Samtgemeinde Wathlingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Samtgemeinde Wathlingen
Samtgemeinde Wathlingen
Deutschlandkarte, Position der Samtgemeinde Wathlingen hervorgehoben
Koordinaten: 52° 32′ N, 10° 9′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Celle
Fläche: 68,47 km2
Einwohner: 15.601 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 228 Einwohner je km2
Kfz-Kennzeichen: CE
Verbandsschlüssel: 03 3 51 5404
Verbandsgliederung: 3 Gemeinden
Adresse der
Verbandsverwaltung:
Am Schmiedeberg 1
29339 Wathlingen
Website: www.wathlingen.de
Samtgemeindebürgermeister: Wolfgang Grube (SPD)
Lage der Samtgemeinde Wathlingen im Landkreis Celle
Landkreis CelleNiedersachsenLandkreis HeidekreisLandkreis UelzenLandkreis GifhornRegion HannoverFaßbergSüdheideEschedegemeindefreies Gebiet LohheideBergenWinsenWietzeHambührenCelleAdelheidsdorfHagenWathlingenBröckelEicklingenWienhausenLanglingenHohneLanglingenEldingenAhnsbeckBeedenbostelLachendorfKarte
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeindeverband in Deutschland/Wartung/Wappen

Die Samtgemeinde Wathlingen ist eine Samtgemeinde im Landkreis Celle in Niedersachsen. In ihr haben sich drei Gemeinden zur Erledigung ihrer Verwaltungsgeschäfte zusammengeschlossen. Der Verwaltungssitz der Samtgemeinde ist in der Gemeinde Wathlingen.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Samtgemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Samtgemeinde Wathlingen wurde im Zuge der Gebietsreform in Niedersachsen mit Wirkung vom 1. Januar 1973 geschaffen.[2] Ihr wurden die Gemeinden Adelheidsdorf, Nienhagen und Wathlingen zugeteilt.[3]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Samtgemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rat der Samtgemeinde Wathlingen besteht aus 30 Ratsfrauen und Ratsherren. Dies ist die festgelegte Anzahl für eine Gemeinde mit einer Einwohnerzahl zwischen 12.001 und 15.000 Einwohnern.[4] Die Ratsmitglieder werden durch eine Kommunalwahl für jeweils fünf Jahre gewählt. Die aktuelle Amtszeit begann am 1. November 2011 und endet am 31. Oktober 2016.

Stimmberechtigt im Rat der Samtgemeinde ist außerdem der hauptamtliche Samtgemeindebürgermeister.

Die letzten Kommunalwahlen in Niedersachsen ergaben folgende Ergebnisse: [5]

CDU SPD GRÜNE FDP Die Linke UWG WG BL BfANW Gesamt
2013 10 (32,7 %) 10 (33,4 %) 4 (12,1 %) 0 0 1 (4,2 %) 1 (1,3 %) 4 (14,3 %) 0 30 Sitze
2016 11 (35,5 %) 9 (28,7 %) 3 (10,7 %) 3 (7,8 %) 1 (2 %) 3 (9,9 %) 0 1 (2,7 %) 1 (1,8 %) 30 Sitze

Samtgemeindebürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptamtlicher Samtgemeindebürgermeister der Samtgemeinde Wathlingen ist Wolfgang Grube (SPD). Bei der letzten Bürgermeisterwahl am 25. Mai 2014 wurde er als Amtsinhaber mit 80,1 % der Stimmen wiedergewählt. Sein Gegenkandidat, Ralf Überheim (FDP), erhielt 19,9 %. Die Wahlbeteiligung lag bei 49,9 %.[6] Grube trat seine weitere Amtszeit am 1. November 2014 an.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: „In Grün ein erhöhter schmaler silberner Balken, belegt mit rotem Amtsstab, erhöht durch einen schreitender goldener Löwe, im Schildfuß ein goldener Grapen.“

Gemeindepartnerschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1997 besteht eine Gemeindepartnerschaft mit Limanowa in Polen. In Vorbereitung ist eine Partnerschaft mit Truskawez.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der niedersächsische Minister des Innern (Hrsg.): Verwaltungs- und Gebietsreform in Niedersachsen. Gutachten der Sachverständigen-Kommission für die Verwaltungs- und Gebietsreform in Niedersachsen. 2 Bde., Hannover 1969.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landesamt für Statistik Niedersachsen, LSN-Online Regionaldatenbank, Tabelle 12411: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes, Stand 31. Dezember 2018 (Hilfe dazu).
  2. Zur Gebiets- und Verwaltungsreform in Niedersachsen lies ausführlich: Blazek, Matthias: Von der Landdrostey zur Bezirksregierung – Die Geschichte der Bezirksregierung Hannover im Spiegel der Verwaltungsreformen. 2. Aufl., Ibidem-Verlag, Stuttgart 2014, ISBN 978-3-89821-357-8.
  3. Vgl. Blazek, Matthias: „Verwaltungs- und Gebietsreform 1973“, in: ders., Evers, Wolfgang: Dörfer im Schatten der Müggenburg, Eigenverlag, Adelheidsdorf 1997, S. 551–552.
  4. Niedersächsisches Kommunalverfassungsgesetz (NKomVG) in der Fassung vom 17. Dezember 2010; § 46 – Zahl der Abgeordneten, abgerufen am 17. November 2014.
  5. Vorläufiges Ergebnis der Kreis- und Gemeindewahlen vom 11. September 2011 als PDF-Dokument 2,90 MB (Memento des Originals vom 11. Januar 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.nls.niedersachsen.de, Vorläufiges Ergebnis der Kreis- und Gemeindewahlen vom 11. September 2016.
  6. Einzelergebnisse der Direktwahlen am 25. Mai 2014 in Niedersachsen, abgerufen am 8. November 2014.