Cimetière Montparnasse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Cimetière Montparnasse (früher Cimetière du Sud) gehört zu den drei großen Pariser Friedhöfen, die Anfang des 19. Jahrhunderts und somit vor der letzten Eingemeindung (1860) außerhalb der damaligen Stadtgrenze angelegt wurden. Damals entstanden auch der Friedhof Montmartre (früher Cimetière du Nord) und der berühmte Friedhof Père Lachaise (früher Ostfriedhof) sowie der Friedhof Passy.

Luftaufnahme des Friedhofs Montparnasse

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Moulin de la Charité

An der Stelle des heutigen Friedhofs lagen drei alte Höfe und eine Mühle (14./15. Jahrhundert), zu welcher die Schüler des Jesuitenkollegs Louis-le-Grand in ihrer Freizeit ihre Schritte zu lenken pflegten, weshalb die Mühle aufgrund einer von dem Jesuitentheologen Molina ausgelösten Polemik anfangs spöttisch „Moulin Moliniste“ genannt wurde. Als die Gemeinschaft der Barmherzigen Brüder vom Heiligen Johannes von Gott (Frères de la Charité) im Jahre 1654 von dem Gelände Besitz ergriff, um es zu ihrer Begräbnisstätte zu machen, bewahrten sie die fortan Moulin de la Charité genannte Mühle (14./15. Jahrhundert), die auf dem Friedhof noch heute zu sehen ist, wenn auch ohne ihre Flügel. Ab 1784 wurden hier auch die Toten des von den Brüdern in der Nähe des Bourg Saint-Germain gegründeten Hôpital de la Charité beigesetzt. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts kaufte der Pariser Präfekt Nicolas Frochot den Grund, um den neuen Friedhof anzulegen. Die erste Beerdigung fand 1824 statt. Seit 1890 ist der Friedhof durch eine Straße in einen großen Teil, Grand Cimetière (GC) und einen kleinen Teil, Petit Cimetière (PC), getrennt.[1]

Grabstätten berühmter Personen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kenotaph des Dichters Charles Baudelaire († 1867)

Beisetzungen der Jahre 1800 bis 1899[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wiktor Juschtschenko mit Gattin am Grab Symon Petljuras († 1926) im Jahr 2005
Juliette und Man Ray († 1976), together again
Grabmal von Sartre († 1980) und Beauvoir († 1986)
Grab von Julio Cortázar

Beisetzungen der Jahre 1900 bis 1999[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beisetzungen seit dem Jahr 2000[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stéphane Hessel († 2013)
Susan Sontag († 2004)
  • Tina Aumont (1946–2006), französische Schauspielerin
  • Pierre Bourgeade (1927–2009), Journalist und Schriftsteller
  • Gérard Calvi (1922–2015), französischer Komponist
  • Sergio de Castro (1922–2012), Argentinische Musiker und Maler
  • Elsa Cayat (1960–2015), französische Psychiaterin und Kolumnistin
  • Bruno Cremer (1929–2010), französischer Schauspieler
  • Henri Dutilleux (1916–2013), französischer Komponist
  • Brigitte Engerer (1952–2012), französische Pianistin
  • Gisèle Freund (1908–2000), deutsch-französische Fotografin und Fotohistorikerin
  • Jean Giraud (genannt Mœbius) (1938–2012), französischer Comiczeichner
  • Stéphane Hessel (1917–2013), französischer Résistance-Kämpfer, Diplomat, Lyriker, Essayist und politischer Aktivist
  • Lucien Hervé (gebürtig László Elkán) (1910–2007), französischer Fotograf ungarischer Herkunft
  • Stéphane Hessel (1917−2013), französischer Diplomat und Lyriker deutscher Herkunft
  • Jean Ipoustéguy (1920–2006), französischer Bildhauer
  • Philippe Léotard (1940–2001), französischer Schauspieler und Sänger
  • Philippe Noiret (1930–2006), französischer Schauspieler
  • Gérard Oury (1919–2006), französischer Filmregisseur und Drehbuchautor
  • Roland Petit (1924–2011), französischer Tänzer und Choreograf
  • Maurice Pialat (1925–2003), französischer Filmregisseur, Drehbuchautor und Schauspieler
  • Jean-Pierre Rampal (1922–2000), französischer Flötist
  • Serge Reggiani (1922–2004), französischer Schauspieler und Chansonnier italienischer Herkunft
  • Alain Resnais (1922–2014), französischer Filmregisseur
  • Pierre Restany (1930–2003), französischer Kunstkritiker
  • Yves Robert (1920–2002), französischer Schauspieler, Drehbuchautor, Filmproduzent und Regisseur
  • Éric Rohmer (1920–2010), französischer Film- und Theaterregisseur
  • Ralph Rumney (1934–2002), britischer Künstler
  • Sonia Rykiel (1930–2016), französische Modeschöpferin
  • Claude Sautet (1924–2000), französischer Filmregisseur und Drehbuchautor
  • Susan Sontag (1933–2004), amerikanische Schriftstellerin
  • Roland Topor (1938–1997), französischer Künstler und Schriftsteller
  • Henri Troyat (1911–2007), französischer Schriftsteller
  • Jacques Vergès (1924 oder 1925–2013), französischer Rechtsanwalt
  • Georges Wolinski (1934–2015), französischer Comiczeichner

Werke bekannter Künstler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Innenansicht des Friedhofs Montparnasse
  • Jean Arp: „La Roue“ (1965), Granit, auf dem Grab des Kunstsammlers und -händlers Pierre Loeb, 28. Division
  • César Baldaccini: Grabskulptur, Bronze, auf dem Grab des Künstlers
  • Auguste Bartholdi: Büste des Malers Gustave Jundt (1886), Bronze, 17. Division
  • Albert Bartholomé: Hochrelief auf dem Grab von Honoré Champion († 1909), 3. Division
  • Constantin Brâncuși: „Le Baiser“ (Der Kuss) (1910), Stein, 22. Division
  • Albert-Ernest Carrier-Belleuse: Frauenfigur und Büste von J. Wattiez auf dem Grab der Familie Wattiez-Gaillard, Marmor, 27. Division
  • Jean-Baptiste Carpeaux: Bronzemedaillon auf dem Grab von Carpezat (1855), 6. Division
  • José de Charmoy: Stele auf dem Grab von Sainte-Beuve († 1869), Stein, 17. Division
  • José de Charmoy: „Charles Baudelaire“ (1902), Steinsäule mit dem Bildnis des Dichters, 27. Division
  • Horace Daillion: „Le Génie du sommeil éternel“ (1889), Bronze
  • Jules Dalou: Marmorbüste auf dem Grab von Charles Robert († 1899), 6. Division
  • Carle Elshoecht: Büste und zwei Flachreliefs auf dem Grab des Chirurgen Jacques Lisfranc († 1847), Bronze, 13. Division
  • Henri Lagriffoul: zwei steinerne Frauenfiguren (1945) auf dem Grab Marchand, 22. Division
  • Henri Laurens: „La Douleur“, Bronze, auf dem Grab des Künstlers, 7. Division
  • Léopold Morice: „Pleureuse“, Marmor, auf dem Grab der Familie Morice, 26. Division
  • Auguste Rodin: „César Franck“ (1890), Bronzemedaillon auf dem Grab des Komponisten, 26. Division
  • Niki de Saint Phalle: „Le Chat Ricardo“ (1989), Polyesterskulptur auf dem Grab von Ricardo Menon (1952–1989), Assistent der Künstlerin
  • Pierre Henri Varnier: „La famille Spiegel“ (1882), 13. Division

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peter Stephan: Des Lebens Dernier Cri. Ein Lauf- und Lesebuch über Pariser Friedhöfe. Elster, Bühl-Moos 1985, ISBN 3-89151-021-7, S. 8–55.
  • Hans-Eberhard Lex: Zum Sterben schön. Pariser Friedhöfe. Rasch und Röhring, Hamburg u. a. 1986, ISBN 3-89136-103-3, S. 140–157.
  • Pierre Kjellberg: Le Nouveau Guide des statues de Paris. Nouvelle édition entièrement mise à jour. Bibliothèque des Arts, Paris 1988, ISBN 2-85047-025-2.
  • Judi Culbertson, Tom Randall: Permanent Parisians. An Illustrated Guide to the Cemeteries of Paris. Robson, London 1991, ISBN 0-86051-734-9, S. 169–191.
  • Jean Colson Lauroa, Marie-Christine Lauroa (Hrsg.): Dictionnaire des Monuments de Paris. Éditions Hervas, Paris, 1995, ISBN 2-903118-66-3.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Cimetière Montparnasse – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. knerger.de: Cimetière Montparnasse

Koordinaten: 48° 50′ 17″ N, 2° 19′ 37″ O