Roland Berger Stiftung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Roland Berger Stiftung
Rechtsform: Stiftung bürgerlichen Rechts
Zweck: Schutz der Menschenwürde und Bildungsförderung
Vorsitz: Roland Berger
Bestehen: seit 27. März 2008
Stifter: Roland Berger
Stiftungskapital: 50 Millionen Euro
Mitarbeiterzahl: 30 (Stand Dezember 2015)
Sitz: München
Website: rolandbergerstiftung.org

Die Roland Berger Stiftung ist eine Stiftung bürgerlichen Rechts mit Sitz in München.

Entstehung[Bearbeiten]

Die Stiftung entstand durch das Stiftungsgeschäft vom 27. März 2008. Stifter ist der deutsche Unternehmensberater Roland Berger, das Stiftungskapital beträgt 50 Millionen Euro. Die Stiftungsurkunde wurde am 27. März 2008 durch den amtierenden Ministerpräsidenten von Bayern Günther Beckstein an den Stifter überreicht.[1] Nach Aussagen des Stifters waren seine Erlebnisse während des Zweiten Weltkrieges Auslöser für die Stiftungsgründung. Er habe „als Kind in der eigenen Familie erlebt, wie politische Drangsal Angst und Leid verursachen kann und wie kostbar Menschenwürde und Toleranz sind.“[2]

Stiftungszweck[Bearbeiten]

Die Stiftung verfolgt zwei Stiftungszwecke:

Zum einen soll die Stiftung weltweit einen signifikanten Beitrag leisten zur Achtung, zur Förderung und zum Schutz der Menschenwürde in einer weltweit offenen und friedlichen, vom Gedanken der Völkerverständigung und Toleranz getragenen Gesellschaft, in der alle Menschen ihre Fähigkeiten frei entfalten können. Der jährlich verliehene, vom Stifter mit bis zu einer Million Euro dotierte Roland Berger Preis für Menschenwürde würdigt Personen und Organisationen, die sich vorbildlich und erfolgreich für Menschenwürde, Toleranz und Völkerverständigung einsetzen. Der Preisträger wird vom Preisvergabekomitee der Stiftung bestimmt.

Zum anderen widmet sich die Roland-Berger-Stiftung der Bildungsförderung. Mit dem Deutschen Schülerstipendium[3] fördert sie begabte Kinder und Jugendliche mit schwierigen Startbedingungen ab der ersten Klasse. Derzeit werden bundesweit über 800 Stipendiaten unterstützt. Wissensvermittlung, Persönlichkeitsentwicklung, Werteorientierung und die persönliche Betreuung durch einen ehrenamtlichen Mentor sind dabei Schwerpunkte. Jeder Stipendiat erhält einen individuellen Förderplan, der ihn gezielt nach seinen Stärken und Bedürfnissen unterstützt und der zehn Lernbereiche abdeckt. Auf der Grundlage des Deutschen Schülerstipendiums entwickelt die Stiftungs-GmbH Das Deutsche Schülerstipendium ein neues Förderprogramm für unbegleitete Minderjährige und betreut sie als freier Träger der Jugendhilfe auch selbst. Die erste betreute Wohngruppe wurde am 1. Mai 2015 in Ingolstadt eröffnet.

Gremien[Bearbeiten]

Die Stiftung hat ein Kuratorium eingesetzt, das in allen grundsätzlichen Angelegenheiten entscheidet. Ihm gehören neben dem Stifter Karin Berger, der Botschafter Harald Braun, Jürgen Hambrecht, Dirk Ippen, Staatssekretärin Cornelia Quennet-Thielen, Wolfgang Reitzle, Georg von Werz, Marie M. Warburg, der BR-Intendant Ulrich Wilhelm und der Bildungsforscher Ludger Wößmann an. Die laufenden Geschäfte besorgt ein vom Kuratorium bestellter Vorstand, dessen Mitglieder neben dem Vorsitzenden Burkhard Schwenker Regina Pötke und Tobias Raffel sind. Darüber hinaus schlägt das Kuratorium die Kandidaten für den Preis für Menschenwürde vor, aus denen das Preisvergabekomitee den Preisträger auswählt.

Allianz für Bildung[Bearbeiten]

Die Stiftung ist Gründungspartner der Allianz für Bildung unter dem Dach des Bundesministerium für Bildung und Forschung. Die Allianz vernetzt vorhandene Initiativen sowie Fachwissen und führt staatliche, private und zivilgesellschaftliche Organisationen und Initiativen in Deutschland zusammen, um Kinder und Jugendliche in allen Phasen ihrer Bildungsstationen zu unterstützen.[4][5] Die Allianz umfasst sieben Aktionsfelder, in denen Kinder und Jugendliche gefördert werden und steht allen unterstützenden Organisationen und Initiativen offen, die sich für die Bildung von jungen Menschen einsetzen.

Publikationen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatPressemitteilung vom 27. März 2008. Roland Berger Stiftung, abgerufen am 10. Juni 2009.
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatRoland Berger über die Stiftung. Webseite der Roland Berger Stiftung, abgerufen am 10. Juni 2009.
  3. http://www.schuelerstipendium.org/
  4. http://www.bmbf.de/de/15799.php bmbf.de, 23. Februar 2011
  5. Bundesministerium für Bildung und Forschung, Pressemitteilung Roland Berger Stiftung (PDF)