Sabine Timoteo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Sabine Timoteo (geborene Hagenbüchle; * 25. März 1975 in Bern) ist eine Schweizer Schauspielerin.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1994 schloss Timoteo eine Tanzausbildung an der Schweizerischen Ballettberufsschule ab, darauf folgten Engagements an der Deutschen Oper in Düsseldorf und Tourneen mit der Compagnie Ariadone der Butoh-Tänzerin Carlotta Ikeda.

Für ihre erste Spielfilm-Hauptrolle in Philip Grönings L’amour, l’argent, l’amour wurde Sabine Timoteo 2001 als „beste Darstellerin“ mit dem Schweizer Filmpreis und dem Bronzenen Leoparden in Locarno ausgezeichnet. In dem Fernsehfilm Die Freunde der Freunde von Dominik Graf spielte sie 2002 die Hauptrolle der „Billie“. Die Produktion wurde 2003 mit dem Adolf-Grimme-Preis ausgezeichnet. Einen weiteren Schweizer Filmpreis erhielt Timoteo 2008 für ihre Rolle im Fernseh-Thriller Nebenwirkungen. In Die Mitte der Welt von Jakob M. Erwa (2016) spielt sie Glass, die Mutter des Protagonisten Phil.

Als charakteristisch für Timoteo bezeichnet Sascha Westphal in EPD Film, dass sie immer wieder Frauen spiele, die der Welt abhandengekommen seien. Timoteos Figuren erfülle eine ungeheure Intensität, die Schauspielerin lasse aber auch immer Leerstellen zu und setze in ihrer Figurenzeichnung bewusst Irritationen ein.[1]

Sabine Timoteo ist gelernte Köchin. Sie spricht fünf Sprachen,[2] lebt in Bern, ist Mutter zweier Töchter und inzwischen von dem Vater ihrer Kinder geschieden.[3][4]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Manfred Hobsch, Ralf Krämer, Klaus Rathje: Filmszene D. Die 250 wichtigsten jungen deutschen Stars aus Kino und TV. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2004, ISBN 3-89602-511-2, S. 439 f.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sascha Westphal: Nahaufnahme von Sabine Timoteo. In: EPD Film. 27. März 2020, abgerufen am 28. Oktober 2020.
  2. Sabine Timoteo über „Cronofobia“ – „Mein Gehirn muss Kurven nehmen“. In: Deutschlandfunk Kultur. 15. Februar 2020, abgerufen am 28. Oktober 2020.
  3. Thuner Tagblatt, Tamedia Espace AG: Diese Bernerin spielte sich in die Herzen der Letten. Abgerufen am 3. April 2019 (Schweizer Hochdeutsch).
  4. Frank Heer: Der Antistar im Interview: Schauspielerin Sabine Timoteo In: annabelle.ch, 4. März 2015, abgerufen am 21. März 2018.
  5. Lielā Kristapa laureāti 2017 – Nacionālā Kino balva – Lielais Kristaps In: lielaiskristaps.lv, abgerufen am 21. März 2018.