S1 (Georgien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/GE-ს
Saertaschorisso mnischwnelobis gsa S1 in Georgien
S1 (Georgien)
 Tabliczka E60.svg Tabliczka E97.svg
Tabliczka E117.svg Tabliczka AH5.svg
Karte
Basisdaten
Betreiber:
Straßenbeginn: Tiflis
Straßenende: Gagra
Gesamtlänge: 680 km
  davon in Betrieb: 680 km

Mchareebi (Regionen):

View upstream Aragvi River from Jvari monastery, 2007-07-15.jpg
Die S1 bei Tiflis

Die S-1 (georgisch: ს -1) ist die Hauptverkehrsstraße in Georgien. Sie führt von der Hauptstadt Tiflis über Gori, Kutaisi und Suchumi bis zur russischen Grenze. Dort führt sie als M27 weiter nach Sotschi. Die Straße hat eine Länge von circa 680 km.

Die E60 läuft zwischen Mtskheta (nördlich von Tiflis) und Senaki zusammen mit der S-1. Ab Senaki ist die S-1 Teil der E97 und ab Mzcheta Teil der E117.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu Zeiten der Sowjetunion wurde diese Straße als M27 bezeichnet und führte über eine Strecke von 1439 km von Baku nach Noworossijsk. Sie war damit eine der wichtigsten Trans-Kaukasus-Routen. Nach 1991 lag die M27 in drei Ländern (Russland, Georgien und Aserbaidschan). Das russische Teilstück behielt die alte Nummer bei. Der georgische Teil wurde in S1 und S4 umnummeriert und der aserbaidschanische Abschnitt heißt jetzt M1. Problematisch ist die Situation um Abchasien, wo in den Jahren 1992 und 1993 ein Krieg tobte, den Georgien verlor.

In den letzten Jahren wurde die S1 zwischen Tiflis und Chaschuri auf 2×2 Fahrspuren mit höhenfreien Kreuzungen ausgebaut. Dieser Teil ist modern und nach westeuropäischen Anforderungen gebaut worden.

Großstädte an der Autobahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]