Robert Stopford

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Robert Stopford (1840)

Sir Robert Stopford (* 5. Februar 1768 in Richmond, Surrey; † 25. Juni 1847 ebenda) war ein britischer Marineoffizier.

Stopford war der dritte Sohn von James Stopford, 2. Earl of Courtown. Nach seiner Schulzeit in Eton trat er im Mai 1780 in die britische Marine und diente zunächst auf der Prince George, unter anderem 1782 in der Schlacht von Les Saintes. Am 12. August 1790 wurde er Kapitän, befehligte von 1791 bis 1794 die Aquilon und von 1794 bis 1799 die Phaeton, mit der er unter Admiral William Cornwallis diente. 1798 kreuzte er an der Biskaya und zerstörte viele Kaperschiffe. Im Jahr 1799 wurde er Kapitän der Excellent und war ab 1802 in den westindischen Gewässern stationiert. Mit der Spencer diente er 1803 unter Admiral Nelson im Mittelmeer und war 1806 am Sieg Admiral Duckworths auf der Höhe von Santo Domingo beteiligt.

Stopford wurde am 28. April 1808 Konteradmiral und machte als solcher 1809 einen Versuch gegen die französische Flotte bei Aix und einen Angriff im Baskischen Busen. Am 12. August 1812 wurde er Vizeadmiral. Er kommandierte die englische Flotte in der Levante, mit welcher er während der Orientkrise 1840 Ausgezeichnetes vor Beirut, Saida und St. Jean d'Acre gegen die Ägypter verrichtete.

Stopford wurde am 1. Mai 1841 Gouverneur des Royal Naval Hospitals in Greenwich und starb am 25. Juni 1847 in Richmond. Nach ihm ist der Stopford Peak in der Antarktis benannt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]