Süleyman Taşköprü

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Denkmal für Süleyman Taşköprü

Süleyman Taşköprü (geb. 20. März 1970 in Afyonkarahisar; gest. 27. Juni 2001 in Hamburg-Bahrenfeld) war eines der Opfer der NSU-Mordserie der terroristischen VereinigungNationalsozialistischer Untergrund“ (NSU). Der Obst- und Gemüsehändler wurde im Laden seines Vaters mit drei Schüssen aus zwei verschiedenen Waffen getötet.

Taşköprü kam im Alter von 11 Jahren mit seiner Familie nach Deutschland. Er hatte eine dreijährige Tochter.[1]

Am 27. Juni 2001 gegen 11 Uhr wurde Taşköprü durch Kopfschüsse aus einer Ceska-Pistole sowie einer Pistole des Typs Bruni getötet. Bevor die Täter flüchteten, fotografierten sie ihr Opfer. Das Bild taucht im Bekennervideo des NSU auf. Taşköprüs Vater entdeckte seinen schwer verwundeten Sohn unmittelbar nach der Tat, bevor er starb. Unmittelbar danach sagte er der Polizei, die Attentäter seien Deutsche gewesen, die etwa 25 bis 30 Jahre alt seien.[2]

Die Mordkommissionen vermutete allerdings keine Tätergruppe im Bereich Rechtsextremismus, sondern ermittelte im Milieu der organisierten Kriminalität. Die Beamten vermuteten, dass Taşköprü Freunde im „Hamburger Rotlichtviertel“ gehabt habe.[3]

Im Jahr 2013 wurde eine Parallelstraße der Straße, in der Taşköprü getötet wurde, in Taşköprüstraße umbenannt. Hamburg ist damit die erste Stadt, die eine Straße nach einem Opfer des NSU umbenannt hat. Im Jahr 2018 bat die Hamburgische Bürgerschaft die Familie Taşköprü um Entschuldigung für die unter falschem Verdacht geführten Ermittlungen.[4] Allerdings ist Hamburg auch das einzige Bundesland, das in Bezug auf NSU-Morde keinen parlamentarischen Untersuchungsausschuss ins Leben gerufen hat.[5][6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Denkmal für Süleyman Taşköprü – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wer war das NSU-Opfer Süleyman Taşköprü? In: NDR. Abgerufen am 13. Juni 2020.
  2. "Er wollte mir was sagen, aber er konnte nicht". Abgerufen am 13. Juni 2020.
  3. "Sie haben mir mein Herz abgerissen". In: Die Zeit. Abgerufen am 13. Juni 2020.
  4. WELT: Bürgerschaft entschuldigt sich bei Familie von mutmaßlichem NSU-Opfer. In: DIE WELT. 27. Juni 2018 (welt.de [abgerufen am 13. Juni 2020]).
  5. Initiative fordert NSU-Untersuchungsausschuss. In: Die Welt. Abgerufen am 13. Juni 2020.
  6. „Nicht ein einziges Mal nach rechts ermittelt“. Abgerufen am 13. Juni 2020.