv-Diensten für Pressestellen.

Die sda hat ihren Sitz in Bern und ist eine Aktiengesellschaft im Besitz der Schweizer Medien. Chefredaktor ist Bernard Maissen.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende des 19. Jahrhunderts beherrschten in der Schweiz zwei grosse europäische Nachrichtenagenturen den Schweizer Markt: Havas und Wolff. Da ein unabhängiger Informationsaustausch aufgrund dieser Sachlage nicht zu garantieren war, schlossen sich Verleger und Redaktoren der grossen Schweizer Zeitungen 1894 zusammen und gründeten die Depeschenagentur. Am 1. Januar 1895 nahm die Agentur ihren Dienst mit acht Redaktoren auf.

Die einzige nationale Konkurrenz war von 1917 bis 1993 die Schweizer Mittelpresse (SMP), die 1947 in Schweizerische Politische Korrespondenz SPK umbenannt wurde und 1993 ihren Betrieb einstellte.

2010 kooperierte die Schweizerische Depeschenagentur mit dem noch im selben Jahr aufgelösten Deutschen Depeschendienst (DDP).[3] Dieser stellte den eigenen Schweizer Dienst ein, den er erst Ende 2009 von der US-amerikanischen Associated Press übernommen hatte.[4] Damit ist die sda die einzige verbleibende Nachrichtenagentur mit nationaler Ausstrahlung.

Auf den 1. Januar 2016 wurde die Sportinformation Si AG (Si) in die Schweizerische Depeschenagentur integriert und ist seither die Sportredaktion der sda mit Standorten in Zürich und Genf.[5]

Die Schweizerische Depeschenagentur folgt bei der Rechtschreibung den Empfehlungen der Schweizer Orthographischen Konferenz.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Helen Brügger: SDA: Rote Zahlen, rote Köpfe. In: Klartext. 18. Januar 2010
  2. Redaktion. In: Website der sda. Abgerufen am 18. Oktober 2011
  3. SDA und ddp kooperieren in der Schweiz (Memento vom 27. Dezember 2011 im Internet Archive). Medienmitteilung der sda, 28. Januar 2010; abgerufen am 20. Juli 2015.
  4. Positionen der Chefredaktoren von sda und AP. In: Impressum. 22. März 2010
  5. Die SI wird in die Nachrichtenagentur integriert. In: persoenlich.com. 17. Juni 2015