Sandro Wieser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sandro Wieser
AUT vs. LIE 2015-10-12 (187) Sandro Wieser.jpg
Personalia
Geburtstag 3. Februar 1993
Geburtsort VaduzLiechtenstein
Grösse 185 cm
Position Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
0000–2003 FC Triesen
2003–2006 FC Vaduz
2006–2010 FC Basel
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2010–2011 FC Basel U-21 29 (4)
2011–2012 FC Basel 2 (0)
2012–2015 TSG 1899 Hoffenheim 1 (0)
2012–2013 TSG 1899 Hoffenheim II 28 (0)
2013–2014 → SV Ried (Leihe) 11 (0)
2014–2015 → FC Aarau (Leihe) 14 (2)
2015–2016 FC Thun 23 (2)
2016–2018 FC Reading 0 (0)
2016–2017 FC Reading U-23 4 (0)
2017–2018 → KSV Roeselare (Leihe) 10 (1)
2018– FC Vaduz 62 (4)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2009 Liechtenstein U-17 8 (2)
2009–2011 Liechtenstein U-21 6 (0)
2010– Liechtenstein 53 (2)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 1. Mai 2021

2 Stand: 23. September 2020

Sandro Wieser (* 3. Februar 1993 in Vaduz) ist ein liechtensteinischer Fussballspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In seiner Jugend spielte Wieser für den FC Triesen. Im November 2003 wechselte er zum Hauptstadtklub FC Vaduz[1], bevor er sich im Jahre 2006 dem Nachwuchs des FC Basel anschloss. Mit der U-18 wurde er in der Saison 2009/10 Schweizer Meister.[2]

Ab dem 3. Februar 2011 stand er im Kader der ersten Mannschaft des FC Basel[3] in der höchsten Spielklasse in der Schweiz, der Axpo Super League. Sein Debüt in einem offiziellen Spiel gab er am 20. März 2011 beim 2:1-Auswärtssieg gegen den Grasshopper Club Zürich. Ende Saison 2010/11 wurde Wieser mit dem FC Basel Schweizer Meister.[4]

In der Winterpause 2011/12 wechselte Wieser zum deutschen Bundesligisten TSG 1899 Hoffenheim[5][6], nachdem er bereits ein Jahr zuvor vor einem Wechsel zur TSG Hoffenheim gestanden hatte.[7] Er unterschrieb dort einen Vertrag bis 2016 und ist der erste Liechtensteiner Spieler in der Bundesliga.

Zur Saison 2013/14 wurde Wieser an den österreichischen Bundesligisten SV Ried ausgeliehen.[8] Zur Saison 2014/15 wurde er an den FC Aarau weiterverliehen.[9]

Am 9. November 2014 foulte Wieser einen Spieler des FC Zürich, Gilles Yapi, und wurde für sechs Spiele gesperrt. Der FC Zürich zeigte Wieser wegen schwerer Körperverletzung an. Yapi erlitt infolge des Fouls acht verschiedene Verletzungen, darunter einen Kreuzbandriss.[10]

Ende Juli 2015 wechselte Wieser zum FC Thun. Er erhielt einen Vertrag bis zum Ende der Saison 2015/16 mit einer Option auf eine weitere Spielzeit.[11] Diese wurde jedoch nicht genutzt und er schloss sich dem FC Reading in England an. Dort kam er allerdings nicht über die Reservemannschaft hinaus und wurde 2017 für ein Jahr an den KSV Roeselare verliehen.

Seit dem Sommer 2018 steht er wieder in seiner Heimat beim FC Vaduz unter Vertrag.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wieser spielte von 2009 bis 2011 für die liechtensteinische U-21-Fussballnationalmannschaft. Im Jahre 2010 wurde er erstmals in die A-Nationalmannschaft berufen. Dort gab er sein Debüt am 11. August 2010 beim 1:1 gegen Island im Rahmen eines Freundschaftsspiels.

Titel und Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

FC Basel

FC Vaduz

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Sandro Wieser – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sandro Wieser, www.lfv.li
  2. Caspar Marti: Die U18 des FCB ist Schweizer Meister!. FC Basel 1893. 2010. Archiviert vom Original am 5. April 2012.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.fcb.ch Abgerufen am 2. Mai 2010.
  3. Mehrjähriger Profivertrag für Sandro Wieser. FC Basel 1893. 2011. Archiviert vom Original am 6. Juli 2011.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.fcb.ch Abgerufen am 3. Februar 2011.
  4. FC Basel ist Schweizer Meister. fussball.ch. 25. Mai 2011. Abgerufen am 31. Mai 2011.
  5. 1899 Hoffenheim verpflichtet Sandro Wieser vom FC Basel. TSG 1899 Hoffenheim. Abgerufen am 27. Dezember 2011.
  6. Die TSG schnappt sich Sandro Wieser. Kicker Online. Abgerufen am 27. Dezember 2011.
  7. Wieser kommt zum halben Preis. In: Online-Ausgabe der Bild-Zeitung. 28. Dezember 2011. Abgerufen am 29. Dezember 2011.
  8. Sandro Wieser kickt für die SV Josko Ried. (Memento des Originals vom 28. Juni 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.svried.at Mitteilung auf der Homepage des SV Ried, 20. Juni 2013. Abgerufen am 20. Juni 2013.
  9. Sandro Wieser auf Leihbasis zum FC Aarau
  10. «Schwere Körperverletzung»: FC Zürich zeigt Gegenspieler wegen Foul an spiegel.de, abgerufen am 9. Dezember 2014
  11. FC Thun: Sforza unterschreibt für zwei Jahre (Memento des Originals vom 24. Juli 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.fcthun.ch, 24. Juli 2015, abgerufen am 24. Juli 2015.
  12. a b FC Basel 1893: Zwei weitere Nachwuchstitel für den FCB. FC Basel 1893. 2008. Archiviert vom Original am 6. Januar 2014.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.fcb.ch Abgerufen am 15. Juni 2008.