Chandrayaan-2

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Chandrayaan II (Hindi च्हन्द्रयान ‚Mondfahrzeug‘, Hindi Chandra für Mond, yaan für Wagen, Fahrzeug) ist eine Mond-Raumsonde der indischen Raumfahrtagentur ISRO, die für März 2018 geplant ist.[1] Ursprünglich sollte der Start bereits 2016 stattfinden.[2] Die Gesamtkosten werden auf 91 Millionen US-Dollar veranschlagt.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursprünglich war Chandrayaan-2 als indisch-russische Kooperation geplant, bei der der Lander von Roskosmos entwickelt werden sollte. Nachdem Ende 2011 jedoch die russische Marsmission Fobos-Grunt fehlschlug, und sich die Entwicklung des Mondlanders dadurch stark verzögerte, entschied sich die ISRO 2013, die Mission alleine durchzuführen.[3][4]

Missionsverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Start ist vom Satish Dhawan Space Centre mit einer GSLV-Rakete geplant. Die Sonde soll aus einem Orbiter und einer Landeplattform mit einem Mondrover mit einer Gesamtmasse von 3250 kg bestehen.[1] Der Orbiter soll in einem 150 bis 200 km hohen Orbit um den Mond kreisen.[5] Dabei wird er mit fünf wissenschaftlichen Instrumenten ausgestattet sein.[6] Instrumente in Orbiter und Lander sollen die dünne Mondatmosphäre untersuchen und nach Isotopen wie Helium-3 suchen. Kameras und ein Spektrometer an Bord des Orbiters werden die von Chandrayaan-1 entdeckten Wasservorkommen genauer erforschen. Der Rover wird eine Masse von ca. 25 kg haben und über Solarzellen mit Strom versorgt werden. Mit zwei Spektrometern wird er chemische Analysen des Mondgesteins vor Ort durchführen. Die Landeplattform ist mit einem Seismograph zur Suche nach Mondbeben sowie einer Langmuir-Sonde zur Untersuchung der Plasmahülle des Mondes ausgestattet. Im Gegensatz zu allen vorherigen Mondmissionen, die in Äquatornähe landeten, soll der Rover auf einer Ebene zwischen den Kratern Simpelius und Manzinus etwa 600 km nördlich des Südpols bei 70° südlicher Breite landen.[7][8]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Malavika Vyawahare: India’s date with moon set for March 2018, Isro ready to launch Chandrayaan 2. Hindustan Times, 27. September 2017, abgerufen am 5. Oktober 2017 (englisch).
  2. Nikita Mehta: Isro to send orbiter, lander and rover to Moon by 2016. 10. Januar 2014, abgerufen am 10. Januar 2014 (englisch).
  3. R. Ramachandran: Chandrayaan-2: India to go it alone. The Hindu, 22. Januar 2013, abgerufen am 5. August 2014 (englisch).
  4. Press Information Bureau, Government of India, Department of Space: Chandrayaan-2. 14. August 2013, abgerufen am 5. August 2014 (englisch).
  5. Surendra Singh: India to see launch of 2 moon missions in early 2018. Times of India, 30. Juli 2017, abgerufen am 31. Juli 2017 (englisch).
  6. ISRO: Payloads for Chandrayaan-2 Mission Finalised. 30. August 2010, abgerufen am 31. Juli 2017 (englisch).
  7. Pallava Bagla, Katie Langin: India plans tricky and unprecedented landing near moon’s south pole. In: Science. 31. Januar 2018, doi:10.1126/science.aat1730 (englisch).
  8. T. S. Subramanian: Chandrayaan’s rover and the moon rocks from Salem villages. The Hindu, 11. Mai 2014, abgerufen am 5. August 2014 (englisch).