Roswell (Album)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Roswell
Studioalbum von Marteria
Veröffentlichung 26. Mai 2017
Aufnahme 2016/17
Label Green Berlin & Four Music
Format CD, LP, MP3
Genre Deutscher Hip-Hop
Anzahl der Titel 12
Laufzeit 45:10

Besetzung

  • Rap: Marteria
  • Features: Teutilla, Yasha, Miss Platnum
Produktion The Krauts
Aufnahmeort Berlin
Chronologie
Ring der Nebelungen
(als Marsimoto, 2015)
Roswell
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
Roswell
  DE 2 02.06.2017 (21 Wo.)
  AT 2 09.06.2017 (7 Wo.)
  CH 4 04.06.2017 (10 Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/ohne Quellen

Roswell ist das achte Soloalbum des deutschen Rappers Marteria. Es erschien am 26. Mai 2017 beim Independent-Label Green Berlin[1] und wird über Four Music vertrieben.[2] Das vorherige Album Ring der Nebelungen erschien unter seinem Pseudonym Marsimoto.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 29. März 2015 wurde Marteria in ein Krankenhaus eingeliefert. Zuvor hatte er bei einem Benefizspiel von Hansa Rostock Fußball gespielt und zwei Stunden nichts getrunken. Es drohte ein akutes Nierenversagen. Nach der erfolgreich verlaufenen Dialyse zog er sich zunächst aus der Öffentlichkeit zurück. Er verließ Berlin und zog zurück an die Ostseeküste. Laut eigenen Angaben habe der Vorfall sein Leben verändert. So gab er unter anderem Alkohol und Drogen auf. Stattdessen ging er in seiner Freizeit Angeln.[3]

„Wirtschaftliche Interessen in der Kunst sind langweilig. Was habe ich schon zu verlieren? Ich würde sofort aufhören, sollte ich anfangen, mich zu wiederholen. […] Der Reiz der Musik liegt für mich im Neuen.“

Marten Laciny: In einem Interview mit Spiegel Online[3]

Das Album wurde Anfang Februar angekündigt. Die erste Singleauskopplung Aliens – welche zusammen mit Arnim Teutoburg-Weiß (bekannt durch die Band Beatsteaks) als Teutilla aufgenommen wurde – erschien am 17. März 2017 und erreichte unter anderem Platz 41 der deutschen Single-Charts.[4] Der Titel Das Geld muss weg folgte als zweite Auskopplung am 5. Mai 2017 und belegte Rang 37 der Charts.[5] Zu beiden Auskopplungen wurden Musikvideos veröffentlicht. Das Album selbst stieg auf Position 2 der deutschen Charts ein.

Der Albumtitel und das Cover sind an den Roswell-Zwischenfall aus dem Jahr 1947 angelehnt, bei dem angeblich in der US-amerikanischen Kleinstadt Roswell ein unbekanntes Flugobjekt (UFO) abgestürzt sein soll.[2][6]

Die Musik stammt von dem Produzenten-Team The Krauts, welches schon vorher mit Marteria zusammengearbeitet hatte.

Covergestaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 16. März 2017 wurde das Albumcover veröffentlicht. Es zeigt ein rot verschleiertes Mädchen, das eine kurzschwertähnliche Waffe in der Hand hält. Im Hintergrund sind ein Planet und die aufgehende Sonne zu sehen.[7][2]

Titelliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

# Titel Länge
1 Roswell 2:19
2 Aliens (feat. Teutilla) 3:42
3 Scotty beam mich hoch 4:09
4 El Presidente 3:43
5 Das Geld muss weg 3:31
6 Tauchstation 3:42
7 Blue Marlin 4:39
8 Cadillac 3:30
9 Links 4:18
10 Große Brüder 3:57
11 Skyline mit zwei Türmen 3:26
12 Elfenbein (feat. Yasha & Miss Platnum) 4:19

Der Deluxe-Edition des Albums liegt eine zweite CD mit den Instrumentalversionen der einzelnen Stücke bei.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Professionelle Bewertungen
Kritiken
Quelle Bewertung
laut.de [6]
metal1 [8]
Musikexpress [9]

Das Album erhielt überwiegend positive Kritiken. Robin Schmidt von der E-Zine Laut.de schreibt, Marteria rege „zum Nachdenken an“. Er nehme „verschiedenste Blickwinkel auf die Gesellschaft ein“. Die Beats von The Krauts seien „ergreifend“ und „abwechslungsreich“.[6]

Bernhard Landkammer von dem Musikblog metal1 sieht das Album tendenziell aus einem positiven Blickwinkel. Es sei ein „sehr gutes Album, musikalisch stringent und deckt eine große thematische Bandbreite ab.“ Es wirke aber so, „als hätte sich Marteria hinsichtlich der Produktion zurückgehalten“. Die musikalische Ausrichtung sei „stellenweise sperrig“ und „unschlüssig“.[8]

Daniel Schieferdecker vom Hip-Hop-Magazin Juice resümiert: „Das Spiel mit kreativen Kontrasten, mit akustischen Antagonismen, mit den alltäglichen Fürs und Widers des Lebens, das beherrscht er einfach.“[10]

Für Ayke Süthoff von dem Online-Magazin Musikexpress habe Roswell eine „erwachsenere, ernsthaftere und auch düstere Seite.“ Die Beats seien „überragend.“[9]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Marteria – Roswell. Discogs; abgerufen am 29. Mai 2017.
  2. a b c Nastassja Lotz: Marteria veröffentlicht das Cover von „Roswell“. rap.de, 16. März 2017; abgerufen am 29. Mai 2017.
  3. a b Dennis Pohl: Rapper Marteria – Aliens aus Ostdeutschland. Spiegel Online, 29. Mai 2017; abgerufen am 29. Mai 2017.
  4. Chartdaten Aliens DE
  5. Marteria - "Das Geld Muss Weg" (Prod. The Krauts) (Video). In: backspin.de. Abgerufen am 29. Mai 2017.
  6. a b c Robin Schmidt: Rap von einem anderen Stern. Laut.de; abgerufen am 29. Mai 2017.
  7. Albumcover
  8. a b Bernhard Landkammer: CD Review: Marteria – Roswell. metal1.info, 24. Mai 2017; abgerufen am 29. Mai 2017.
  9. a b Ayke Süthoff: Review: Marteria – Roswell. Musikexpress, 24. Mai 2017; abgerufen am 29. Mai 2017.
  10. Daniel Schieferdecker: Marteria – Roswell // Review. Juice, 25. Mai 2017; abgerufen am 29. Mai 2017.