Salif Sané

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Salif Sané
Personalia
Geburtstag 25. August 1990
Geburtsort LormontFrankreich
Größe 196 cm
Position Abwehr
Junioren
Jahre Station
0000–2009 US Lormont
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2009–2010 Girondins Bordeaux B 26 0(0)
2010–2011 Girondins Bordeaux 4 0(0)
2011–2013 AS Nancy 66 0(4)
2013– Hannover 96 122 (11)
2013–2014 Hannover 96 II 13 0(2)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2013– Senegal 19 0(0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 31. März 2018

2 Stand: 27. März 2018

Salif Sané (* 25. August 1990 in Lormont) ist ein senegalesischer Fußballspieler. Seit Juli 2013 steht er bei Hannover 96 unter Vertrag. Zudem ist Sané, der auch die französische Staatsbürgerschaft besitzt, Nationalspieler des Senegal.

Vereinskarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfänge in Frankreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sané wurde in Lormont, einem Vorort von Bordeaux, als jüngerer Bruder von Lamine Sané, der ebenfalls Profifußballer ist, geboren. Beim hiesigen US Lormont begann er mit dem Fußballspielen und wechselte 2009 zum benachbarten Profi-Verein Girondins Bordeaux.[1] Dort wurde er ein Jahr später in erste Mannschaft berufen und gab sein Debüt in der Ligue 1 am 12. Dezember 2010 beim 0:0 gegen Stade Rennes. In der Saison 2011/12 wurde er an die AS Nancy ausgeliehen. Seinen ersten Einsatz für Nancy hatte er am 6. August 2011 beim 1:1 gegen den OSC Lille. Seinen ersten Treffer erzielte er am 17. Dezember 2011 beim 2:1-Erfolg über den SM Caen per Kopfball zum 2:0-Zwischenstand. Nancy nahm zur Saison 2012/13 die Kaufoption für Sané wahr.

Hannover 96[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Saison 2013/14 wechselte Sané zum deutschen Bundesligisten Hannover 96, für den er am 10. August 2013 (1. Spieltag), beim 2:0-Sieg im Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg, debütierte. Sein erstes Bundesligator erzielte er am 26. Oktober 2013 (10. Spieltag) bei der 1:4-Niederlage im Heimspiel gegen die TSG 1899 Hoffenheim mit dem Treffer zum zwischenzeitlichen 1:2 in der 56. Minute. Während der Saison fiel Sané durch häufiges Fehlverhalten auf; so wurde er vor dem Spiel gegen Eintracht Frankfurt aus dem Kader gestrichen, weil er nicht pünktlich zur Abfahrt nach Frankfurt erschienen war.[2] Auch ging er ohne Genehmigung seines Vereins in den Sommerurlaub und musste 10.000 Euro Strafe zahlen.[3] Aufgrund seines Verhaltens wurde Sané zu Beginn der Saison 2014/15 aus dem Bundesliga-Kader gestrichen und in die zweite Mannschaft versetzt.[4] Trotz der Degradierung und einem Leihangebot vom französischen Erstligisten Stade Reims blieb er bei Hannover 96.[5] Am 13. Dezember 2014 kehrte Sané beim 3:3-Unentschieden gegen Werder Bremen in die erste Mannschaft zurück, als er eine Viertelstunde vor Spielende für Manuel Schmiedebach eingewechselt wurde.[6] Am darauffolgenden Spieltag, am 16. Dezember, stand Sané beim 2:0-Sieg gegen den FC Augsburg in der Startelf und erzielte in der 20. Spielminute das zwischenzeitliche 1:0.[7]

Nach insgesamt fünf Spielzeiten im Dienste der Niedersachsen gab der Verein im April 2018 bekannt, dass Sané zum Ende der Saison 2017/18 mithilfe seiner Vertragsausstiegsklausel wechseln würde.[8]

FC Schalke 04[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 12. April 2018 wurde bekannt, dass Sané zum FC Schalke 04 wechseln wird. Bei den Knappen erhält er einen Vertrag bis zum 30. Juni 2022.[9]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sané war sowohl für Frankreich als auch für den Senegal spielberechtigt. Genau wie sein Bruder Lamine entschied er sich für das Heimatland seiner Eltern. Sein Debüt gab er am 7. Juni 2013 beim WM-Qualifikationsspiel gegen Angola (1:1). Er wurde für die Afrikameisterschaft 2015 nominiert, kam aber im Turnier nicht zum Einsatz.[10] Anschließend wurde er über zwei Jahre nicht mehr für die Nationalmannschaft berücksichtigt, ehe er am 23. März 2017 sein Comeback gegen Nigeria feierte. Er wurde zusammen mit Lamine für die Afrikameisterschaft 2017 nominiert, sagte aber die Teilnahme ab, da er sich mit Hannover 96 im Aufstiegskampf in die Bundesliga befand.[11]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Salif Sané veut convaincre Nancy. In: fcgb.net. 7. Juli 2011 (französisch).
  2. bundesliga.de.
  3. ndr.de.
  4. bild.de.
  5. Kicker online: Sanés Pendel schlägt zu den Profis zurück, 21. November 2014.
  6. kicker online: Sorgenkind Sané gefeiert: Denkt Hannover um?, 14. Dezember 2014, abgerufen am 16. Dezember 2014.
  7. kicker online: Elfmeter - oder nicht? Joselu ist es egal 16. Dezember 2014, abgerufen am 16. Dezember 2014.
  8. Sané wechselt am Saisonende: "96 bleibt immer ein Teil von mir". In: hannover96.de. Hannover 96, abgerufen am 12. April 2018.
  9. Salif Sane wechselt ab Sommer zum FC Schalke 04. In: schalke04.de. FC Schalke 04, abgerufen am 12. April 2018.
  10. Sané darf wieder nach Hause
  11. Sané-Brüder sagen Teilnahme am Afrika-Cup ab