Saint-Germain-des-Vaux

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Saint-Germain-des-Vaux
Saint-Germain-des-Vaux (Frankreich)
Saint-Germain-des-Vaux
Region Basse-Normandie
Département Manche
Arrondissement Cherbourg
Kanton Beaumont-Hague
Gemeindeverband Communauté de communes de la Hague.
Koordinaten 49° 43′ N, 1° 55′ W49.7127777778-1.91888888889Koordinaten: 49° 43′ N, 1° 55′ W
Höhe 0–123 m
Fläche 6,36 km²
Einwohner 386 (1. Jan. 2012)
Bevölkerungsdichte 61 Einw./km²
Postleitzahl 50440
INSEE-Code

Port-Racine (Hafen Racine)
.

Saint-Germain-des-Vaux [1] ist eine französische Gemeinde mit 386 Einwohnern (Stand 1. Januar 2012) im Département Manche in der Region Basse-Normandie liegt. Sie gehört administrativ zum Arrondissement Cherbourg und zum Kanton Beaumont-Hague. Die Einwohner nennen sich Saint-Germaniais.

Toponymie[Bearbeiten]

des-Vaux bedeutet aus der Familie von les Vaux [2].

Geografie[Bearbeiten]

Saint-Germain-des-Vaux liegt fast am Ende der Halbinsel Cotentin, im Gebiet von La Hague. Angrenzende Gemeinden sind:

Saint-Germain-des-Vaux ist die nördlichste Gemeinde der Basse-Normandie. Die Gemeinde besteht aus den Weilern Le Bourg und Hameau Danneville.

Im Rahmen der europäischen Initiative Natura2000, ist Saint-Germain-des-Vaux von der spezialen Schutzzone Heiden und Dünen von La Hague und von der Schutzzone europäischer Bedeutung Küste und Heiden von La Hague betroffen.

Geschichte[Bearbeiten]

Am 7. Januar 1700 fiel der Meteor Ignès bei Alderney ins Meer [3]. Er machte viel Lärm, die Häuser in Auderville und Saint-Germain-des-Vaux wurden erschüttert. Das Phänomen wurde ebenfalls in Cherbourg und Valognes wahrgenommen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Roche Gélétan [4]: Ausgrabungen, die eine der ältesten bewohnten Stätte, die ins frühe Paläolithikum zurückreicht, auf der Halbinsel Cotentin zum Vorschein gebracht hat (vgl. Fermanville).
  • Port (Hafen) Racine, nach dem Freibeuter François-Médard Racine (1774–1817) benannt.
  • Garten Jacques Prévert, der 10 Jahre nachdem J. Prévert im benachbarten Omonville-la-Petite gestorben ist, im Moulins-Tal angelegt wurde. Yves Montand hat eine Kiefer gespendet, Mouloudji einen Eucalyptus und Serge Reggiani einen Birnenbaum poirier pleureur
  • Kirche Saint-Germain aus dem 13. und 17. Jahrhundert, die Saint Germain à la Rouelle [5] gewidmet ist. Sie wurde am 18 Dezember 1981 in die Liste der historischen Denkmäler aufgenommen [6]. Das Taufbecken wurde in die Liste der historischen Gegenstände (als Gegenstand) seit Mai 1959 aufgenommen.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • François-Médard Racine (1774–1817), Freibeuter nach dem port Racine benannt wurde.
  • Jean-Baptiste Auguste Digard de Lousta, am 19. Dezember 1803 in Saint-Germain-des-Vaux geboren.

Regionaler Schriftsteller und Bibliothekar von Cherbourg.

Bibliografie[Bearbeiten]

Hugues Plaideux, « Archives religieuses inédites de la Hague (4) : À propos de l'église de Saint-Germain-des-Vaux »', dans Annales de Biville , n°27, juin 1989, p.19-22. Hugues Plaideux, « Le prieuré de Saint-Germain-des-Vaux », dans Annales de Biville , n°30, avril 1990, pp. 20-32, et n° 31, juil. 1990, p. 24-40. Hugues Plaideux, « Le Port Racine à Saint-Germain-des-Vaux », dans Annuaire des cinq départements de la Normandie, Congrès de Cherbourg et de la Hague, 2008, p.65-68.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Saint-Germain-des-Vaux Webseite Wikimanche (französisch).
  2. René Lepelley. Dictionnaire étymologique des communes de Normandie. Presses universitaires de Caen. Seite 224. ISBN 2-905461-80-2
  3. Annuaire du Département de la Manche, Volume 11 page 384 et 385
  4. Normannische Toponymie Roche Gélétan Angelsächsisches stan vgl. Stein auf deutsch (Englisch)
  5. Saint-Germain-à-la-Rouelle Webseite Wikimanche (französisch).
  6. Eintrag Nr. PA00110569 in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)