Angolanische Fußballnationalmannschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit der Angolanischen Fußballnationalmannschaft der Herren. Für das Team der Frauen, siehe Angolanische Fußballnationalmannschaft der Frauen.
Republik Angola
República de Angola
Logo der FAF
Spitzname(n) Palancas Negras (Schwarze Impalas)
Verband Federação Angolana de Futebol
Konföderation CAF
Technischer Sponsor Adidas
Trainer vakant
Rekordtorschütze Fabrice Akwa (37)
Rekordspieler Fabrice Akwa (80)
FIFA-Code ANG
FIFA-Rang 144. (189 Punkte)
(Stand: 4. Mai 2017)[1]
Erstes Trikot
Zweites Trikot
Statistik
Erstes Länderspiel
AngolaAngola Angola 1:0 Kuba KubaKuba
Angola; 1. Juni 1977
Höchster Sieg
AngolaAngola Angola 7:1 Swasiland SwasilandSwasiland
Luanda, Angola; 23. April 2000
Höchste Niederlage
PortugalPortugal Portugal 6:0 Angola AngolaAngola
Lissabon, Portugal; 23. März 1989
Erfolge bei Turnieren
Weltmeisterschaft
Endrundenteilnahmen 1 (Erste: 2006)
Beste Ergebnisse Vorrunde
Afrikameisterschaft
Endrundenteilnahmen 7 (Erste: 1996)
Beste Ergebnisse Viertelfinale (2008, 2010)
(Stand: unbekannt)

Die angolanische Fußballnationalmannschaft, auch Palancas Negras (Schwarze Antilopen) genannt, ist die Auswahl der Federação Angolana de Futebol. Ihr bisher größter Erfolg war die Teilnahme an der Fußball-Weltmeisterschaft 2006.

Weltmeisterschaft 2006[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Angola konnte sich erstmals für die Fußballweltmeisterschaft 2006 in Deutschland qualifizieren. Folgende Spiele musste die angolanische Mannschaft (Gruppe D) bestreiten:

  • am 11. Juni 2006 in Köln gegen Portugal; dazu reisten 150 Fans im original Weltmeisterzug von 1954 Vt 08 an;
  • am 16. Juni 2006 in Hannover gegen Mexiko und
  • am 21. Juni 2006 in Leipzig gegen den Iran.

Für die Dauer seiner Teilnahme am Turnier bezog die Mannschaft Quartier in Celle.

Turniere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die angolanische Mannschaft nahm erstmals an der Qualifikation für die WM 1986 teil und konnte sich erstmals für die WM 2006 in Deutschland qualifizieren.

Jahr Gastgeberland Teilnahme bis … Letzte(r) Gegner Ergebnis[2] Trainer Bemerkungen und Besonderheiten
1930 Uruguay nicht teilgenommen Kein selbständiger Staat
1934 Italien nicht teilgenommen Kein selbständiger Staat
1938 Frankreich nicht teilgenommen Kein selbständiger Staat
1950 Brasilien nicht teilgenommen Kein selbständiger Staat
1954 Schweiz nicht teilgenommen Kein selbständiger Staat
1958 Schweden nicht teilgenommen Kein selbständiger Staat
1962 Chile nicht teilgenommen Kein selbständiger Staat
1966 England nicht teilgenommen Kein selbständiger Staat
1970 Mexiko nicht teilgenommen Kein selbständiger Staat
1974 Deutschland nicht teilgenommen Kein selbständiger Staat
1978 Argentinien nicht teilgenommen noch kein Verband
1982 Spanien nicht teilgenommen
1986 Mexiko nicht qualifiziert In der Qualifikation im Viertelfinale an Algerien gescheitert.
1990 Italien nicht qualifiziert In der Qualifikation in der 2. Runde an Kamerun gescheitert.
1994 USA nicht qualifiziert In der Qualifikation in der 1. Runde an Simbabwe gescheitert, das sich ebenfalls nicht qualifizieren konnte.
1998 Frankreich nicht qualifiziert In der Qualifikation in der 2. Runde erneut an Kamerun gescheitert.
2002 Südkorea/Japan nicht qualifiziert In der Qualifikation in der 2. Runde wieder an Kamerun gescheitert.
2006 Deutschland Vorrunde Portugal, Mexiko, Iran 23. Oliveira Gonçalves, Luís Luís Oliveira Gonçalves Nach einer knappen Niederlage (gegen Portugal) und zwei Remis als Gruppendritter ausgeschieden
2010 Südafrika nicht qualifiziert In der Qualifikation in der 2. Runde am Benin gescheitert, das sich ebenfalls nicht qualifizieren konnte.
2014 Brasilien nicht qualifiziert In der Qualifikation konnte sich Angola nicht gegen den Senegal, Uganda und Liberia durchsetzen und hatte bereits nach dem 1:2 am 15. Juni 2013 gegen Uganda keine Chance mehr sich zu qualifizieren.
2018 Russland nicht qualifiziert In der zweiten Qualifikations-Runde an Südafrika gescheitert.
2022 Katar

Afrikameisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1957 bis 1980 nicht teilgenommen, da kein CAF-Mitglied
1982 in Libyen nicht qualifiziert
1984 in der Elfenbeinküste nicht qualifiziert
1986 in Ägypten nicht teilgenommen
1988 in Marokko nicht qualifiziert
1990 in Algerien nicht qualifiziert
1992 in Senegal nicht qualifiziert
1994 in Tunesien nicht teilgenommen
1996 in Südafrika Vorrunde
1998 in Burkina Faso Vorrunde
2000 in Ghana/Nigeria nicht qualifiziert
2002 in Mali nicht qualifiziert
2004 in Tunesien nicht qualifiziert
2006 in Ägypten Vorrunde
2008 in Ghana Viertelfinale
2010 in Angola Viertelfinale
2012 in Gabun und Äquatorialguinea Vorrunde
2013 in Südafrika Vorrunde
2015 in Äquatorialguinea nicht qualifiziert
2017 in Gabun nicht qualifiziert

Afrikanische Nationenmeisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2009: nicht qualifiziert
  • 2011: 2. Platz
  • 2014: nicht qualifiziert
  • 2016: Vorrunde

Südafrikameisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1997 nicht teilgenommen
1998 Dritter
1999 Südafrikameister
2000 Halbfinale
2001 Südafrikameister
2002 Viertelfinale
2003 nicht qualifiziert
2004 Südafrikameister
2005 Halbfinale
2006 Zweiter
2007 nicht qualifiziert
2008 Viertelfinale
2009 Viertelfinale
2013 Sechster
2016 Vorrunde

Bemerkenswerte Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Angola-Fans in Köln (WM 2006)

Bisher kam es zu drei Partien gegen Portugal, der ehemaligen Kolonialmacht. Diese konnten sowohl mit vielen Gegentoren als auch mit unrühmlichen Höhepunkten aufwarten.

Ging das Spiel am 23. Februar 1989 zum 75-jährigen portugiesischen Verbandsjubiläum in Lissabon mit 0:6 aus, die bisher höchste angolanische Niederlage, so erwies sich das zweite Aufeinandertreffen 2001 als noch peinlicher. Das Spiel dauerte nur 70 Minuten und endete mit 1:5. Vier angolanische Spieler erhielten eine rote Karte (Asha, Wilson, Franklim und Neto) die portugiesische Mannschaft eine gelbe (Pauleta). Dazu kam das verletzungsbedingte Ausscheiden des Angolaners Helder Vincente. Ohne die Möglichkeit einer weiteren Einwechslung verließen die restlichen sieben schwarzen Antilopen das Spielfeld, wodurch es zu einem Spielabbruch kam.

Das Spiel am 11. Juni 2006 bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Deutschland endete im Kölner Stadion 0:1 für Portugal. Dabei attestierten die meisten Sportreporter den Angolanern dennoch ein recht gutes Spiel, während die Leistung des heimlichen Favoriten Portugal überwiegend kritisiert wurde. In dem Spiel machte der damalige portugiesische Rekordtorschütze Pauleta sein 47. und letztes Tor für Portugal, ein Rekord den sein damaliger Mannschaftskollege Cristiano Ronaldo erst 2014 überbieten konnte.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die FIFA/Coca-Cola-Weltrangliste. In: fifa.com, 4. Mai 2017. Abgerufen am 4. Mai 2017
  2. Die Platzierungen ab Platz 5 wurden von der FIFA festgelegt, ohne dass es dafür Platzierungsspiele gab. Siehe: All-time FIFA World Cup Ranking 1930-2010 (PDF; 200 kB)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]