Samtgemeinde Flotwedel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Samtgemeinde Flotwedel
Samtgemeinde Flotwedel
Deutschlandkarte, Position der Samtgemeinde Flotwedel hervorgehoben
Koordinaten: 52° 35′ N, 10° 15′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Celle
Fläche: 112,85 km2
Einwohner: 11.281 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 100 Einwohner je km2
Kfz-Kennzeichen: CE
Verbandsschlüssel: 03 3 51 5402
Verbandsgliederung: 4 Gemeinden
Adresse der
Verbandsverwaltung:
Am Alten Bahnhof 3
29342 Wienhausen
Website: www.flotwedel.de
Samtgemeindebürgermeister: Helfried H. Pohndorf (Einzelbewerber)
Lage der Samtgemeinde Flotwedel im Landkreis Celle
Landkreis CelleNiedersachsenLandkreis HeidekreisLandkreis UelzenLandkreis GifhornRegion HannoverFaßbergSüdheideEschedegemeindefreies Gebiet LohheideBergenWinsenWietzeHambührenCelleAdelheidsdorfHagenWathlingenBröckelEicklingenWienhausenLanglingenHohneLanglingenEldingenAhnsbeckBeedenbostelLachendorfKarte
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeindeverband in Deutschland/Wartung/Wappen

Die Samtgemeinde Flotwedel ist eine Samtgemeinde im Landkreis Celle in Niedersachsen. In ihr haben sich 1972 vier Gemeinden zur Erledigung ihrer Verwaltungsgeschäfte zusammengeschlossen. Der Verwaltungssitz der Samtgemeinde ist in der Gemeinde Wienhausen. Der Name Flotwedel ist abgeleitet vom altniederdeutschen Gaunamen Flutwidde.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Samtgemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Samtgemeinde hat folgende Mitgliedsgemeinden:

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Samtgemeinderatswahl 2011 [2]
Wahlbeteiligung: 55,8 % (2006: 54,9 %)
 %
60
50
40
30
20
10
0
51,7 %
23,1 %
12,5 %
10,7 %
2,0 %
n. k.
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2006
 %p
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
-3,5 %p
-0,6 %p
+8,6 %p
+1,7 %p
-1,6 %p
-4,7 %p

Samtgemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Samtgemeinderat der Samtgemeinde Flotwedel besteht aus 24 Ratsfrauen und Ratsherren. Diese Zahl setzt sich aus § 46 NKomVG und der Satzung zur Festlegung der Anzahl der Ratsfrauen und Ratsherren im Rat der Samtgemeinde Flotwedel vom 27. Januar 2015 zusammen.[3] Die 24 Ratsmitglieder werden durch eine Kommunalwahl für jeweils fünf Jahre gewählt. Die aktuelle Amtszeit begann am 1. November 2016 und endet am 31. Oktober 2021.

Stimmberechtigt im Rat der Samtgemeinde ist außerdem der hauptamtliche Samtgemeindebürgermeister Helfried H. Pohndorf (Einzelbewerber).

Die letzten Kommunalwahlen hatten das folgende Ergebnis:

CDU SPD GRÜNE FDP WG LUB EB Gesamt
2006 13 6 1 1 1 2 24 Sitze
2011 13 5 3 3 24 Sitze[4]
2016 13 6 4 1 24 Sitze

Samtgemeindebürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptamtlicher Samtgemeindebürgermeister der Samtgemeinde ist Helfried H. Pohndorf (Einzelbewerber). Bei der letzten Bürgermeisterwahl am 25. Mai 2014 wurde er als Amtsinhaber mit 69,1 % der Stimmen wiedergewählt. Sein Gegenkandidat Thorsten Müller erhielt 30,9 %. Die Wahlbeteiligung lag bei 54,3 %.[5] Pohndorf trat seine weitere Amtszeit am 1. November 2014 an.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: „In Gold ein blaues Wassermühlenantriebsrad mit 18 Zellen, oben und unten von blauem Wellenband begleitet“.

Das Wappen der Samtgemeinde Flotwedel ist ein Mühlrad mit vier Speichen und 18 Schaufeln mit zwei Flüssen (oben und unten). Hierbei stehen die vier Speichen für die vier Gemeinden aus denen die Samtgemeinde besteht und die 18 Schaufeln für die 18 Ortschaften die zu der Samtgemeinde gehören. Die beiden Flüsse stellen die Flüsse Aller (oberer Fluss) und Fuhse (unterer Fluss) dar. Die Bedeutung der Flüsse auf dem Wappen liegt darin, dass alle 18 Ortschaften zwischen diesen Flüssen liegen.

Gemeindepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landesamt für Statistik Niedersachsen, LSN-Online Regionaldatenbank, Tabelle 12411: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes, Stand 31. Dezember 2017 (Hilfe dazu).
  2. Vorläufiges Ergebnis der Kreis- und Gemeindewahlen als PDF-Dokument 2,90 MB
  3. Niedersächsisches Kommunalverfassungsgesetz (NKomVG) in der Fassung vom 17. Dezember 2010; § 46 – Zahl der Abgeordneten, abgerufen am 17. November 2014
  4. Vorläufiges Ergebnis der Kreis- und Gemeindewahlen als PDF-Dokument 2,90 MB
  5. Einzelergebnisse der Direktwahlen am 25. Mai 2014 in Niedersachsen, abgerufen am 8. November 2014