Jürgen Fliege

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jürgen Fliege in Ulm 2006

Jürgen Fliege (* 30. März 1947 in Radevormwald) ist ein deutscher ehemaliger evangelischer Pfarrer und Talkshowmoderator.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fliege studierte Evangelische Theologie an der Kirchlichen Hochschule Wuppertal[1] und der Eberhard Karls Universität Tübingen. Nach dem Vikariat wurde er 1977 zum Pfarrer der Evangelischen Kirchengemeinde Aldenhoven gewählt. 1989 wechselte Fliege als Beauftragter der Evangelischen Kirche in Deutschland zum privaten Fernsehsender Sat.1. Als Pfarrer der Evangelischen Kirche im Rheinland wurde Fliege zum 1. April 2010 altersbedingt außer Dienst gestellt (emeritiert).

Fernsehsendungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Öffentlichkeit bekannt wurde Fliege durch die Moderation der nach ihm benannten Talkshow, die von Februar 1994 bis zum September 2005 im Nachmittagsprogramm des Ersten ausgestrahlt wurde.

Die einstündige Sendung war thematisch überwiegend auf ein älteres Publikum ausgerichtet. In der Sendung waren Ärzte, Naturheilkundige und Lebensberater zu Gast, die sich zu den Problemen und Schicksalen anderer Gäste äußerten und Ratschläge erteilten. Gespräche auch mit zahlreichen prominenten Gästen über deren Leben und heitere Alltagserlebnisse rundeten die Sendungen ab. Körperlich oder finanziell in Not Geratene erhielten im Zusammenhang mit ihrer Gesprächsbereitschaft juristische Begleitung. Zudem ließ Fliege im Rahmen dieser Sendung nach Vermissten suchen und ermöglichte so Verschollenen ein Wiedersehen mit ihren Angehörigen. Im Jahr 2003 spielten Jürgen Fliege und seine Talkshow eine Rolle in der Tatort-Folge Die Liebe und ihr Preis.

Neben Zuspruch musste Fliege auch Kritik hinnehmen. Als ihn 1999 die Schauspielerin Cleo Kretschmer interviewte, bezeichnete Fliege Gott als „den alten Gangster da oben“ und als „Gauner da oben“. Deshalb und wegen seiner kritischen Haltung zur deutschen Politik im Jugoslawienkonflikt wollte der Programmdirektor des Bayerischen Rundfunks Gerhard Fuchs die Sendung einstellen und alle Verträge mit dem Moderator kündigen. Nach Zuschauerprotesten und Unterstützung durch einige Printmedien entschieden sich die ARD-Intendanten für eine Fortsetzung der Sendereihe.

Dennoch wurde die Sendung 2005 abgesetzt. Danach trat Fliege weiterhin im Bayerischen Fernsehen in der Fernsehsendung Wir in Bayern vor die Kamera.

Als er sich in der Münchner Abendzeitung über das Verhalten des SWR-Intendanten Peter Voß im Zusammenhang mit dem ARD-Schleichwerbungskandal kritisch äußerte, gab es unter Fernsehdirektor Gerhard Fuchs für Fliege keine weitere Moderation.

Nach der Sendepause moderierte Fliege ab November 2006 die fünfstündige Show Flieges Welt beim Call-in-Kanal Help TV. Seit Anfang 2008 wurde die Sendung täglich von 16 bis 17 Uhr als Livestream über das Internet verbreitet, Ende Februar 2008 jedoch eingestellt, da sie zuletzt nicht den gewünschten Erfolg brachte.[2]

Mittlerweile wird Fliege-TV wieder über verschiedene Regional- und Kabelsender verbreitet, bzw. als Livestream oder Abrufvideo im Internet angeboten.

Zeitschriften und Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jürgen Fliege war bis Ende 2012 Herausgeber des Monatsmagazins Fliege – Die Zeitschrift, danach wurde das Magazin verkauft. In über 20 Büchern beschreibt Jürgen Fliege seine Lebensphilosophie und gibt Ratschläge in den Themenbereichen Glauben und Persönlichkeitsfindung. Sein letztes Buch, Die Heilkraft des Wassers, verfasste er zusammen mit Masaru Emoto. Seine Autobiografie nannte Jürgen Fliege in Anlehnung an den Pferdeflüsterer Monty Roberts Menschenflüsterer.

Öffentliche Wahrnehmung und Kontroversen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit Jürgen Flieges Weggang vom öffentlich-rechtlichen Fernsehen wird er wegen seines Auftretens in den Medien immer wieder kritisiert. Vor allem wird ihm vorgeworfen, dass er seine Prominenz für die Unterstützung und Werbung unter anderem auch für eigene pseudo- und parawissenschaftliche Heilverfahren, Produkte und Seminare nutze, die er beispielsweise in seiner Sendung Fliege TV[3] und auch auf seiner Internetpräsenz fliege.de bewirbt.

Schlagzeilen machte in diesem Zusammenhang Flieges vielfältiges Werben für ein Gerät namens Aquapol, das angeblich mithilfe „gravimetrischer“ Energie in der Lage sein soll, feuchte Gebäude trockenzulegen,[4] und von einem mit Scientology verbundenen Hersteller produziert wird.[5] Für die Wirksamkeit des Gerätes konnte keinerlei wissenschaftlicher Nachweis erbracht werden, weshalb unter anderem auch der TÜV seit mehreren Jahren gerichtlich gegen den Hersteller vorgeht.[6] In einem Interview mit der Evangelischen Zeitung verteidigt Fliege seine Werbetätigkeit für das Gerät und fordert unter anderem mehr gesellschaftliche Toleranz gegenüber Scientology und deren Geschäftspraktiken.[7]

Auf erhebliche Kritik in der medialen Öffentlichkeit stieß auch die von ihm 2011 mehrere Monate lang beworbene und vertriebene sogenannte Fliege-Essenz, der Jürgen Fliege laut eigener Aussage und Produktbeschreibung persönlich durch Handauflegen und Beten heilende Kräfte verliehen habe.[8] Nach massivem negativem Medienecho auf den Verkauf seiner Fliege-Essenz wurde der Verkauf im September 2011 eingestellt.[9]

Ursula Caberta, die ehemalige Sektenbeauftragte des Landes Hamburg, rückt Fliege ebenfalls in die Nähe von Esoterik-Gurus und Scientology – und wirft ihm vor, Esoterik-Scharlatane und deren Methoden und Produkte hoffähig zu machen und ihnen dadurch einen Anstrich von Seriosität zu verleihen.[10] Jürgen Fliege selbst verteidigt die von ihm beworbenen Methoden und Geschäftsmodelle mit dem Argument, sowohl er als auch diese Methoden und Produkte stünden in der Tradition uralter christlicher Heilmethoden und seien deshalb legitim.[11]

In der ZDF-Sendung Markus Lanz vom 23. August 2011 geriet Fliege wegen seiner Geschäftsmodelle und seiner Werbung für esoterische Produkte in die Kritik der anderen geladenen Talkgäste und des Moderators; Scharlatanerie, Sittenwidrigkeit und Geschäftemacherei mit dem Leid anderer Menschen waren nur einige Vorwürfe, die ihm gemacht wurden.[12]

Im September 2020 trat Fliege in München als Redner auf einer Demonstration gegen die COVID-19-Infektionsschutzmaßnahmen auf und hielt eine zehnminütige Ansprache, in der er in Anlehnung an die Bibel dazu aufrief, sich nicht zu fürchten.[13][14] Am 1. November 2020 erklärte er bei einem Auftritt auf einer ebensolchen Demonstration diese zu einem Gottesdienst, um behördliche Auflagen zu umgehen.[15] Die evangelische Regionalbischöfin Petra Bahr aus Hannover kritisierte Flieges Auftreten auf einer Veranstaltung der Initiative "Querdenken" in München scharf.[16] Im Frühjahr 2021 wurde er Mitglied in der Basisdemokratischen Partei Deutschland, die maßgeblich aus der Protestbewegung gegen die COVID-19-Infektionsschutzmaßnahmen entstand.[17]

Disziplinarverfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Oktober 2011 teilte die Evangelische Kirche im Rheinland mit, dass der Verdacht bestehe, Fliege habe seine Amtspflichten verletzt. Unter Bezugnahme auf das Pfarrdienstgesetz der Evangelischen Kirche in Deutschland, das Pfarrer im Ruhestand zu einer ihrem Amt angemessenen Lebensführung verpflichtet,[18] sei ein Disziplinarverfahren eingeleitet worden.[19] Ein Vorwurf im Rahmen des Verfahrens, nachdem Fliege einem Brautpaar angedeutet hatte, eine kirchliche Trauung sei auch ohne jede Bindung der Eheleute an die Kirche möglich, wurde Anfang Januar 2013 fallengelassen.[20]

Stiftung Fliege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1995 gründeten er und der Fernsehproduzent Johannes C. Weiss die Stiftung Fliege,[21] die in Not geratene Menschen unterstützt.

Privatleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jürgen Fliege ist Vater von zwei Töchtern und wohnt in zweiter Ehe in Feldafing am Starnberger See sowie auf La Palma. Seine Fliege-Stiftung hat ihren Hauptsitz in Tutzing.[22][23]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lieber Jürgen Fliege … Kinderfragen zu Himmel und Erde beantwortet von Jürgen Fliege aus der SAT.1-Serie „Eselsohr und Teufelsschwanz“ mit Zeichnungen von Jörg Lassahn. tvd, Düsseldorf 1995, ISBN 3-926512-18-0.
  • Komm und folge deinem Herzen. Von der Kanzel zur Kamera. Econ, Düsseldorf 1996, ISBN 3-612-26373-0.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Jürgen Fliege – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Annkathrin Frind: Kirchliche Hochschule: 75 Jahre Geschichte und eine Verpflichtung für die Zukunft, WZnewsline vom 2. November 2010, abgerufen am 8. Oktober 2011.
  2. »Flieges (kleine) Welt«: Fliege bei »Help TV« nur noch in Wiederholungen. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Jesus.de. 2. März 2008, archiviert vom Original am 4. Februar 2017; abgerufen am 30. Juli 2020.
  3. Was macht eigentlich ... Ex-Fernsehpfarrer Jürgen Fliege? www.suedkurier.de, 19. Juli 2021
  4. Programmarchiv Fliege TV (Memento des Originals vom 18. August 2011 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.fliege.de auf fliege.de (Folge Erfolgsnachweis bei Mauertrockenlegung), abgerufen am 25. August 2011.
  5. Pfarrer Jürgen Fliege macht Reibach im Esoterik-Business im Hamburger Abendblatt, 8. August 2011, abgerufen am 25. August 2011.
  6. Nicole Kohnert: Feuchte Keller – Sanierung durch Strahlung? (Memento vom 11. November 2011 im Internet Archive) ARD-Bericht zur Sendung Plusminus auf daserste.de, abgerufen am 25. August 2011.
  7. Jürgen Fliege: „Meine Kirche kämpft nicht“ (Memento vom 18. Januar 2012 im Internet Archive) Interview mit Jürgen Fliege in Die Evangelische, 10. August 2011, abgerufen auf dieevangelische.de am 25. August 2011.
  8. Henryk M. Broder: Obskure Werbung: Jürgen-Fliege-Essenz bringt dem Hersteller Segen auf Welt Online, 12. August 2011, abgerufen am 25. August 2011.
  9. Anna Miller: Talkshow-Master Jürgen Fliege: Mit Glauben zu Geld. In: Stern.de. 15. August 2011, abgerufen am 4. November 2020.
  10. Sektenbeauftragte warnt vor TV-Pfarrer Fliege. In: Frankfurter Rundschau. 9. August 2011, abgerufen am 4. November 2020.
  11. Esoterik-Vorwurf: Jürgen Fliege wünscht sich Geistheiler in Arztpraxen auf Welt Online, 15. August 2011, abgerufen am 25. August 2011.
  12. Markus-Lanz-Sendung vom 23. August 2011 auf YouTube, abgerufen am 14. Januar 2013.
  13. Mehrere Festnahmen bei Demo gegen Corona-Maßnahmen. In: Süddeutsche Zeitung. 13. September 2020, abgerufen am 14. September 2020.
  14. 10.000 auf der Theresienwiese – und Fliege auf der Bühne Corona-Demo in München: Plötzlich betritt TV-Star die Bühne - Wirbel um falsche Atteste. In: Tz.de. 15. September 2020, abgerufen am 4. November 2020.
  15. Dominik Hutter: "Querdenker" bezeichnen Corona-Demo als Gottesdienst – und umgehen Auflagen. In: Süddeutsche Zeitung. 1. November 2020, abgerufen am 2. November 2020.
  16. Ex-Fernsehpfarrer Fliege Teil der Corona-Protestpartei. Abgerufen am 6. Juli 2021.
  17. Ex-Fernsehpfarrer Jürgen Fliege jetzt bei Corona-Protestpartei „Die Basis“, rnd.de, 5. Juni 2021
  18. Pfarrdienstgesetz, § 94 (4). (PDF; 734 kB) Abgerufen am 7. Oktober 2011.
  19. Verstoß gegen Amtspflichten. Evangelische Kirche leitet Disziplinarverfahren gegen Jürgen Fliege ein. In: FAZ.net. 7. Oktober 2011, abgerufen am 4. November 2020.
  20. Kölner Stadt-Anzeiger: Disziplinarverfahren der evangelischen Kirche gegen Jürgen Fliege: "TV-Pfarrer" erringt Teilerfolg - Weiter Streit über "Fliege-Essenz". In: presseportal.de. 8. Januar 2013, abgerufen am 4. November 2020.
  21. Stiftung Fliege. Abgerufen am 4. Februar 2017.
  22. Impressum. In: Fliegestiftung. Abgerufen am 16. September 2016.
  23. Die Finanzierungsdatenbank im Jugendnetz in Baden-Württemberg. In: finanzierung.jugendnetz.de. Abgerufen am 16. September 2016.