Sandra Kreisler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sandra Kreisler (* 9. November 1961 in München) ist Schauspielerin, singt literarische Chansons, veröffentlicht Artikel in diversen freien Publikationen und arbeitet als Sprecherin in Wien und Berlin[1].

Sandra Kreisler bei einem Auftritt im Porgy & Bess in Wien am 20. November 2011

Film und Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie spielte in zahlreichen Filmen und TV-Serien in den USA, in England, Italien, Deutschland und Österreich. So arbeitete sie unter anderem mit namhaften Filmregisseuren wie Damiano Damiani (RAI/2.Unitel), Dan Curtis (ABC International), Claus Peter Witt (ZDF/ Wolfgang Rademann), Peter Patzak oder Susanne Zanke (ORF). In diesem Bereich arbeitete Kreisler gemeinsam mit Kollegen wie Ben Kingsley, Sir John Gielgud, Jane Seymour, Robert Mitchum, Caterina Valente, Klaus Wildbolz, Julia Stemberger und vielen anderen mehr.

Zahlreiche Auftritte in deutschsprachigen TV Shows (Fliege, Nachtcafé, Böttinger, Mitternachtsspitzen usf), seit 1994, von Filmproduktionen abgesehen, ausschließlich musikalische Arbeit, vorwiegend als Solokünstlerin.

Als Sprecherin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sandra Kreisler bezeichnet ihre Tätigkeit als Sprecherin als "Mietstimme" (Eigendefinition[2]). Dabei ist sie als Sprecherin in Radiosendungen (hauptsächlich im Programm Ö1 des Österreichischen Rundfunks), für Werbespots und als Synchronstimme zu hören.

Theater und Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sandra Kreisler spielte in den Jahren zwischen 1983 und 1994 an Wiener Häusern wie dem Theater in der Josefstadt, der Gruppe 80, diversen Stadttheatern der österreichischen Bundesländer und zahlreichen Kleinbühnen und Tourneetheatern. Hierbei spielte sie häufiger ernste Stücke (Bauer, Bruckner, Tschechov, Euripides, etc.) aber auch Komödien, musikalische Revuen oder Kabarettprogramme.

Auftritte und Tourneen in Deutschland, USA, Tschechien, Polen, Spanien, Schweiz folgten. Ihr Ziel ist, das literarische Chanson aus der "Kabarett-Ecke" herauszuholen und wieder als eigenständige und modern orientierte Kunstform im Bewusstsein der Menschen zu verankern.

Seit 2006 ist Sandra Kreisler zusammen mit ihrem Lebensgefährten Roger Stein, der für Text und Musik verantwortlich zeichnet, und drei Musikern (Geige, Cello, Schlagzeug) als Wortfront unterwegs. Ihre Musik vereint Elemente der klassischen Kammermusik mit denen von Pop, Rock und sogar HipHop-Metrik. Musikalisch bezeichnet sie sich als „Diseuse“. Ihre CDs vertreibt sie über den Handel (Vertrieb: BrokenSilence), das Internet (alle Downloadportale sowie Webseite) und bei Auftritten. Neben ihrer Bühnentätigkeit ist sie auch als Bühnencoach tätig und unterrichtet freiberuflich „AWS“ Acting while singing, die amerikanische Version von „Chanson- und Liedinterpretation“.

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kreisler ist die Tochter von Georg Kreisler und der Sängerin und Buchautorin Topsy Küppers. Sie ist US-amerikanische Staatsbürgerin und lebt in Berlin und Wien.

Dokumente[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stephan Göritz: Am Küchenofen sitzt bei uns ein Rabe - Die Befreiungen der Sandra Kreisler, ein Portrait im Deutschlandfunk am 28. Januar 2004 um 21:05 Uhr
  • Karsamstag 2005 war sie gemeinsam mit Roger Stein im WDR sehen und auf WDR 5 zu hören, wo sie Lieder ihrer nächsten CD vorstellte, die einen Crossover zwischen dem literarischen Chanson und Hip-Hop darstellen.
  • 19. März 2006 Talk im Nordwestradio anlässlich der Verleihung des Lale Andersen Preises für Sandra Kreislers Chanson-Interpretationen, unter anderem durch für Chansons ungewöhnliche Besetzungen, wie mit einem Streichquartett.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

CDs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lieder (1998)
  • Sandra Kreisler & das Open-Mind-Quartett (Live-Mitschnitt, 2001)
  • Kreisler singt Kreisler – Die unbekannten Chansons von Georg Kreisler (2004)
  • Kreisler & Stein (Wortfront) – Schwanzersatz (Maxi-Single, 2005)
  • Wortfront – Lieder eines postmodernen Arschlochs (2006) (Auskopplung: ZeiT)
  • Wortfront – Penetrant Besinnlich (2008)
  • Wortfront – Von vorn mit Anlauf (2008)
  • Wortfront – Freilandherz (2010)

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Chansonbuch – Interpretation und Bühnenpräsentation. Henschel, Leipzig 2012, ISBN 978-3-89487-718-7.

Projekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Aktion "Deutschland sucht den Scheißtypen des Jahres" (2009) [3]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sandra Kreisler – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Biographie
  2. Stimmvermietung
  3. Infos zur Aktion (Memento vom 1. März 2009 im Internet Archive)
  4. Lale-Andersen-Preis
  5. Bestenliste – Veröffentlicht am 15. August 2006 auf Schallplattenkritik.de (Memento vom 3. Januar 2007 im Internet Archive)