Steinhoff International Holdings

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Steinhoff International Holdings N.V.
Logo
Rechtsform Naamloze vennootschap
ISIN NL0011375019
Gründung 1. Juli 1964[1]
Sitz Amsterdam, Niederlande
Leitung Markus Jooste[2]
Mitarbeiter 91.000 (2014/15)[3]
Umsatz 134,868 Mrd. Rand (2014/15)[3]
Branche Einzelhandel/Möbelindustrie
Website steinhoffinternational.com

Steinhoff International Holdings ist ein börsennotierter weltweit tätiger Möbelkonzern mit Sitz in Amsterdam und operativer Hauptzentrale in Sandton (Johannesburg/Südafrika), dessen Wurzeln in der deutschen Möbelindustrie liegen. 91.000 Mitarbeiter[3] sind weltweit für das Unternehmen tätig.

Geschichte[Bearbeiten]

1964 gründet der deutsche Unternehmer Bruno Steinhoff in Westerstede (Niedersachsen) das ursprüngliche Unternehmen Steinhoff als Bruno Steinhoff Möbelvertretungen und -vertrieb. Steinhoff spezialisierte sich schnell auf den Import von Möbeln aus dem damaligen Ostblock. Nach dem Fall der Berliner Mauer und der Wiedervereinigung Deutschlands übernahm die Firma einige der ehemaligen Zulieferbetriebe in den neuen Bundesländern und baute schließlich die Produktion in Osteuropa auf. 1998 wurde das Unternehmen komplett neu strukturiert und als Steinhoff International Holdings Ltd an der Börse in Johannesburg notiert. Durch weitere Übernahmen vor allem in Afrika, Australien und Großbritannien wuchs der Konzern in den 2000er Jahren stark an. Im gleichen Zeitraum wurden die ostdeutschen Möbelfabriken jedoch geschlossen.

Seit der Übernahme der französischen Möbelhandelskette Conforama von PPR im Jahr 2011 gilt Steinhoff in Europa als zweitgrößter Möbelhändler nach Ikea.[4]

Im August 2015 kündigte Steinhoff International Holdings an, sein Erstlisting mit Wirkung zum 7. Dezember 2015 an die Frankfurter Wertpapierbörse zu verlegen. Hierzu sollen sämtliche Aktien der südafrikanischen Steinhoff International Holdings Limited in Aktien der niederländischen Holdinggesellschaft Steinhoff International Holdings N.V. mit Sitz in Amsterdam[5] getauscht werden, die an der Frankfurter Börse und als Zweitlisting weiterhin an der Johannesburger Börse gelistet sein soll. Die Geschäftsführung verbleibt in Südafrika.[6] Am Tag des Notierungswechsels war nur Gründer und Großaktionär Bruno Steinhoff anwesend und läutete an der Frankfurter Wertpapierbörse die Börsenglocke; der Firmenchef Markus Jooste, der den Tag des Notierungswechsels als „wichtigen Tag in der Geschichte von Steinhoff“ bezeichnete, konnte aufgrund von Nackenschmerzen nicht von Südafrika nach Frankfurt reisen. Zuvor wurde eine Razzia von Steuerfahndern der Staatsanwaltschaft Oldenburg bei der europäischen Tochter von Steinhoff bekannt.[7]

Struktur[Bearbeiten]

Zum Steinhoff Konzern gehören eine Reihe großer Möbelhersteller und Möbelhändler:

  • Steinhoff Europe
    • Abra Meble (Möbelhandel in Polen)
    • Bensons for Beds (Bettenfachgeschäfte in Großbritannien)
    • Conforama (Möbelhandel in Frankreich und Südeuropa)
    • Harveys (Möbelhandel in Großbritannien)
    • kika und Leiner (Möbelhandel in Österreich und Zentral-/Osteuropa)
    • Poco (Möbelhändler in Deutschland)
    • Puris Bad GmbH (Badmöbelproduzent in Brilon)
    • Impuls Küchen GmbH (Küchenmöbelproduzent in Brilon)
    • Quattro mobili (Möbelhandel in Ungarn)
    • Steinpol Central Services (Möbelproduktion in Polen)
    • Steinhoff UK (Möbelproduktion in Großbritannien)
  • Steinhoff Africa
    • JD Group - Einzelhandelsgesellschaften im südlichen Afrika
    • KAP Industrial - südafrikanische Produktions- und Logistikgesellschaften
  • Steinhoff Asia Pacific (mehrere Möbelhändler in Australien und Neuseeland)
    • Freedom
    • Snooze
    • BayLeatherRepublic

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Steinhoff International Holdings – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.steinhoff-moebel.de/de/ueber-uns/unternehmen-steinhoff/historie.html
  2. steinhoffinternational.com - Board of directors, abgerufen am 12. August 2015
  3. a b c Integrated annual report 2014, Seite 118, abgerufen am 12. August 2015
  4. http://www.nwzonline.de/wirtschaft/moebelriese-steinhoff-weiter-auf-wachstumskurs_a_1,0,895413638.html
  5. http://www.steinhoffinternational.com/downloads/2015/blocker/STEINHOFF%20PROSPECTUS%207%20Aug%202015.pdf
  6. http://www.handelsblatt.com/finanzen/maerkte/aktien/neuzugang-fuer-boerse-frankfurt-steinhoff-wechselt-das-parkett/12162424.html
  7. http://www.handelsblatt.com/finanzen/maerkte/aktien/steinhoff-international-boersengang-ohne-chef/12688024.html