Schweizer Meister (Fussball)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Schweizer Meister im Fussball wird in der Raiffeisen Super League mit zehn Mannschaften ermittelt. Bis 2003 hiess die höchste Spielklasse im Schweizer Fussball Nationalliga A. Rekordmeister ist der Grasshopper Club Zürich. Die zweithöchste Klasse ist die Challenge League (bis 2003: Nationalliga B), danach folgen zwei Amateurklassen und die Regionalligen. Pro zehn Meistertitel erhält eine Mannschaft einen Meisterstern.

Name der höchsten Spielklasse

  • 1897–1930 Serie A
  • 1930/1931 1. Liga
  • 1931–1944 Nationalliga (inkl. Challenge National 1933)
  • 1944–2003 Nationalliga A
  • seit 2003 Super League

Daneben trugen verschiedene andere Sportverbände landesweite Fussball-Meisterschaften aus.

Sieger bei Punktegleichheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haben am Schluss der Meisterschaft zwei Vereine die gleiche Punktzahl, so wird der Meister nach folgender Regel ermittelt:

  1. die bessere Tordifferenz
  2. die höhere Anzahl erzielter Tore
  3. die erzielten Punkte in den direkten Begegnungen
  4. das Los

Festgelegt im Reglement für den Spielbetrieb der SFL (Swiss Football League), Art. 22 Ziff.1.

Anzahl Titelgewinne[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Verein Meister-Titel Zuletzt Meistersterne
1 Grasshopper Club Zürich 27 2003 2
2 FC Basel 20 2017 2
3 Servette Genf 17 1999 1
4 FC Zürich 12 2009 1
5 FC Young Boys / BSC Young Boys 11 1986 1
6 FC Montriond-Lausanne / Lausanne-Sports 7 1965
7 FC Winterthur / Vereinigte FC Winterthur-Veltheim 3 1917
FC Lugano 3 1949
FC La Chaux-de-Fonds 3 1964
Cantonal Neuchâtel / Neuchâtel Xamax 3 1988
FC Aarau 3 1993
12 FC Sion 2 1997
FC St. Gallen 2 2000
14 Anglo-American Club Zürich 1 1899
SC Brühl St. Gallen 1 1915
FC Étoile 1 1919
FC Biel-Bienne 1 1947
AC Bellinzona 1 1948
FC Luzern 1 1989

Stand: Mai 2017

Ewige Tabelle der Super League.

Titel in Serie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 8 Titel in Folge: FC Basel (2010-2017)
  • 4 Titel in Folge: FC Young Boys (1957-1960)
  • 3 Titel in Folge: FC Young Boys (1909-1911), FC Zürich (1974-1976), Grasshopper Club Zürich (1982-1984)
  • 2 Titel in Folge: Grasshopper Club Zürich (5x) (1900-1902; 1927-1928; 1942-1943; 1990-1991; 1995-1996); Servette Genf (2x) (1934-1935; 1961-1962); Lausanne-Sports (1x) (1935-1936); FC La Chaux-de-Fonds (1x) (1954-1955); FC Basel (3x) (1969-1970; 1972-1973; 2004-2005); Neuchâtel Xamax (1x) (1987-1988); FC Zürich (1x) (2006-2007)

Stand: April 2016

Die Schweizer Fussballmeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Meister
1897/98 Grasshopper Club Zürich[Anm 1]
1898/99 Anglo-American Club Zürich
1899/00 Grasshopper Club Zürich
1900/01 Grasshopper Club Zürich
1901/02 FC Zürich
1902/03 FC Young Boys
1903/04 FC St. Gallen
1904/05 Grasshopper Club Zürich
1905/06 FC Winterthur
1906/07 Servette Genf
1907/08 FC Winterthur
1908/09 FC Young Boys
1909/10 FC Young Boys
1910/11 FC Young Boys
1911/12 FC Aarau
1912/13 FC Montriond-Lausanne
1913/14 FC Aarau
1914/15 SC Brühl St. Gallen
1915/16 Cantonal Neuchâtel
1916/17 Vereinigte FC Winterthur-Veltheim
1917/18 Servette Genf
1918/19 FC Etoile
1919/20 FC Young Boys
1920/21 Grasshopper Club Zürich
1921/22 Servette Genf
1922/23 nicht vergeben[Anm 2]
1923/24 FC Zürich
1924/25 Servette Genf
1925/26 Servette Genf
1926/27 Grasshopper Club Zürich
1927/28 Grasshopper Club Zürich
1928/29 BSC Young Boys
1929/30 Servette Genf
1930/31 Grasshopper Club Zürich
1931/32 Lausanne-Sports
1932/33 Servette Genf
1933/34 Servette Genf
1934/35 Lausanne-Sports
1935/36 Lausanne-Sports
1936/37 Grasshopper Club Zürich
1937/38 FC Lugano
1938/39 Grasshopper Club Zürich
1939/40 Servette Genf
1940/41 FC Lugano
1941/42 Grasshopper Club Zürich
1942/43 Grasshopper Club Zürich
1943/44 Lausanne-Sports
1944/45 Grasshopper Club Zürich
1945/46 Servette Genf
1946/47 FC Biel-Bienne
1947/48 AC Bellinzona
1948/49 FC Lugano
1949/50 Servette Genf
1950/51 Lausanne-Sports
1951/52 Grasshopper Club Zürich
1952/53 FC Basel
1953/54 FC La Chaux-de-Fonds
1954/55 FC La Chaux-de-Fonds
1955/56 Grasshopper Club Zürich
1956/57 BSC Young Boys
1957/58 BSC Young Boys
1958/59 BSC Young Boys
1959/60 BSC Young Boys
1960/61 Servette Genf
1961/62 Servette Genf
1962/63 FC Zürich
1963/64 FC La Chaux-de-Fonds
1964/65 Lausanne-Sports
1965/66 FC Zürich
1966/67 FC Basel
1967/68 FC Zürich
1968/69 FC Basel
1969/70 FC Basel
1970/71 Grasshopper Club Zürich
1971/72 FC Basel
1972/73 FC Basel
1973/74 FC Zürich
1974/75 FC Zürich
1975/76 FC Zürich
1976/77 FC Basel
1977/78 Grasshopper Club Zürich
1978/79 Servette Genf
1979/80 FC Basel
1980/81 FC Zürich
1981/82 Grasshopper Club Zürich
1982/83 Grasshopper Club Zürich
1983/84 Grasshopper Club Zürich
1984/85 Servette Genf
1985/86 BSC Young Boys
1986/87 Neuchâtel Xamax
1987/88 Neuchâtel Xamax
1988/89 FC Luzern
1989/90 Grasshopper Club Zürich
1990/91 Grasshopper Club Zürich
1991/92 FC Sion
1992/93 FC Aarau
1993/94 Servette Genf
1994/95 Grasshopper Club Zürich
1995/96 Grasshopper Club Zürich
1996/97 FC Sion
1997/98 Grasshopper Club Zürich
1998/99 Servette Genf
1999/00 FC St. Gallen
2000/01 Grasshopper Club Zürich
2001/02 FC Basel
2002/03 Grasshopper Club Zürich
2003/04 FC Basel
2004/05 FC Basel
2005/06 FC Zürich
2006/07 FC Zürich
2007/08 FC Basel
2008/09 FC Zürich
2009/10 FC Basel
2010/11 FC Basel
2011/12 FC Basel
2012/13 FC Basel
2013/14 FC Basel
2014/15 FC Basel
2015/16 FC Basel
2016/17 FC Basel
  1. Beim Schweizerischen Fussball-Verband gilt diese Meisterschaft als inoffiziell, sie führt den Meister Grasshopper Club Zürich dennoch in ihren Annalen auf.
  2. Dem FC Bern wurde wegen Einsatzes eines nicht qualifizierten Spielers der Titel aberkannt.

Gewinner anderer landesweiter Fussball-Meisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schweizerischer Arbeiter-Turn- und Sportverband (SATUS)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meisterschaft in Regionalgruppen (Serie A) mit Finalturnier. Von 1948 bis 1957 bestand eine Landesliga.

1921 Fortuna Basel
1922 ACC Basel
1923 Aussersihl Zürich
1924 Wiedikon Zürich
1925 Wipkingen Zürich
1926 Grasshoppers Basel
1927 Horburg Basel
1928 Horburg Basel
1929 Horburg Basel
1930 Kein Meister infolge Verbandsausschluss einer grossen Zahl von Vereinen und Neubildung des Schweizerischen Arbeiterfussball-Verbandes (SAFV)
1931 Basel-Ost
1932 Strassenbahn Zürich
1933 Bern Nord
1934 Basel Ost
1935 Union PTT Genève
1936 Sparta Basel
1937 Sportfreunde Basel
1938 Nordstern Zürich
1939 Châtelaine Genève
1940 nicht ausgetragen
1941 Basel-Ost
1942 Sportfreunde Basel
1943 Sportfreunde Basel
1944 Châtelaine Genève
1945 Carouge Genève
1946 Bern-West
1947 Sportfreunde Basel
1948 Geneva Genève
1949 Geneva Genève
1950 Geneva Genève
1951 Geneva Genève
1952 Sportfreunde Basel
1953 Baudepartement Basel
1954 Baudepartement Basel
1955 Nordstern Zürich
1956 Ostermundigen Bern
1957 Ostermundigen Bern
1958 Nordstern Zürich
1959 Ostermundigen Bern
1960 Ostermundigen Bern
1961 Nordstern Zürich
1962 Nordstern Zürich
1963 Nordstern Zürich
1964 Nordstern Zürich
1965 Isar Renens
1966 Baudepartement Basel
1967 Baudepartement Basel
1968 Carouge Genève
1969 Bella Italia Zürich
1970 Grasshoppers Basel
1971 Grasshoppers Basel
1986 Baudepartement Basel
1992 Lusitano Lausanne
1997 FC Alkar Basel
1999 FC Alkar Basel
2000 Baudepartement Basel
2001 FC Alkar Basel
2002 FC Peru Inca Lausanne
2003 AS Timau Basel
2004 FC Peru Inca Lausanne
2014 FC Amicitia Riehen
2015 FK Vardar Basel

Schweizer Firmensportverband (SFS)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meisterschaft in Regionalgruppen (Serie A) mit Finalturnier.

1943 Bertram Basel
1944 Hasler Bern
1945 Sandoz Basel
1946 Sandoz Basel
1947 CIBA Basel
1948 NCR Zürich
1949 Strassenbahner Bern
1950 Sandoz Basel
1951 SRO Zürich
1952 NCR Zürich
1953 Sandoz Basel
1954 SRO Zürich
1955 NCR Zürich
1956 CIBA Basel
1957 Weinmann Schaffhausen
1958 Polizei Bern
1959 Polizei Bern
1960 Polizei Bern
1961 nicht ausgetragen
1962 Swissair
1963 Polizei Bern
1964 Swissair
1965 Swissair
1966 Swissair
1967 Bankverein Zürich
1968 Swissair
1969 Sandoz Basel
1970 SIG Neuhausen
1971 Bankverein Zürich
1972 Sandoz Basel
1973 Polizei Bern
1974 BBC Oerlikon
1975 Kreditanstalt Zürich
1976 Bankverein Basel
1977 Bankverein Basel
1978 Bankverein Basel
1979 Bankverein Basel
1980 Swissair
1981 Swissair
1982 Kreditanstalt Zürich
1983 Bankverein Basel
1984 Post St. Gallen
1985 Sandoz Basel
1986 Bankverein Basel
1987 Coop Bern
1988 Bankverein Basel
1989 Grossenbacher Zürich
1990 Grossenbacher Zürich
1991 Grossenbacher Zürich
1992 Grossenbacher Zürich
1993 Grossenbacher Zürich
1994 Grossenbacher Zürich
1995 Post St. Gallen
1996 Kantonalbank Zürich
1997 Bankverein Zürich
1998 Bauverwaltung St. Gallen
1999 Kantonalbank St. Gallen
2000 Swissair
2001 Eisenbahner Bern
2002 Swissair
2003 Polizei St. Gallen
2004 Polizei St. Gallen
2005 Polizei St. Gallen
2006 UBS Zürich
2007 UBS Zürich
2008 Baumann-Springs Zürich
2009 UBS Zürich
2010 UBS Zürich
2011 Swiss Life Bern
2012 UBS Zürich
2013 UBS Zürich
2014 Hota St. Gallen
2015 Hota St. Gallen

Schweizerischer Arbeiterfussball-Verband (SAFV)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verband entstand 1929/30 nach dem Ausschluss kommunistisch dominierter Vereine aus dem SATUS. Die Meisterschaft wurde in zwei Regionalgruppen (Basel und Zürich) mit Finalturnier ausgetragen. Die ebenfalls aus dem SATUS ausgeschlossenen Westschweizer Vereine trugen in der «Fédération Romande des Sports Ouvriers» (FRSO) eine eigene Meisterschaft aus. Während der Saison 1935/36 erfolgte die Reintegration in den SATUS. Die getrennten Meisterschaften wurden zu Ende gespielt. Im Anschluss daran besiegte SATUS-Meister Sparta Basel in einem «Einheitsspiel» SAFV-Meister St. Johann Basel mit 5:1.

1930 Horburg Basel
1931 Sturm 24 Zürich
1932 Vereinigte Sportfreunde Basel
1933 Vereinigte Sportfreunde Basel
1934 St. Johann Basel
1935 Altstadt Zürich und Wipkingen Zürich
1936 St. Johann Basel

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]