Satou Sabally

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Basketballspieler
Satou Sabally
Informationen über die Spielerin
Voller Name Isatou Sabally
Geburtstag 25. April 1998 (23 Jahre)
Geburtsort New York City, New York, Vereinigte Staaten
Größe 189 cm
Position Flügel
College Oregon
WNBA Draft 2020, 2. Pick, Dallas Wings
Vereinsinformationen
Verein Dallas Wings
Fenerbahçe İstanbul
Liga WNBA (Western Conference)
TKBL
Vereine als Aktive
2012–2015 DeutschlandDeutschland TuS Lichterfelde
2015–2017 DeutschlandDeutschland Eisvögel USC Freiburg
2017–2020 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Oregon Ducks (NCAA)
2020–0000 TurkeiTürkei Fenerbahçe İstanbul
WNBA-Vereine als Aktive
2020–0000 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dallas Wings
Nationalmannschaft
201400000 DeutschlandDeutschland Deutschland (U-16)
201800000 DeutschlandDeutschland Deutschland (U-20)
2018–0000 DeutschlandDeutschland Deutschland

Satou Sabally (* 25. April 1998 in New York City, New York) ist eine deutsche Basketballspielerin, die in der Women’s National Basketball Association (WNBA) für die Dallas Wings spielt.

Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tochter eines gambischen Vaters und einer deutschen Mutter wurde in New York City geboren. Mit drei Jahren zog ihre Familie nach Berlin, wo sie ihre Basketballkarriere beim Deutschen Basketball Club (DBC) Berlin begann.[1] Nach ihrem Wechsel zum TuS Lichterfelde spielte sie bereits mit 14 Jahren in der ersten Mannschaft in der 2. Liga. Mit 16 war sie bereits Stammspielerin und in der Saison 2014/2015 avancierte sie mit den Team-Höchstwerten von durchschnittlich 17,1 Punkten und 7,4 Rebounds pro Spiel zur Führungsspielerin.[2] In der Weiblichen Nachwuchs-Bundesliga (WNBL) war Satou Sabally in der Hauptrunde der Saison 2014/2015 mit durchschnittlich 34,5 Punkten pro Spiel die erfolgreichste Werferin.[3] Zur Saison 2015/2016 unterschrieb sie einen Vertrag beim Erstligisten Eisvögel USC Freiburg.[4] In der Saison 2016/17 erzielte sie in der Bundesliga im Schnitt 10,1 Punkte je Begegnung für die Eisvögel und verdoppelte damit ihren Wert der Vorsaison.

2017 wechselte Sabally an die University of Oregon in die Vereinigten Staaten.[5] Ein Jahr später stieß auch ihre jüngere Schwester Nyara zum Oregon-Kader.[6] Im Spieljahr 2019/20 war sie mit 16,2 Punkten pro Begegnung drittbeste Korbschützin der Hochschulmannschaft und stand bei ihren 29 Einsätzen stets in der Anfangsaufstellung.[7] Sie gewann mit ihrer Mannschaft jedes Jahr die Meisterschaft der Pacific-12 Conference. Sabally wurde 2020 mit dem „Cheryl Miller Award“ als beste Flügelspielerin des Landes ausgezeichnet[8] und wurde in die Mannschaften der WBCA First-Team All-America und All-Pac-12 gewählt.

Im Februar 2020 gab sie bekannt, auf das vierte und letzte Jahr an der University of Oregon zu verzichten, um sich für das im April 2020 stattfindende Draftverfahren der WNBA anzumelden.[9] In mehreren Vorschauen wurde die Berlinerin als Anwärterin auf den dritten Draftplatz erachtet,[10][11] am Ende wurde sie an zweiter Stelle nach ihrer College-Kollegin Sabrina Ionescu von den Dallas Wings ausgewählt.[12] Dies stellt die höchste Position eines deutschen Spielers sowohl im WNBA- als auch im NBA-Draft dar. An 22. Stelle wurde ihre Nationalmannschaftskollegin Luisa Geiselsöder ebenfalls von Dallas ausgewählt.[13] Im Mai 2020 wurde sie von Fenerbahçe İstanbul verpflichtet, um dort außerhalb der WNBA-Saison zu spielen.[14]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Auswahlmannschaften des Deutschen-Basketball-Bundes war die Berlinerin stets Leistungsträgerin. Die Jugendnationalspielerin war bei der B-Europameisterschaft 2014 maßgeblich am Gewinn der U-16-B-Europameisterschaft und dem damit verbundenen Aufstieg in die A-Gruppe beteiligt. Im Finale gegen England erzielte sie mit 34 Punkten die Hälfte aller deutschen Punkte und trug so maßgeblich zum 68:54-Sieg Deutschlands bei.[15] Mit 20,1 Punkten pro Spiel war sie die beste Korbschützin dieser B-Europameisterschaft.[16] 2018 gelang ihr der Sprung in die Damen-Nationalmannschaft.[17]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Louis Richter: Berlins größtes Basketballtalent Satou Sabally wechselt in die USA. In: tagesspiegel.de. 17. April 2020, abgerufen am 18. April 2020.
  2. 2. Liga Nord Statistik TuSLi 2014/2015. DBBL GmbH, 6. Februar 2015, abgerufen am 9. Februar 2015.
  3. WNBL-Top-Korbjaegerinnen-Hauptrunde. Deutscher-Basketball-Bund, Januar 2015, abgerufen am 9. Februar 2015.
  4. Team 2015/16: Teil 2 – Wer kommt? USC Freiburg, 10. Juli 2015, abgerufen am 16. August 2015.
  5. https://goducks.com/roster.aspx?rp_id=8047
  6. https://www.oregonlive.com/recruiting/index.ssf/2017/04/nyara_sabally_sister_of_elite.html
  7. 2019-20 Women’s Basketball Cumulative Statistics. Abgerufen am 23. März 2020 (englisch).
  8. Satou Sabally wins Cheryl Miller Award as Nation’s Top Small Forward. 6. April 2020, abgerufen am 18. April 2020.
  9. Ducks’ Sabally to enter WNBA draft after season. 20. Februar 2020, abgerufen am 23. März 2020 (englisch).
  10. WNBA mock draft 2020: How high will Oregon’s Sabrina Ionescu, Satou Sabally and Ruth Hebard be drafted? 20. Februar 2020, abgerufen am 23. März 2020 (englisch).
  11. Trio of Ducks remain in first round of latest WNBA mock draft. Abgerufen am 23. März 2020 (amerikanisches Englisch).
  12. Manuel Baraniak: WNBA Draft: Satou Sabally zweite Pick der Dallas Wings. In: basketball.de. 17. April 2020, abgerufen am 18. April 2020.
  13. Wie einst Nowitzki: Basketballerin Sabally spielt künftig in Dallas. In: kicker.de. Abgerufen am 18. April 2020.
  14. DER SPIEGEL: Satou Sabally schließt sich Fenerbahçe an – DER SPIEGEL – Sport. Abgerufen am 31. Mai 2020.
  15. U-16-Mädchen B-Europameister. Deutscher-Basketball-Bund, 11. August 2014, abgerufen am 6. Februar 2015.
  16. Tallinn 2014. FIBA Europe, 11. August 2014, abgerufen am 6. Februar 2015.
  17. DBB-Damen bereit für die Niederlande. Deutscher Basketball Bund, abgerufen am 25. Mai 2019.