Rudolf Leiner (Unternehmen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rudolf Leiner GmbH

Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1910
Sitz Sankt Pölten, Niederösterreich, Österreich
Leitung Geschäftsführer Reinhold Gütebier
Mitarbeiterzahl 4.500 Leiner/kika Gruppe
Branche Möbeleinzelhandel
Website www.leiner.at

Das Möbelhaus Rudolf Leiner GmbH ist ein österreichisches Handelsunternehmen mit Sitz in St. Pölten (Niederösterreich). Es befindet sich im Besitz der Signa Holding des Tiroler Unternehmers René Benko.[1][2][3][4]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Stammhaus 1906
Das Stammhaus am Rathausplatz in Sankt Pölten

Im Jahr 1910 kaufte Rudolf Leiner senior das Stammhaus am St. Pöltner Rathausplatz. Gemeinsam mit seiner Gattin Therese übernahm er das Bettwarengeschäft des Ignaz Irlweck. Das Sortiment umfasste damals Bettfedern, Daunen, Matratzen, Decken und Tuchenten, aber auch schon Eisenmöbel. Die Zusatzleistung des Hauses war die Bettfedernreinigung.

Von Beginn an setzte Rudolf Leiner senior auf Werbung. Der erste Katalog, eine 36-seitige Preisliste mit Illustrationen, erschien 1913/1914. Er übernahm auch das Markenzeichen seines Vorgängers Irlweck: die 3 Gänse, bis um 2010 waren die fliegenden Gänse Teil des Designs um das Firmenlogo der Leiner-Gruppe.

Ende der 1920er Jahre wurde das Sortiment um Tischler- und Tapeziermöbel aufgestockt: Ein Produktkatalog aus diesen Jahren preist neben Schlaf- und Speisezimmern auch Produkte zur Raumausstattung an.

Im Zweiten Weltkrieg wurden Teile des Stammhauses zerstört, Gründer Rudolf Leiner Senior starb im Dezember 1940 im Alter von knapp 59 Jahren. Das Geschäft am Rathausplatz wurde einstweilen von seiner Gattin Therese, Schwiegertochter Frieda und Tochter Grete weitergeführt.

Nachdem Rudolf Leiner junior (1913–2008) aus dem Krieg zurückgekommen war, fing der Wiederaufbau an. Anfang der 1950er Jahre wurde der erste Lieferwagen angekauft. Das Sortiment wurde in dieser Zeit ausgebaut: Matratzen und Couchen wurden in das Stammprogramm aufgenommen.

Nach und nach konnte die Produktion auf 15 Mitarbeiter aufgestockt werden. Mitte der 1950er Jahre war der Wiederaufbau beendet. „Der Leiner“ hatte 40 Mitarbeiter, mehr als vor dem Krieg, an Verkaufsräumen und Lagerflächen standen insgesamt 2.500 Quadratmeter zur Verfügung. Den Kunden wurden Teilzahlungssysteme und zinsenlose Kredite angeboten. Anfang der 1950er Jahre kam der erste Leiner-Prospekt mit farbiger Titelseite heraus.

Im Jahr 1954 wurde das Stammhaus erweitert. Im Jahr 1960 wurden in Wiener Neustadt und 1962 in Bruck an der Mur die ersten Filialen gebaut. 1970 wurde nach Wels, danach 1971 Linz, dann Graz und Judenburg expandiert.

Mit Stand 2016 gab es 17 Leiner-Einrichtungshäuser, alle in Österreich – in allen Bundesländern außer Vorarlberg und Burgenland. Zur Leiner-Gruppe gehörten im Jahr 2016 rund 2.900 Mitarbeiter. 2017 wurden die Schließungen von vier Standorten der kika/Leiner-Gruppe bekannt gegeben (ein Leiner-Standort in Bruck an der Mur; ein kika-Standort in Wolfsberg; und zwei Lipo-Standorte in Langenzersdorf und Ansfelden).[5] Am 16. August 2018 wurde bekannt, dass vier weitere kika/Leiner-Möbelhäuser schließen müssen (zwei Leiner-Standorte in Wiener Neustadt und Innsbruck; sowie zwei kika-Standorte in Spittal an der Drau und Vösendorf). Von den Schließungen betroffen sein sollen laut einem Bericht der Presse bis zu 1.100 Mitarbeiter.[6][7]

Zusammen mit der Möbelhauskette Kika befand sich das Unternehmen von 2013 bis 2018 im Besitz des südafrikanischen Steinhoff-Konzerns.[8] Aufgrund des Bilanzfälschungs-Skandals bei Steinhoff wurde die kika/Leiner-Gruppe im Juni 2018 an die Signa-Gruppe des Tiroler Immobilieninvestors und Unternehmers Rene Benko verkauft.

Leiner-Einrichtungshäuser[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Zeit existieren folgende Leiner Einrichtungshäuser:[9]

Leiner Filialen 2019[10]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 65 Millionen Euro für Kika/Leiner-Standorte. 3. Februar 2015 (orf.at [abgerufen am 24. Juli 2018]).
  2. kika/Leiner startet 2017 mit eigener Diskontlinie. 14. September 2016 (orf.at [abgerufen am 24. Juli 2018]).
  3. Steinhoff-Skandal: Erste Konsequenzen für kika/Leiner. In: news.ORF.at. 22. Dezember 2017 (orf.at [abgerufen am 24. Juli 2018]).
  4. Skandal bei Kika/Leiner-Mutter Steinhoff weitet sich aus. In: news.ORF.at. 2. Januar 2018 (orf.at [abgerufen am 24. Juli 2018]).
  5. Kika/Leiner: Vier Standorte schließen, 46 bleiben. 19. März 2018 (orf.at [abgerufen am 16. August 2018]).
  6. Kika/Leiner baut über 1.000 Jobs ab. In: news.ORF.at. 16. August 2018 (orf.at [abgerufen am 16. August 2018]).
  7. Harter Sparkurs bei kika/Leiner. 16. August 2018 (orf.at [abgerufen am 16. August 2018]).
  8. EU-Kommission: Steinhoff darf Kika/Leiner übernehmen – EUWID Möbel
  9. leiner.at
  10. Leiner Einrichtungshäuser. Leiner. Abgerufen am 1. März 2019.