Musikjahr 2017

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

201420152016Musikjahr 2017 | 2018
Weitere Ereignisse

Ed Sheeran hatte mit Shape of You die erfolgreichste Single unter anderem in Deutschland

Dieser Artikel behandelt das Musikjahr 2017.

International erfolgreich war insbesondere der britische Singer-Songwriter Ed Sheeran, der mit Shape of You sowie seinem Album ÷ zahlreiche Jahrescharts anführte. Aus deutscher Sicht ist Helene Fischer zu nennen, die die deutschen Album-Jahrescharts anführte und auch in der Schweiz einen zweiten Platz belegte. Ebenso erfolgreich war Luis Fonsi feat. Daddy Yankee mit ihrem Hit Despacito, der in vielen Ländern der erfolgreichste Nummer-eins-Hit war.

Die Terrorgefahr belastete das Musikjahr. So kam es im Mai bei einem Konzert der US-amerikanischen Sängerin Ariana Grande zu einem schweren Terroranschlag in Manchester und im Oktober am Rande eines Country-Festivals zu einem Massenmord in Las Vegas. Auch das deutsche Festival Rock am Ring musste wegen einer Terrorwarnung unterbrochen werden.

Musikcharts[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Singles Alben
  1. Ed SheeranShape of You
  2. Luis Fonsi feat. Daddy YankeeDespacito
  3. The Chainsmokers & ColdplaySomething Just Like This
  4. Imagine DragonsThunder
  5. Burak Yeter feat. Danelle SandovalTuesday
  6. Axwell Λ IngrossoMore Than You Know
  7. Robin Schulz feat. James BluntOK
  8. BausaWas du Liebe nennst
  9. French Montana feat. Swae LeeUnforgettable
  10. Ed SheeranGalway Girl
  1. Helene FischerHelene Fischer
  2. Ed Sheeran÷
  3. Die Toten HosenLaune der Natur
  4. Kollegah & Farid BangJung, brutal, gutaussehend 3
  5. The Kelly FamilyWe Got Love
  6. Verschiedene InterpretenSing meinen Song – Das Tauschkonzert, Vol. 4
  7. Peter MaffayMTV Unplugged
  8. SantianoIm Auge des Sturms
  9. RammsteinRammstein: Paris
  10. Depeche ModeSpirit
  • Helene Fischer ist bereits zum vierten Mal (nach 2013, 2014 und 2015) an der Spitze der Jahrescharts.[1]
  • Despacito von Luis Fonsi feat. Daddy Yankee ist mit 17 Spitzenplatzierungen der am längsten hintereinander auf eins vertretene Chart-Song aller Zeiten[1]

Für weitere Platzierungen und Anmerkungen siehe Liste der Nummer-eins-Hits in Deutschland (2017)

Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Singles Alben
  1. Luis Fonsi feat. Daddy YankeeDespacito
  2. Ed SheeranShape of You
  3. Imagine DragonsThunder
  4. The Chainsmokers & ColdplaySomething Just Like This
  5. Burak Yeter feat. Danelle SandovalTuesday
  6. Axwell Λ IngrossoMore Than You Know
  7. Robin Schulz feat. James BluntOK
  8. Imagine DragonsBeliever
  9. Ed SheeranGalway Girl
  10. Kygo & Selena GomezIt Ain’t Me
  1. Helene FischerHelene Fischer
  2. Ed Sheeran÷
  3. FalcoFalco60
  4. Pizzera & JausUnerhört solide
  5. WandaNiente
  6. Seiler und SpeerUnd weida?
  7. Wiener Philharmoniker / Gustavo DudamelNeujahrskonzert 2017
  8. Klubbb3Jetzt geht’s richtig los!
  9. Nockalm QuintettIn der Nacht
  10. RammsteinRammstein: Paris
  11. Semino RossiEin Teil von mir
  • Mit 16 aufeinanderfolgenden Wochen an der Spitze ist Despacito der erfolgreichste Nummer-eins-Hit des Jahrzehnts und verpasst den Rekord von Elton Johns Candle in the Wind 1997 um nur zwei Wochen.

Für weitere Platzierungen und Anmerkungen siehe Liste der Nummer-eins-Hits in Österreich (2017)

Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Singles Alben
  1. Ed SheeranShape of You
  2. Luis Fonsi feat. Daddy YankeeDespacito
  3. The Chainsmokers & ColdplaySomething Just Like This
  4. Clean Bandit feat. Sean Paul & Anne-MarieRockabye
  5. Kygo & Selena GomezIt Ain’t Me
  6. Enrique Iglesias feat. Descemer Bueno & Zion y Lennox Súbeme la Radio
  7. Rag ’n’ Bone ManHuman
  8. Alan WalkerAlone
  9. Imagine DragonsBeliever
  10. Robin Schulz feat. James BluntOK
  1. Ed Sheeran÷
  2. Helene FischerHelene Fischer
  3. Züri WestLove
  4. Rag ’n’ Bone ManHuman
  5. Schluneggers HeimwehHeimweh
  6. The Rolling StonesBlue & Lonesome
  7. Göläurchig
  8. Die Toten HosenLaune der Natur
  9. Jodlerklub WiesenbergLand ob de Wolke
  10. GotthardSilver

Für weitere Platzierungen und Anmerkungen siehe Liste der Nummer-eins-Hits in der Schweiz (2017)

Vereinigtes Königreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Singles Alben
  1. Ed SheeranShape of You
  2. Luis Fonsi & Daddy Yankee feat. Justin Bieber – Despacito (Remix)
  3. Ed SheeranCastle on the Hill
  4. French Montana feat. Swae LeeUnforgettable
  5. Ed SheeranGalway Girl
  6. Ed SheeranPerfect
  7. Clean Bandit feat. Zara LarssonSymphony
  8. Rag ’n’ Bone ManHuman
  9. The Chainsmokers & ColdplaySomething Just Like This
  10. Jax Jones feat. Raye You Don’t Know Me
  1. Ed Sheeran÷
  2. Rag ’n’ Bone ManHuman
  3. Sam SmithThe Thrill of It All
  4. Little MixGlory Days
  5. PinkBeautiful Trauma
  6. Ed Sheeranx
  7. Michael Ball & Alfie BoeTogether Again
  8. DrakeMore Life
  9. Liam GallagherAs You Were
  10. StormzyGang Signs & Prayer
  • Mit dem gleichzeitigen Einstieg von Shape of You auf Platz 1 und der Single Castle on the Hill auf Platz 2 gelang Sheeran erstmals in der Geschichte der britischen Singlecharts der Einstieg mit zwei Singles auf den vordersten beiden Plätzen.[4] D

Für weitere Platzierungen und Anmerkungen siehe Liste der Nummer-eins-Hits in den britischen Charts (2017)

Vereinigte Staaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Singles Alben
  1. Ed SheeranShape of You
  2. Luis Fonsi & Daddy Yankee feat. Justin Bieber – Despacito (Remix)
  3. Bruno MarsThat’s What I Like
  4. Kendrick LamarHumble.
  5. The Chainsmokers & ColdplaySomething Just Like This
  6. Migos feat. Lil Uzi VertBad and Boogie
  7. The Chainsmokers feat. HalseyCloser
  8. Sam HuntBody Like a Bad Road
  9. Imagine DragonsBeliever
  10. Post Malone feat. QuavoCongratulations
  1. Kendrick LamarDamn.
  2. Bruno MarsXXIVK Magic
  3. The WeekndStarboy
  4. Ed Sheeran÷
  5. DrakeMore Life
  6. SoundtrackMoana Original Motion Picture Soundtrack
  7. Post MaloneStoney
  8. MigosCulture
  9. SoundtrackHamilton: An American Musical
  10. J. Cole4 Your Eyez Only

Für weitere Platzierungen und Anmerkungen siehe Liste der Nummer-eins-Hits in den USA (2017)

Musikpreise und Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alternative Press Music Awards[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vollständige Liste der Preisträger

Amadeus Austrian Music Award[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vollständige Liste der Preisträger

ARIA Awards[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brit Awards[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Liste der Preisträger

Echo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vollständige Liste der Preisträger

Grammy Awards[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vollständige Liste der Preisträger

MTV Europe Music Awards[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vollständige Liste der Preisträger

MTV Video Music Awards[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vollständige Liste der Preisträger

Preis der deutschen Schallplattenkritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rock and Roll Hall of Fame-Aufnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Musikpreise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Musikwettbewerbe und Castingshows[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wettbewerbe

Castingshows

Jahresbestenlisten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Classic Rock[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben
  1. Neil YoungHitchhiker
  2. Ryan AdamsPrisoner
  3. Black Country CommunionBCCIV
  4. The DarknessPinewood Smile
  5. The AmericansI’ll Be Yours
  6. BlondiePollinator
  7. Chuck BerryChuck
  8. The Magpie SaluteThe Magpie Salut
  9. Mark Lanegan BandGargoyle
  10. Roger WatersIs This the Life We Really Want?

Juice[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben national Singles national Alben international Singles international
  1. Trettmann#diy
  2. KalimThronfolger
  3. CasperLang lebe der Tod
  4. RINEros
  5. Mädness & DöllIch und mein Bruder
  6. Zugezogen MaskulinAlle gegen alle
  7. Crotru.
  8. BSMGPlatz an der Sonne
  9. MarteriaRoswell
  10. LucianoEiskalt
  1. TrettmannGrauer Beton
  2. Trettmann feat. GzuzKnöcheltief
  3. Ufo361 feat. Gzuz – Für die Gang
  4. RIN – Bros
  5. Megaloh & Trettmann – Anorak
  6. Kalim feat. Gzuz & Gringo4438
  7. HaiytiSunny Driveby
  8. CroUnendlichkeit
  9. WandlFever
  10. Casper feat. DrangsalKeine Angst
  1. Kendrick LamarDamn.
  2. MigosCulture
  3. Jay-Z4:44
  4. Vince StaplesBig Fish Theory
  5. Tyler, The CreatorScum Fuck Flower Boy
  6. DrakeMore Life
  7. Joey BadassAll-Amerikkkan Bada$$
  8. J. Cole4 Your Eyez Only
  9. Run the JewelsRTJ3
  10. StormzyGang Signs & Prayer
  1. FutureMask Off
  2. Kendrick LamarHumble.
  3. MigosT-Shirt
  4. Post Malone feat. 21 SavageRockstar
  5. Kendrick LamarDNA.
  6. Jay-ZThe Story of O.J.
  7. Lil Uzi VertXO Tour Lif3
  8. Cardi BBodak Yellow
  9. Playboi CartiMagnoli
  10. French Montana feat. Swae Lee – Unforgettable

Laut.de[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Songs Alben
  1. BilderbuchBungalow
  2. TrettmannGrauer Beton
  3. Steven WilsonPariah
  4. UlverNemoralia
  5. Pain of SalvationIn the Passing Light of Day
  6. Zugezogen MaskulinUwe und Heiko
  7. DoolOweynagat
  8. Everything EverythingCan’t Do
  9. Kendrick LamarHumble.
  10. Sharon JonesCome and Be a Winner
  1. Sleaford ModsEnglish Tapas
  2. Zugezogen MaskulinAlle gegen Alle
  3. Trettmann#DIY
  4. Kendrick LamarDamn.
  5. BilderbuchMagic Life
  6. Mark LaneganGargoyle
  7. UlverThe Assassination of Julius Caesar
  8. MastodonEmperor of Sand
  9. LordeMelodrama
  10. Dirty ProjectorsDirty Projectors

Metal Hammer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[7]
  1. KreatorGods of Violence
  2. MastodonEmperor of Sand
  3. SatyriconDeep Calleth Upon Deep
  4. Arch EnemyWill to Power
    Dying FetusWrong One to Fuck With
  5. Cannibal CorpseRed Before Black
  6. AmenraMass VI
  7. Paradise LostMedusa
    While She SleepsYou Are We
    DoolHere Now, There Then
  8. Zeal & ArdorDevil Is Fine
  9. Queens of the Stone AgeVillains
  10. TriviumThe Sin and the Sentence

Musikexpress[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Singles Alben
  1. LordeGreen Light
  2. Kendrick LamarDNA.
  3. WandaLascia mi fare
  4. Dirty ProjectorsCool Your Heart
  5. Frank OceanChanel
  6. Benjamin ClementineJupiter
  7. Harry StylesSign of the Times
  8. KelelaLMK
  9. ThundercatShow You the Way
  10. Arcade FireEverything Now
  1. The xxI See You
  2. Kendrick LamarDamn.
  3. WandaNiente
  4. WandlIt’s All Good Tho
  5. Benjamin ClementineI Tell a Fly
  6. Dirty ProjectorsDirty Projectors
  7. King KruleThe Ooz
  8. FeistPleasure
  9. LordeMelodrama
  10. LCD SoundsystemAmerican Dream

Rolling Stone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben
  1. King KruleThe Ooz
  2. Father John MistyPure Comedy
  3. St. VincentMasseduction
  4. SpoonHot Thoughts
  5. Kendrick LamarDamn.
  6. Laura MarlingSemper femina
  7. Ron SexsmithThe Last Rider
  8. The War on DrugsA Deeper Understanding
  9. The NationalSleep Well Beast
  10. KelelaTake Me Apart

Spex[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben
  1. KelelaTake Me Apart
  2. JlinBlack Origami
  3. Kendrick LamarDamn.
  4. John MausScreen Memories
  5. Sophia KennedySophia Kennedy
  6. Fever RayPlunge
  7. SZACtrl
  8. Thundercat (Musiker)Drunk
  9. Laurel HaloDust
  10. BjörkUtopia

Süddeutsche Zeitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Songs des Jahres

Visions[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben des Jahres
  1. AlgiersThe Underside of Power
  2. QuicksandInterieurs
  3. FjørtCouleur
  4. ConvergeThe Dusk in Us
  5. King Gizzard & the Lizard WizardFlying Microtonal Banana
  6. Zeal & ArdorDevil Is Fine
  7. Body CountBloodlust
  8. Meat WaveThe Incessant
  9. Queens of the Stone AgeVillains
  10. The NationalSleep Well Beast

Festivals[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ereignisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Elbphilharmonie eröffnete am 11. Januar 2017

Gedenk- und Jahrestage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2017 Verstorbene[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Januar bis März[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Memo Morales, † 1. Januar
Nicolai Gedda, † 8. Januar
Franz Jarnach (3. Oktober 2007)
Jaki Liebezeit, † 22. Januar
Deke Leonard, † 31. Januar
John Wetton, † 31. Januar

Januar

Februar

Barbara Carroll, † 11. Februar
Al Jarreau, † 12. Februar
Nicolai Munch-Hansen, † 20. Februar
Stanisław Skrowaczewski, † 21. Februar
Leone di Lernia, † 28. Februar

März

Misha Mengelberg, † 3. März
Alberto Zedda, † 6. März
Chuck Berry, † 18. März
Arthur Blythe, † 27. März

April bis Juni[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

April

Mai

Chris Cornell, † 17. Mai
  • 01. Mai: Katy Bødtger, dänische Sängerin (84)
  • 01. Mai: Erkki Kurenniemi, finnischer Musiker (75)
  • 02. Mai: Kevin Garcia, US-amerikanischer Musiker (41)
  • 02. Mai: Grigori Schislin, sowjetischer bzw. russischer Violinist und Musikpädagoge (71)
  • 03. Mai: Daliah Lavi, israelische Schauspielerin und Sängerin (74)
  • 03. Mai: Heinz von Moisy, deutscher Jazzmusiker (81)
  • 03. Mai: Claus Oefner, deutscher Musikwissenschaftler (78)
  • 08. Mai: Dave Pell, US-amerikanischer Jazzmusiker und Produzent (92)
  • 09. Mai: Robert Miles, italienischer Musiker (47)
  • 11. Mai: İbrahim Erkal, türkischer Sänger, Songwriter und Schauspieler (50)
  • 12. Mai: Bill Dowdy, US-amerikanischer Jazz-Schlagzeuger (83)
  • 13. Mai: Jan Arnet, tschechisch-US-amerikanischer Jazz-Bassist (83)
  • 14. Mai: Holger Münzer, deutscher Komponist und Schauspieler (78)
  • 16. Mai: Don Coates, US-amerikanischer Jazzpianist (82)
  • 17. Mai: Chris Cornell, US-amerikanischer Sänger (52)
  • 17. Mai: Heiko M/S/O, deutscher DJ und Musikproduzent (47)
  • 18. Mai: Frankie Paul, jamaikanischer Dancehall-Musiker (51)
  • 21. Mai: Demetri Betts, US-amerikanischer Sänger, Autor, Model und Pastor (44)
  • 21. Mai: Gijs Hendriks, niederländischer Jazzmusiker (79)
  • 21. Mai: Jimmy LaFave, US-amerikanischer Countrysänger (61)
  • 22. Mai: Mickey Roker, US-amerikanischer Jazz-Schlagzeuger (84)
  • 23. Mai: Irio De Paula, brasilianischer Jazzgitarrist und Komponist (78)
  • 24. Mai: Jacinto Gimbernard, dominikanischer Geiger, Konzertmeister, Essayist und Schriftsteller (85)
  • 27. Mai: Gregg Allman, US-amerikanischer Rockmusiker (69)
  • 31. Mai: Jiří Bělohlávek, tschechischer Dirigent (71)
  • 31. Mai: Bern Nix, US-amerikanischer Jazz-Gitarrist (69)

Juni

Sandra Reemer, † 6. Juni
Prodigy, † 20. Juni
Gunter Gabriel, † 22. Juni

Juli bis September[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chris Roberts, † 2. Juli
Ina-Maria Federowski, † 13. Juli
Wilfried, † 16. Juli
Chester Bennington, † 20. Juli
Polo Hofer, † 22. Juli
Juli
August
Glen Campbell, † 8. August
Sonny Burgess, † 18. August
Bea Wain, † 19. August
September
Andy Manndorff, † 8. September
Don Williams, † 8. September
Grant Hart, † 14. September
Wolfgang Michels, † 14. September
Joy Fleming, † 27. September
  • 01. September: Morris Ellis, US-amerikanischer Posaunist und Bandleader (88)
  • 01. September: Novella Nelson, US-amerikanische Schauspielerin und Sängerin (77)
  • 02. September: Halim El-Dabh, US-amerikanischer Komponist und Musikwissenschaftler (96)
  • 02. September: Murray Lerner, US-amerikanischer Musikdokumentarfilmer (90)
  • 03. September: Walter Becker, US-amerikanischer Rockmusiker (67)
  • 03. September: Dave Hlubek, US-amerikanischer Rockmusiker (66)
  • 03. September: Franz Xaver Meyer, österreichischer Musiker (84)
  • 04. September: Dieter Rumstig, deutscher Gitarrist und Musikdramaturg (89)
  • 05. September: Leo Cuypers, niederländischer Jazzpianist und Komponist (69)
  • 05. September: Holger Czukay, deutscher Bassist (79)
  • 05. September: Rick Stevens, US-amerikanischer Musiker (77)
  • 06. September: Derek Bourgeois, britischer Komponist (75)
  • 07. September: John Maxwell Geddes, britischer Komponist (76)
  • 07. September: John Jack, britischer Musikproduzent und Promoter (84)
  • 08. September: Troy Gentry, US-amerikanischer Countrymusiker (50)
  • 08. September: Andy Manndorff, österreichischer Jazzgitarrist (60)
  • 08. September: Don Williams, US-amerikanischer Countrymusiker (78)
  • 09. September: Tex Lecor, kanadischer Singer-Songwriter und Moderator (84)
  • 11. September: Buitraguito, kolumbianischer Sänger (88)
  • 12. September: Frank Capp, US-amerikanischer Jazz-Schlagzeuger und Bandleader (86)
  • 12. September: Siegfried Köhler, deutscher Dirigent und Komponist (94)
  • 12. September: Sarah McLawler, US-amerikanische Sängerin (91)
  • 12. September: Riem de Wolff, niederländischer Musiker (74)
  • 14. September: Börje Forsberg, schwedischer Labelbesitzer (73)
  • 14. September: Grant Hart, US-amerikanischer Musiker und Singer-Songwriter (56)
  • 14. September: Wolfgang Michels, deutscher Musiker und Singer-Songwriter (66)
  • 14. September: Ángel Luis Torruellas, puerto-ricanischer Sänger (79)
  • 15. September: Jean Aussanaire, französischer Jazzmusiker (56)
  • 15. September: Peter Tschernig, deutscher Musiker (72)
  • 16. September: Jacky Micaelli, französische Sängerin (62)
  • 17. September: Richard „Rick“ Centalonza, US-amerikanischer Holzbläser (71)
  • 17. September: Laudir de Oliveira, brasilianischer Perkussionist und Musikproduzent (77)
  • 18. September: Mark Otis Selby, US-amerikanischer Musiker (56)
  • 19. September: Peter Barcaba, österreichischer Komponist (69)
  • 19. September: Rainer Roscher, deutscher Chorleiter und Organist (92)
  • 19. September: Johnny Sandlin, US-amerikanischer Musikproduzent (72)
  • 21. September: Heinrich Hamm, deutscher Organist und Chorleiter (83)
  • 22. September: Mike Carr, britischer Jazzpianist und Organist (79)
  • 22. September: Eric Eycke, US-amerikanischer Sänger (55)
  • 23. September: Charles Bradley US-amerikanischer Soulsänger 68 [97]
  • 23. September: Edward Garden, britischer Musikwissenschaftler (87)
  • 25. September: Jackie Flavelle, britischer Bassist (78)
  • 25. September: Folke Rabe, schwedischer Komponist und Musiker (81)
  • 27. September: Joy Fleming, deutsche Sängerin (72)
  • 28. September: Donald Mitchell, britischer Musikwissenschaftler und -kritiker (92)
  • 29. September: Célia, brasilianische Sängerin (70)
  • 29. September: Gustl Lütjens, deutscher Rockmusiker (65)
  • 30. September: Tom Paley, US-amerikanischer Folkmusiker (89)
  • 30. September: Kike Paz, peruanischer Sänger (56)

Oktober bis Dezember[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oktober
Tom Petty, † 2. Oktober
Martin Eric Ain, † 22. Oktober
  • 01. Oktober: Hartmut Grimm, deutscher Musikwissenschaftler (64)
  • 01. Oktober: Joe Hanchrow, US-amerikanischer Jazzmusiker (82)
  • 02. Oktober: Klaus Huber, Schweizer Komponist (92)
  • 02. Oktober: Tom Petty, US-amerikanischer Musiker (66)
  • 02. Oktober: János Sólyom, ungarisch-schwedischer Pianist, Komponist und Dirigent (78)
  • 03. Oktober: Rainer Hänsel, deutscher Konzert- und Tourneeveranstalter und Produzent (63)
  • 03. Oktober: Patrick „Petz“ Hartert, luxemburgischer Musiker (53)
  • 03. Oktober: Sérgio Sá, brasilianischer Sänger und Komponist (64)
  • 04. Oktober: Jerry Ross, US-amerikanischer Songwriter und Produzent (84)
  • 06. Oktober: Thelma Anderson, US-amerikanische Konzertorganisatorin (89)
  • 06. Oktober: Lou Gare, britischer Jazz- und Improvisationsmusiker (78)
  • 06. Oktober: Richard Trimborn, deutscher Musiker (85)
  • 07. Oktober: Jimmy Beaumont, US-amerikanischer Sänger (76)
  • 08. Oktober: Coriún Aharonián, uruguayischer Komponist und Musiker (77)
  • 08. Oktober: Grady Tate, US-amerikanischer Jazzmusiker (85)
  • 11. Oktober: Akron, Schweizer Künstler, Musiker, Autor, Astrologe und Okkultist (69)
  • 12. Oktober: Andy McGhee, US-amerikanischer Jazzmusiker, Autor und Hochschullehrer (89)
  • 14. Oktober: Richard Adam, tschechischer Sänger (86)
  • 14. Oktober: Klaus Hoffmann-Hoock, deutscher Multiinstrumentalist und Komponist (66)
  • 16. Oktober: Gottfried Böttger, deutscher Pianist (67)
  • 17. Oktober: Gord Downie, kanadischer Rockmusiker (53)
  • 18. Oktober: Eamonn Campbell, irischer Folkmusiker (70)
  • 18. Oktober: Phil Miller, britischer Rockjazz-Gitarrist (68)
  • 20. Oktober: Toni Edelmann, finnischer Musiker und Komponist (71)
  • 22. Oktober: George Young, australischer Rockmusiker (70)
  • 22. Oktober: Martin Eric Ain, Schweizer Musiker (50)
  • 22. Oktober: Atle Hammer, norwegischer Jazz-Trompeter und Flügelhornist (85)
  • 22. Oktober: Scott Putesky, US-amerikanischer Musiker (49)
  • 24. Oktober: Carlos Moreán, venezolanischer Popsänger, Komponist und Orchesterleiter (70)
  • 24. Oktober: Girija Devi, indische Sängerin (88)
  • 24. Oktober: Fats Domino, US-amerikanischer Sänger (89)
  • 25. Oktober: John Manduell, britischer Komponist, Musikpädagoge und Festivaldirektor (89)
  • 26. Oktober: Liviu Dănceanu, rumänischer Komponist (63)
  • 27. Oktober: Dick Noel, US-amerikanischer Sänger (90)
  • 28. Oktober: Al Oster, kanadischer Musiker (92)
  • 28. Oktober: Waltraut Schulz, deutsche Musikerin (87)
  • 29. Oktober: Muhal Richard Abrams, US-amerikanischer Jazzmusiker (87)
  • 29. Oktober: Raúl García Zárate, peruanischer Gitarrist (85)
  • 29. Oktober: Frank Holder, guayanesischer Jazzmusiker (92)
  • 30. Oktober: Lajos Som, ungarischer Musiker (70)
  • 30. Oktober: Daniel Viglietti, uruguayischer Sänger, Komponist, Gitarrist und Politaktivist (78)
  • 31. Oktober: Papi Oviedo, kubanischer Tres-Spieler (79)
November
Karel Štědrý, † 7. November
Eric Salzman, † 13. November
Lil Peep, † 15. November
Malcolm Young, † 18. November
David Cassidy, † 21. November
  • 02. November: María Martha Serra Lima, argentinische Sängerin (72)
  • 03. November: Roger Blàvia, spanischer Perkussionist und Schlagzeuger (54)
  • 03. November: Václav Riedlbauch, tschechischer Komponist und Politiker (70)
  • 04. November: Dudley Simpson, australischer Komponist und Dirigent (95)
  • 05. November: Robert Knight, US-amerikanischer Sänger (72)
  • 06. November: Franziska Reppe, deutsche Schlagersängerin (30)
  • 07. November: Karel Štědrý, tschechischer Sänger, Schauspieler und Moderator (80)
  • 07. November: Paul Buckmaster, britischer Musiker, Komponist und Arrangeur (71)
  • 07. November: Wendell Eugene, US-amerikanischer Jazzposaunist (94)
  • 08. November: Eva Kyselka, deutsche Sängerin (62)
  • 08. November: Phyllis Young, US-amerikanische Cellistin und Musikpädagogin (92)
  • 09. November: Fred Cole, US-amerikanischer Sänger und Gitarrist (69)
  • 09. November: Chuck Mosley, US-amerikanischer Sänger (57)
  • 09. November: Hans Vermeulen, niederländischer Sänger und Spielmann (70)
  • 11. November: Chiquito de la Calzada, spanischer Humorist, Flamenco-Sänger und Schauspieler (85)
  • 11. November: Bobby Matos, US-amerikanischer Perkussionist (76)
  • 11. November: Will Moreau Goins, US-amerikanischer Aktivist, Autor und Sänger (56)
  • 12. November: Michel Chapuis, französischer Organist (87)
  • 13. November: Helen Borgers, US-amerikanische Rundfunkmoderatorin (60)
  • 13. November: Eric Salzman, US-amerikanischer Komponist (84)
  • 15. November: Luis Bacalov, argentinischer Filmkomponist (84)
  • 15. November: Lil Peep, US-amerikanischer Rapper (21)
  • 15. November: Alfredo Radoszynski, argentinischer Musikproduzent und Labelbetreiber (91)
  • 16. November: José Andrés „Blanquito Man“ Blanco, venezolanischer Sänger (42)
  • 16. November: Wabi Daněk, tschechischer Folk- und Country-Musiker (70)
  • 16. November: Ewald Liska, deutscher Physiker und Musiker (79)
  • 17. November: Boulo Valcourt, haitianischer Gitarrist, Sänger, Komponist und Arrangeur (71)
  • 18. November: Ben Riley, US-amerikanischer Jazz-Schlagzeuger (84)
  • 18. November: Malcolm Young, australischer Musiker (64)
  • 19. November: John Alexander, US-amerikanischer Jazzmusiker (69)
  • 19. November: Charles Manson, US-amerikanischer Sektenführer, Folkmusiker und Krimineller (83)
  • 19. November: Della Reese, US-amerikanische Schauspielerin und Sängerin (86)
  • 19. November: Mel Tillis, US-amerikanischer Musiker (85)
  • 21. November: David Cassidy, US-amerikanischer Schauspieler und Sänger (67)
  • 21. November: Wayne Cochran, US-amerikanischer Soulsänger (78)
  • 22. November: Dmitri Hvorostovsky, russischer Opernsänger (55)
  • 22. November: George Avakian, US-amerikanischer Musikproduzent (98)
  • 22. November: Roberto Chiabra, costa-ricanischer Musikjournalist und Rundfunkmoderator (55)
  • 22. November: John Coates Jr., US-amerikanischer Jazzpianist (79)
  • 22. November: Jon Hendricks, US-amerikanischer Jazzsänger (96)
  • 23. November: Henner Leyhe, deutscher Sänger (70)
  • 23. November: Tito Lívio, brasilianischer Sänger und Komponist (60)
  • 23. November: Carol Neblett, US-amerikanische Sopranistin (71)
  • 26. November: Oscar Alem, argentinischer Musiker und Komponist (76)
  • 26. November: Wolfgang Zamastil, österreichischer Cellist und Komponist (36)
  • 27. November: Robert Popwell, US-amerikanischer Gitarrist (66)
  • 27. November: Bernd Simon, deutscher Musiker und Synchronsprecher (71)
  • 28. November: Magín Díaz, kolumbianischer Sänger und Komponist (94)
  • 28. November: Willy Gesell, deutscher Opernsänger (91)
  • 29. November: Charles Duvelle, französischer Musikethnologe (80)
  • 30. November: Jim Nabors, US-amerikanischer Schauspieler, Sänger und Komiker (87)
  • 30. November: Zé Pedro, portugiesischer Rockgitarrist (61)
  • 30. November: Werner Stückmann, deutscher Opernsänger (81)
  • 30. November: Paul Würges, deutscher Gitarrist und Sänger (85)
Dezember
Johnny Hallyday, † 5. Dezember
Warrel Dane, † 13. Dezember
Jonghyun, † 18. Dezember
Lisa Berg, † 21. Dezember
  • 01. Dezember: Mario Escalera, US-amerikanischer Jazzmusiker (77)
  • 01. Dezember: Nora Mank, deutsche Balletttänzerin (82)
  • 01. Dezember: Alice Maria, portugiesische Fado-Sängerin (85)
  • 01. Dezember: Jeter Thompson, US-amerikanischer Jazzmusiker (87)
  • 02. Dezember: William Blankenship, US-amerikanischer Tenor (89)
  • 02. Dezember: Mundell Lowe, US-amerikanischer Jazzmusiker (95)
  • 04. Dezember: Carles Santos Ventura, spanischer Komponist und Künstler (77)
  • 05. Dezember: Johnny Hallyday, französischer Sänger, Songwriter und Schauspieler (74)
  • 07. Dezember: Sunny Murray, US-amerikanischer Jazz-Schlagzeuger (81)
  • 07. Dezember: Billy Wallace, US-amerikanischer Jazzpianist (88)
  • 08. Dezember: Vincent Nguini, kamerunischer Gitarrist (65)
  • 08. Dezember: Erich Schulze, ehemaliger Generaldirektor der GEMA (104)
  • 08. Dezember: Kuno Areng, estnischer Chorleiter (88)
  • 09. Dezember: Leon Rhodes, US-amerikanischer Countrymusiker (85)
  • 09. Dezember: Roykey, niederländischer Reggae-Gitarrist (62)
  • 10. Dezember: Eva Todor, ungarisch-brasilianische Schauspielerin (98)
  • 11. Dezember: Bruce Rankin, britischer Opernsänger (65)
  • 12. Dezember: Pat DiNizio, US-amerikanischer Musiker (62)
  • 13. Dezember: Bill Carney, US-amerikanischer Musiker (92)
  • 13. Dezember: Warrel Dane, US-amerikanischer Musiker (56)
  • 13. Dezember: Willie Pickens, US-amerikanischer Jazzpianist (86)
  • 15. Dezember: John Critchinson, britischer Jazzpianist (82)
  • 16. Dezember: Ralph Carney, US-amerikanischer Saxophonist, Klarinettist und Komponist (61)
  • 16. Dezember: Juli Fábián, ungarische Sängerin (37)
  • 16. Dezember: Keely Smith, US-amerikanische Sängerin (89)
  • 16. Dezember: Z’EV, US-amerikanischer Musiker und Dichter (66)
  • 16. Dezember: Ralph Carney, US-amerikanischer Saxophonist, Klarinettist und Komponist (61)
  • 17. Dezember: Harold Cardwell, US-amerikanischer Jazzmusiker (77)
  • 17. Dezember: Ernst Kochsiek, deutscher Klavier- und Cembalobaumeister (82)
  • 17. Dezember: Kevin Mahogany, US-amerikanischer Jazzsänger (59)
  • 18. Dezember: Uwe Faerber, deutscher Musikwissenschaftler (93)
  • 18. Dezember: Jonghyun, südkoreanischer Musiker (27)
  • 18. Dezember: Werner Hoppstock, deutscher Pianist (90)
  • 18. Dezember: Stephan Simeon, Schweizer Komponist und Chorleiter (90)
  • 19. Dezember: Manuel Moneo, spanischer Flamenco-Sänger (~68)
  • 20. Dezember: Elliott Antokoletz, US-amerikanischer Musikwissenschaftler (75)
  • 21. Dezember: Lisa Berg, luxemburgische Cellistin und Komponistin (39)
  • 21. Dezember: Dominic Frontiere, US-amerikanischer Komponist (86)
  • 21. Dezember: Wolfgang Ludewig, deutscher Komponist und Rundfunkautor (91)
  • 22. Dezember: Pam Warren, US-amerikanische DJane (51)
  • 23. Dezember: Kurt Schulzke, deutscher Maler, Musiker und Autor (67)
  • 24. Dezember: Friedbert Streller, deutscher Musikwissenschaftler (86)
  • 26. Dezember: Wladimir Schainski, sowjetischer bzw. russischer Komponist (92)
  • 28. Dezember: Melton Mustafa, US-amerikanischer Jazzmusiker (70)
  • 29. Dezember: Colin Tench, britischer Gitarrist (63)
  • 30. Dezember: Hanery Amman, Schweizer Musiker (65)
  • 30. Dezember: Bernd Spier, deutscher Schlagersänger (73)
  • 31. Dezember: Maurice Peress, US-amerikanischer Dirigent (87)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Musik-Jahrescharts: Helene Fischer und Ed Sheeran setzen sich durch. Offiziellecharts.de, 29. Dezember 2017, abgerufen am 29. Dezember 2017.
  2. Despacito bricht Schweizer Chart-Rekord
  3. Grösste Aufsteiger bei hitparade.ch
  4. Ed Sheeran scores biggest comeback since Adele, smashing TWO Official Chart records. The Official UK Charts Company, 13. Januar 2017, abgerufen am 16. Januar 2017 (englisch).
  5. The Longest-Leading Billboard Hot 100 No. 1s
  6. Suchabfrage. Rock and Roll Hall of Fame, abgerufen am 2. November 2017.
  7. Das Album des Jahres 2017. Metal-hammer.de, 22. Dezember 2017, abgerufen am 3. Januar 2018.
  8. Connor Sephton: Manchester Arena explosion: What we know so far. In: news.sky.com. 23. Mai 2027, abgerufen am 23. Mai 2017 (englisch).
  9. Rock am Ring: es geht weiter am Samstag – ohne Rammstein. In: Metal Hammer, 3. Juni 2017, abgerufen am 3. Juni 2017