Saint-Germain-des-Vaux

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Saint-Germain-des-Vaux
Saint-Germain-des-Vaux (Frankreich)
Saint-Germain-des-Vaux
Region Normandie
Département Manche
Arrondissement Cherbourg
Kanton La Hague
Gemeindeverband Communauté de communes de la Hague
Koordinaten 49° 43′ N, 1° 55′ WKoordinaten: 49° 43′ N, 1° 55′ W
Höhe 0–123 m
Fläche 6,36 km²
Einwohner 366 (1. Januar 2013)
Bevölkerungsdichte 58 Einw./km²
Postleitzahl 50440
INSEE-Code

Port-Racine (Hafen Racine)

Saint-Germain-des-Vaux [1] ist eine französische Gemeinde mit 366 Einwohnern (Stand 1. Januar 2013) im Département Manche in der Region Normandie liegt. Sie gehört administrativ zum Arrondissement Cherbourg und zum Kanton La Hague. Die Einwohner nennen sich Saint-Germaniais.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saint-Germain-des-Vaux liegt fast am Ende der Halbinsel Cotentin, im Gebiet von La Hague. Angrenzende Gemeinden sind Omonville-la-Petite im Osten, Jobourg im Süden und Auderville im Westen.

Saint-Germain-des-Vaux ist die nördlichste Gemeinde der Basse-Normandie. Die Gemeinde besteht aus den Weilern Le Bourg und Hameau Danneville.

Im Rahmen der europäischen Initiative Natura2000, ist Saint-Germain-des-Vaux von der spezialen Schutzzone Heiden und Dünen von La Hague und von der Schutzzone europäischer Bedeutung Küste und Heiden von La Hague betroffen.

Toponymie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

des-Vaux bedeutet aus der Familie von les Vaux [2].

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 7. Januar 1700 fiel der Meteor Ignès bei Alderney ins Meer [3]. Er machte viel Lärm, die Häuser in Auderville und Saint-Germain-des-Vaux wurden erschüttert. Das Phänomen wurde ebenfalls in Cherbourg und Valognes wahrgenommen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Roche Gélétan [4]: Ausgrabungen, die eine der ältesten bewohnten Stätte, die ins frühe Paläolithikum zurückreicht, auf der Halbinsel Cotentin zum Vorschein gebracht hat (vgl. Fermanville).
  • Port (Hafen) Racine, nach dem Freibeuter François-Médard Racine (1774–1817) benannt.
  • Garten Jacques Prévert, der 10 Jahre nachdem J. Prévert im benachbarten Omonville-la-Petite gestorben ist, im Moulins-Tal angelegt wurde. Yves Montand hat eine Kiefer gespendet, Mouloudji einen Eucalyptus und Serge Reggiani einen Birnbaum poirier pleureur
  • Kirche Saint-Germain aus dem 13. und 17. Jahrhundert, die Saint Germain à la Rouelle [5] gewidmet ist. Sie wurde am 18 Dezember 1981 in die Liste der historischen Denkmäler aufgenommen [6]. Das Taufbecken wurde in die Liste der historischen Gegenstände (als Gegenstand) seit Mai 1959 aufgenommen.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • François-Médard Racine (1774–1817), Freibeuter nach dem port Racine benannt wurde.
  • Jean-Baptiste Auguste Digard de Lousta, am 19. Dezember 1803 in Saint-Germain-des-Vaux geboren.

Regionaler Schriftsteller und Bibliothekar von Cherbourg.

Bibliografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hugues Plaideux, « Archives religieuses inédites de la Hague (4) : À propos de l'église de Saint-Germain-des-Vaux »', dans Annales de Biville , n°27, juin 1989, p.19-22. Hugues Plaideux, « Le prieuré de Saint-Germain-des-Vaux », dans Annales de Biville , n°30, avril 1990, pp. 20-32, et n° 31, juil. 1990, p. 24-40. Hugues Plaideux, « Le Port Racine à Saint-Germain-des-Vaux », dans Annuaire des cinq départements de la Normandie, Congrès de Cherbourg et de la Hague, 2008, p.65-68.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Saint-Germain-des-Vaux Webseite Wikimanche (französisch).
  2. René Lepelley. Dictionnaire étymologique des communes de Normandie. Presses universitaires de Caen. Seite 224. ISBN 2-905461-80-2
  3. Annuaire du Département de la Manche, Volume 11 page 384 et 385
  4. Normannische Toponymie Roche Gélétan Angelsächsisches stan vgl. Stein auf deutsch (Englisch)
  5. Saint-Germain-à-la-Rouelle Webseite Wikimanche (französisch).
  6. Eintrag Nr. PA00110569 in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)